US Army für immer in Asien und Pazifik – Chef des Pentagon

US Army für immer in Asien und Pazifik – Chef des Pentagon
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Einladung nach Tete-a-tete in Hanoi: US-Verteidigungsminister darf jetzt im nächstes Jahr nach Peking fliegen, nachdem ihm in diesem Sommer die Einreise verwehrt wurde. (4.Juni 2010: China schlägt US-Verteidigungsminister die Tür vor der Nase zu)

US-Verteidigungsminister Robert Gates machte in der Hauptstadt Vietnams unmissverständlich klar, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihre militärischen Machtpositionen im asiatisch-pazifischen Raum nie aufgeben werden, denn es gehe dabei um die Verteidigung der Sicherheit für die USA. Dass er dabei die Interessen kleinerer Staaten anstandshalber aus diplomatischen Gründen erwähnte, ist Ehren- und Nebensache, um sie als abhängige Verbündete gegen die chinesische Armee aufzubauen.

“Die USA und Vietnam sowie anderen Nationen in der Region haben auch ein gemeinsames Interesse an der maritimen Sicherheit und der Freiheit des Zugangs zu den globalen Gütern”,

sagte Gates nach Angaben der Los Angeles Times in einer Rede vor Offizieren an der Vietnam National University. (1)

Als Antwort auf die Frage eines Studenten sagte Gates:

“Ich glaube, ganz Asien kann sicher sein, dass die Vereinigten Staaten in Asien engagiert bleiben, so wie wir es viele Dutzende Jahre zuvor getan haben und wir beabsichtigen, weiterhin ein aktiver Teilnehmer nicht nur in wirtschaftlichen und politischen Fragen, sondern auch in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit zu sein.”

Die regionalen Verteidigungsminister hätten Angst vor den chinesischen Aktivitäten, wusste man in der amerikanischen Zeitung, und das Thema würde ihnen unter den Nägeln brennen. Jedoch wäre es so sensibel, dass man es nicht als Punkt auf die formelle Tagesordnung der Konferenz gesetzt hätte, die vom Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) gesponsert wird.

Die USA kamen mit ihren Kriegsschiffen und Flugzeugen im 2.Weltkrieg in die Region, um dort Militärstützpunkte gegen die japanischen Truppen zu errichten, blieben dort im Kalten Krieg und bleiben, weil sie sich in dem offiziell erklärtem 3.Weltkrieg befinden, dem “Kampf gegen Terror”, den sie nach eigenem Belieben an jedem Ort der Welt stattfinden lassen – im 21.Jahrhundert auch an virtuellen Plätzen mit ihrer Armada gegen den “Cyber War”, der der counterpart zur realen Welt ist. Die angeblichen Bösewichter sind Piraten der Meere, Nordkorea, Burma, überhaupt alle territorialen “Terroristen”, die ihren Interessen im Wege stehen.

Robert Gates ist nach Hanoi gereist, um an der regionalen Verteidigungskonferenz teilzunehmen. Am Montag, den 11.Oktober traf sich der US-Verteidigungsminister mit seinem chinesischen Amtskollegen Liang Guanglie ganz “privately” für ein halbstündiges Gespräch, um die “ungewöhnliche Belastung zwischen den beiden Armeen zu überwinden”, die gar nicht so ungewöhnlich sind, wie sie dargestellt werden: 14.September 2010 – Flotte Flotten.

Gates betonte, dass, “wenn es Meinungsverschiedenheiten gibt, es umso wichtiger ist, miteinander und nicht weniger zu reden.” und akzeptierte formell eine Einladung nach Peking, um dort mehr Gespräche mit hochrangigen chinesischen Militärs führen zu können. Der Besuch wird voraussichtlich Anfang nächsten Jahres erfolgen, hiess es.

Gates versucht sich als Doktor med., um den allergischen Schnupfen der chinesischen Militärs auszukurieren, den sie vorgeblich wegen der Waffenlieferungen in Höhe von 6 Milliarden US-Dollar an Taiwan durch die US-Rüstungsindustrie entwickelt hatten: 9.Januar US-Regierung: Rüstungsgeschäfte in Asien haben Vorrang.

Allzu schlimm war die Abkühlung nicht, von chinesischer Seite wurde Guan Youfei, ein Beamter des chinesischen Verteidigungsministeriums in der Staatszeitung Xinhuanet zitiert, der auf der Pressekonferenz Wert darauf legte zu betonen, dass “die Beziehungen zwischen den beiden Militärs nie aufgehört haben, sich vorwärts zu entwickeln und dass die Dialoge und der Austausch unter bestimmten festgelegten Rahmen sich fortsetzen werden.”

Peking und Washington werden ihre jährlichen Konsultationen über Sicherheit im Seeverkehr im Laufe dieser Woche in Hawaii durchführen, denen anschliessend Gespräche in Washington folgen werden, teilte Guan Youfei am 11.Oktober mit. Der Zeitplan wurde für das Treffen in Washington nicht genannt, das vom stellvertretenden Chef des Generalstabs der chinesischen Volksbefreiungsarmee, Ma Xiaotian und der US-Unterstaatssekretärin für Verteidigung, Michele Flournoy organisiert wird.

Während des Gesprächs mit Gates sagte der chinesische Verteidigungsminister, dass es für die beiden Länder wichtig ist, die jeweiligen Interessen des anderen zu respektieren und gegenseitiges Vertrauen auf- und Differenzen und Fehleinschätzungen über sensible Themen abzubauen, um bilaterale militärische Beziehungen auf einen gesunden Weg zu bringen. (2)

China wird in Zukunft aufgrund seiner massiven Investitionen in seine Modernisierung der Armee diese Regeln stärker bestimmen als bisher, während sich die Vereinigten Staaten an ihren Machteinfluss klammern mit der Folge, dass sich die Rüstungsspirale immer weiter dreht.

Artikel zum Thema

30.09.2010 Chinas und Australiens Navy schiessen scharf aufeinander – aus purer Freundschaft
14.09.2010 Flotte Flotten
29.08.2010 Beihai-Flotte der Marine von China lässt im Gelben Meer die Muskeln spielen
05.08.2010 Kalter Seekrieg an Koreas Grenze: Provokation auf Provokation durch Seoul
01.07.2010 China: Zuviele Kaffeesatzleser sehen den Klaubautermann in ostchinesischer See
04.06.2010 China schlägt US-Verteidigungsminister die Tür vor der Nase zu
05.03.2010 Strasse von Malakka in Alarmzustand
19.02.2010 US-Kriegsschiff zu Manöver in Sihanoukville im Golf von Siam
01.02.2010 Militärmanöver “Cobra Gold 2010? probt humanitäre Einsätze in Katastrophensituation
20.01.2010 US-Militär-Geheimdienst stellte geheime Daten der chinesischen Marine öffentlich online – US-Verteidigungsminister in Indien
29.11.2009 Bekommt “Cobra Gold” Manöver asiatische Konkurrenz?
13.11.2009 Vietnam: Aufbau einer U-Boot-Flottilie
01.07.2009 Zwischenfall mit U-Boot: chinesisches U-Boot und ein Unterwasser-Sonar des Zerstörers USS John S. McCain kollidierten im Südchinesischen Meer
20.03.2009 US-U-Boot stösst mit Schiff der US-Marine zusammen
15.03.2009 Öl-Flottenmanöver
11.03.2009 Ausloten der militärischen Grenzen im südchinesischen Meer
03.03.2009 Flottenmanöver vor Iran und Nordkorea: USA vor dem Abgrund der Geschichte
20.02.2009 Flottenmanöver und Machtpoker um Clintons Besuch in China

Quellen:
(1) http://www.latimes.com/news/politics/la-fg-us-china-military-20101012,0,6965263.story
(2) http://news.xinhuanet.com/english2010/china/2010-10/12/c_13552180.htm

Diesen Artikel teilen, weiterempfehlen oder bookmarken:
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • LinkArena
  • PDF
  • Print
Dieser Beitrag wurde in Militär, Krieg veröffentlicht und getaggt , , , , , , , , , , , , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

3 Kommentare

  1. Am 12. Oktober 2010 um 12:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Naja, es besteht natürlich Bündnisfreiheit. Solange es Partner gibt, existieren Stützpunkte. Wenn dies auf freiwilliger Basis zustande kommt, ist dagegen nichts einzuwenden. Aber nur dann.

  2. JustineNel
    Am 12. Oktober 2010 um 15:02 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sage nie nie
    …………..
    “US Army für immer in Asien”
    Die deutschen Kinder haben mal gelernt, dass das III Reich ewig dauern wird.

    Es gibt welche, die NIE von der Geschichte lernen werden.

    Wenn die USA, die immer mehr von China abhängig werden und der chinesischen Grosszügigkeit verdanken, dass sie die Pachtgelder noch bezahlen können, weiter die Operette spielen möchten, dann sollen sie das tun.

    Es wäre die Zeit ihre Schergen im eigenem Land zu beseitigen, sie werden immer brutaler gegen die Bevölkerung vorgehen

    > http://www.radio-utopie.de/2010/10/12/30-september-polizei-prugeleinheit-attackierte-zuvor-in-zivil-schuler/

    Die Provokation soll ihre Existenzberechtigung verlängern.

  3. Ruth
    Am 12. Oktober 2010 um 16:12 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Zum Irak-Krieg, seinen Folgen, aber vor allem der dahinterstehenden Politik, kann man in diesem Archiv seit neustem aufschlußreich-schockierende Dokumente finden: http://www.gwu.edu/~nsarchiv/

    http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB326/index.htm

    http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB328/index.htm

    http://www.gwu.edu/~nsarchiv/NSAEBB/NSAEBB330/index.htm

  • Wichtiger Artikel:

  • Unseren (anonymisierten) Piwik-Counter ausknipsen:


  • Aktuelle Meldungen


  • Kategorien

  • Archive



  • Spenden für Radio Utopie


  • Email bekommen bei neuen Artikeln:

  • Meta