Uganda: Korruption des permanenten Kriegszustands

Einige europäische Staaten haben für Entwicklungshilfe gezahlte Gelder zurückgefordert.

Die Schwedische Zentralbehörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Swedish International Development Agency - SIDA), eine Behörde des schwedischen Außenministeriums, teilte am 15. Februar 2013 mit, dass ein Teil der transferierten Summe in Höhe von 2,9 Millionen Euro zurücküberwiesen wurde, nachdem bekannt wurde, dass die Hilfsgelder veruntreut wurden.

Das Geld war für den Norden Ugandas im Rahmen des Peace, Recovery and Development Programme bestimmt. An dem Projekt beteiligten sich auch die Regierungen von Dänemark, Irland und Norwegen. Eine Untersuchung im Jahr 2012 ergab, dass zehn Millionen Euro auf private Konten ugandischer Beamter des Büros von Premierminister Amama Mbabazi in Kampala eingezahlt wurden. Mbabazi war zuvor Minister für Sicherheit und vertrat das Land im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Dort warb er für Gelder für die Armee des Landes, der Uganda People's Defense Force (UPDF) für den Kampf gegen die Lord's Resistance Army.

Generaldirektor Charlotte Petri Gornitzka sagte im Namen der SIDA, dass "Uganda angedeutet hat, dass die restliche Summe nicht veruntreut wurde und korrekt verwendet wird. Aber bevor wir auf unsere Forderung nach vollständiger Rückzahlung verzichten, wollen wir eine gründliche Überprüfung der verbleibenden Summe durchführen."

Irland und Dänemark warten immer noch auf ihre Rückzahlungen, aus Norwegen hieß es am vergangenen Mittwoch, dass die geleisteten Beiträge aus Oslo in voller Höhe zurücküberwiesen worden sind.

Im Bereich der Entwicklungshilfe sind Vetternwirtschaft an der Tagesordnung und eine gute Tarnung für Geschäfte und Rekrutierung von Verbündeten für eigene Interessen in Industrie und Politik.

Im Jahr 2010 hat die schwedische Entwicklungsbehörde den eigenen Leiter, Anders Nordström, auf Druck der Regierung wegen Korruption und Unregelmässigkeiten im Amt von seinem Posten entbunden. Zuvor war Nordström Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), einer weiteren Einrichtung der Lobbyisten zur Gewinnmaximierung der Konzerne und Kontrolle über die Weltbevölkerung.

Ob das Geld, das für das Friedens- und Entwicklungsprojekt oben genannter europäischen Länder in Ugandas Norden sinnvoll angewendet worden wäre, ist eine andere Frage. Die einheimische Bevölkerung leidet dort unter dem Verdrängungskampf von Musevenis Clique aus ihrer Heimat.

Die Regierung unter Präsident Yoweri Museveni gehört zu den verbrecherischsten in Afrika. Schon im Jahr 1986 wurde er von dem im Jahr 1935 in den U.S.A. gegründetem evangelikalen Netzwerk Prayer Breakfast Movementals - bekannt auch als "The Family" - als Schlüsselfigur für Afrika genannt. Die versuchte Einführung der Todesstrafe mit dem Anti-Homosexuellen Gesetz in Uganda ist ein Beispiel ihres Einflusses und führte zu weltweiten Protesten gegen das Regime.

Vor einem Jahr wurde das Propaganda-Video "Invisible Children" produziert, um mit der Phantom-Jagd auf den Chef der Lord´s Resistance Army, Joseph Kony noch mehr Rüstungsgüter und ausländische Militärs in das Land mit oder ohne Zustimmung der Parlamente zu bringen.

Artikel zum Thema

18.03.2012 Erneute Internetausfälle in Ostafrika nehmen inflationäre Auswüchse an
16.10.2011 Obama sendet Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika nach Uganda, um gegen Rebellengruppe zu kämpfen
23.09.2011 US-Botschaft: Anschlag in Addis Abeba unter Regierungsflagge
24.05.2011 Nach Libyen Luft- und Seeblockade vor Somalia
21.01.2011 Gratulation, Herr Hoyer – Blackwater bietet Ihren Elitetruppen in Somalia das Fünffache!
19.01.2011 AMISOM-Massaker in Mogadischu – zwölftausend Spezialkräfte-Überläufer

02.11.2010 EU – AU Armeemanöver der Einsatztruppe in Addis Abeba
01.11.2010 Imperialist states meet in Mali to plan plunder of Africa
29.10.2010 Bundeswehr richtete Vorposten in Äthiopien ein – Die Wacht am Horn19.10.2010 Washington: Offener Brief von fünfundfünfzig US-Senatoren und Kongressmitgliedern
20.10.2010 Kenia: Parlamentsprecher wirft USA Völkermord in Somalia vor
18.10.2010 Merken Sie sich Jemen
14.10.2010 Friedensvertrag zwischen Addis Abeba und Ogaden
12.10.2010 US Army für immer in Asien und Pazifik – Chef des Pentagon
11.10.2010 Tuareg – neue “Mudschaheddin” der Sahara und Sahel
06.10.2010 Erpressung der UNO durch Westmächte für Ostafrika-Krieg
08.09.2010 Somalia unter falscher Flagge: Regierungstruppen sind “Al Shahab”-Milizen, tonnenweise US-Waffen “verschwunden”
26.08.2010 Ugandas bahnbrechendes Urteil des Verfassungsgerichts für Rede- und Pressefreiheit
22.08.2010 US-Aussenministerium-Ablassbrief: Blackwater wäscht sich rein
25.08.2010 Al Jazeeras verräterische Berichterstattung am Beispiel ‘Wer sind die Al Shabab’
17.07.2010 Sudan: neue Kämpfe in Darfur
12.07.2010 Spannung in Ostafrika: Attentat in Uganda, Haftbefehl gegen Machthaber im Nord-Sudan
12.07.2010 Was macht eigentlich das BKA-Gesetz?
26.06.2010 Neuer 100 Millionen Dollar CIA-Vertrag an Blackwater alias Xe Services
22.05.2010 Kriegseinsatz ehemaliger deutscher Bundeswehrsoldaten gegen Bundeswehrsoldaten in Somalia
17.05.2010 Manipulation an Kenias kommender neuer Verfassung zum Nachteil der Bürger
04.04.2010 Kenia: bis auf Weiteres keine gerichtlichen “Piratenprozesse”
14.04.2010 Deutsche Spezialeinheiten agieren offiziell ab 1.Mai in Uganda und Somalia
06.01.2010 Imperialistisches Hazard in Ostafrika

04.10.2009 Somalia: US-Waffen für Regierung und Aufständige
09.12.2009 Grösster Waffenfund in der kenianischen Geschichte
14.10.2009 Sauhaufen EU NAVFOR lügt mal wieder was das Zeug hält
04.10.2009 Somalia: US-Waffen für Regierung und Aufständige
17.09.2009 Anti-Piraterie-Mission vor Somalia: Hausen wie die Vandalen
15.09.2009 USA bekennen sich zum Helikopter-Angriff in Somalia
14.09.2009 Somalia: Augenzeugen berichten von französischem Luftangriff an Land
11.09.2009 Waffentransporte nach Ost-Afrika
07.09.2009 Bundeswehr-Macht Schlagzeilen
07.09.2009 Somalia: Regierung will mit Aufständischen kooperieren
07.09.2009 Fregatte BRANDENBURG: Nachrichtensperre für die Besatzung
27.06.2009 Waffen, Waffen und nochmals Waffen – Militärhilfe made in USA für Somalia
22.06.2009 Militäreinsatz vor Somalia “Was juristisch legal ist, muss nicht ethisch legitimiert sein”
15.06.2009 Italien schickt wieder Botschafter nach Somalia – Unruhen in Mogadischu halten weiterhin an
05.05.2009 Die Hansa Stavanger-Farce I: Die "Piraten"-Bucht von Harardhere

19.12.2008 Parlamentskammern beschliessen BKA-Gesetz und Kriegseinsatz in Afrika
18.12.2008 Somalia-Beschluss: Bundeswehr soll in Djibouti und Jemen kämpfen können
16.12.2008 Ostafrika: Süd-Sudan, Uganda und Kongo ziehen unter “LRA”-Tarnkappe Truppen zusammen
09.12.2008 Iran verlegt Raketen und Truppen nach Eritrea, "Piraten"-Flottenaufmarsch durch EU und USA rollt an
07.12.2008 Die Iran-Situation: Bundesregierung will Parlamentsvollmacht für "Kampfeinsatz vor Somalia"
04.12.2008 Lügenorgie von Regierung, Marine und Kriegspresse über kommende Somalia-Intervention
20.11.2008 Iran, das BKA und die "Piraten"-Farce von Afrika
11.08.2008 Nach Irakkrieg II jetzt Somaliakrieg II: kleine Chronologie für den Bimbesbürger

12.07.2007 Der kommende Ostafrika-Krieg
22.01.2007 Der kommmende Ostafrika-Krieg Kapitel II: Darfur, das Konsortium, die Atommächte, das Uran und das Öl…

Quellen:
http://www.icenews.is/2013/02/16/ugandan-aid-money-partially-returned-to-sweden/
http://www.newvision.co.ug/news/639677-uganda-reimburses-stolen-swedish-aid.html
http://www.svt.se/nyheter/sverige/regeringen-sparkar-sidas-chef

Comments are closed.