Massaker als „Zusammenstöße“ schöngeredet

Wie FAIR bereits öfter aufgezeigt hat, wird der Begriff "Zusammenstoß" fast immer verwendet, um ungleiche Machtverhältnisse schönzureden und dem Leser den Eindruck zweier gleichberechtigter Seiten zu vermitteln. Er verschleiert die Machtdynamik und die Art des Konflikts selbst, z.B. wer ihn ausgelöst hat und welche Waffen, wenn überhaupt, eingesetzt wurden. "Zusammenstoß" ist der beste Freund eines Reporters, wenn er Gewalt beschreiben will, ohne Machthaber zu beleidigen - in den Worten von George Orwell, "um Dinge zu benennen, ohne mentale Bilder von ihnen aufzurufen". weiterlesen

Facebook blockiert wieder teleSUR

Die Internetplattform des Senders teleSUR wurde zum zweiten Mal in diesem Jahr von den Mitarbeitern von FACEBOOK gesperrt. Betroffen war die englische Version des Senders. Beiträge dieser Website werden von unseren Moderatoren fast täglich per Hand ausgewählt und auf unserer Nachrichtenagentur zur Verfügung gestellt, da die Themen über Politik, Kultur, Umwelt und Kultur aus Süd- und Lateinamerika im englischsprachigen Sprachraum zweitrangiger Natur zu sein scheinen. Besonders dann, wenn sie für diesen für die Politik und Wirtschaft mit kritischen Artikeln sehr unbequem werden.

Am 13. August 2018 veröffentlichte teleSUR diese Mitteilung: weiterlesen

Trump gegen seine eigene Administration?

Arbeiten Präsident Trumps leitende Kabinettsmitglieder gegen ihn? Es ist schwierig, nicht zu der Schlussfolgerung zu kommen, dass viele der kriegstreiberischen Neokonservativen, die Trump (irrtümlich, meiner Meinung nach) in Spitzenpositionen berufen hat, aktiv daran arbeiten, die erklärte Agenda des Präsidenten zu untergraben. Besonders, wenn es so aussieht, dass Trump versucht, den Dialog mit den Ländern zu suchen, die die Neokonservativen als Gegner sehen, die einen Regimewechsel brauchen.

Erinnern Sie sich, wie sein Nationaler Sicherheitsberater John Bolton ein von Präsident Trump organisiertes historisches Gipfeltreffen mit Kim Jong-Un fast gesprengt hat, indem er wiederholt auf das "Modell Libyen" und dessen Anwendung auf Nordkorea verwies. Als ob Kim scharf darauf wäre, von einem von den USA unterstützten Mob bombardiert, gestürzt und ermordet zu werden!

Es scheint, dass Trump's Mitarbeiter erneut gegensätzliche Ziele verfolgen. weiterlesen

Israel: Großdemonstration gegen „Nationalstaatsgesetz“

Tel Aviv, Rabin Platz, am heutigen Abend: Zehntausende gegen das "Nationalstaatsgesetz". (Bildquelle: Twitter)

Am 4. November 1995 wurde auf dem heute nach ihm benannten Rabin Platz der israelische Ministerpräsident Yitzhak Rabin nach dieser Rede von einem faschistischen Attentäter ermordet. Ein halbes Jahr später kam Benjamin Netanyahu an die Macht.

Über 22 Jahre später nun demonstrieren in diesen Minuten Zehntausende in der größten interreligiösen, interethnischen und interkulturellen Demonstration in der Geschichte Israels gegen das von der Regierung Netanyahu in Form eines der israelischen "Grundgesetze" eingebrachte neue "Nationalstaatsgesetz", welches unvereinbar ist mit der israelischen Unabhängigkeitserklärung von 1948. weiterlesen