Bombenstimmung an Bord der kanadischen Luftwaffe

Anfang Dezember 2017 startete der Flug mit einem Airbus CC-150 Polaris der Royal Canadian Air Force vom Luftwaffenstützpunkt Trenton in Ontario. Ziel waren Griechenland und Lettland. "Grenzenlose Freiheit" wird sich von höheren Rängen stets herausgenommnen. Regeln gelten nur für die Befehlsempfänger. So ist es für die Öffentlichkeit nicht uninteressant zu sehen, wie diese Flitzpiepen so drauf sind und hoffentlich jeden Reflex des Gehorsams vor Epauletten ablegen. weiterlesen...

“Wider jedes System des absoluten Staates”: Aus den Flugblättern der Weißen Rose

Heute vor 75 Jahren wurden Sophia Magdalena Scholl, Hans Fritz Scholl und Christoph Hermann Ananda Probst, Mitglieder der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" gegen den Faschismus in Deutschland, durch die damalige deutsche Justiz hingerichtet, vier Tage nach ihrer Festnahme im Hauptgebäude der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Heute, das ist nach sechzehn Jahren weltweitem Krieg mit mindestens vier Millionen Toten. Einem Krieg, der auch durch das deutsche Militär geführt wird.

Die Flugblätter der Weißen Rose, wegen deren Verteilung Sophie und Hans Scholl vor 75 Jahren zum Tode und heute wohl wegen "Hate Speech" verurteilt würden, sollten auch die heutigen Deutschen lesen. weiterlesen...

Das menschliche Leben wird billiger

In meiner Kolumne 2006 "Blowback from a Bad War" schrieb ich: Die Romantisierung des Krieges und des Militarismus innerhalb der allgemeinen Kultur - die Verbreitung von Videospielen, wie z.B. "Point and Shoot" ("Ziel und schieß"), zusammen mit der nach der Formel Rache motivierten Film und TV-Gewalt - dehnt das "Entflechtungstraining" auf Nicht-Veteranen aus und trägt zusammen mit der reichlichen Verfügbarkeit von Handfeuerwaffen zu einem Zustand der inneren Unsicherheit bei, der weitaus ernster ist als die Bedrohung durch äußeren Terror, die Bush zu seinem vorrangigen politischen Thema gemacht hat.

In dieser Kolumne habe ich auch zufällig die Worte eines gewissen Generalleutnants zitiert, der für seine mörderische Offenheit bekannt wurde. Bei einer Podiumsdiskussion sagte er zu Soldaten: "Es macht Spaß, Leute zu erschießen. ... Du gehst nach Afghanistan, dort hast du Typen, die Frauen fünf Jahre lang schlagen, weil sie keinen Schleier tragen. Weißt du, Typen wie diese haben sowieso keine Männlichkeit mehr. Also macht es verdammt viel Spaß, sie zu erschießen."

Der Name des Kerls war Mad Dog Mattis. Er ist jetzt Amerikas Verteidigungsminister. weiterlesen...

Giftmord in Uganda: staatlicher finnischer Rüstungskonzern Patria unter Druck

Vor einer Woche rückte der finnische Rüstungskonzern im Zusammenhang mit Kommunikations- und Waffengeschäften und einem Mord an einen externen finnischen Vermittler in Uganda ins Licht der Öffentlichkeit. Geschäfte, die international ohne Kenntnisse und Kontrolle des finnischen Parlaments durch Drittanbieter abgewickelt werden. Der Händler reiste zeitgleich mit der ehemaligen Ministerin für Kommunikation Finnlands und Ex-Sonderbeauftragten der Fernmeldeunion der U.N.O. eine Woche vor seinem Tod mit dem Flugzeug in das afrikanische Land ein.
weiterlesen...