Wann kaufen Russland, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien dem Iran endlich das angereicherte Uran ab?

Aktuelles Hintergrund, Analyse Kommentar Politik, Diplomatie

Im Mai verhängten die U.S.A. Sanktionen auch gegen den Kauf von angereichertem Uran aus dem Iran. Zweck dieses zynischen Schachzugs war den Iran dazu zu zwingen das internationale Atomabkommen (J.C.P.O.A.) nicht mehr einhalten zu können, um ihm dann dessen Bruch vorzuwerfen, nachdem man es in Washington selbst gebrochen hatte (was von Anfang an durch einen Trick folgenlos möglich war).

Anstatt nun auf die in Washington erklärten einseitigen Sanktionen der Trump Administration zu pfeifen und dem Iran das angereicherte Uran einfach abzukaufen bzw gegen gebrauchsfähiges Uran für dessen Atomkraftwerke einzutauschen - wie es das Atomabkommen vorsieht - tun nun die Regierungen in Moskau, Peking, Paris, Berlin und London wie üblich wieder einmal nichts, sitzen rum und erzählen Dreck daher.

Ebenso Informationsindustrie und Medienkomplex (als Zufallsopfer hier die diesbezügliche Meldung vom ZDF).

Der jetzt von den (wie üblich) extremen Heuchlern in Moskau - die sich auf dem G20-Gipfel in Osaka mit den Saudis im Opec plus Verbund auf konstant hohe Preise für das Öl geeinigt haben, was sie von jedem kaufen nur nicht vom Iran - für dieses Wochenende via Tass vermeldete Versuch doch noch, irgendwie, eine Möglichkeit für den Export des angereicherten Urans aus dem Iran zu finden, ist diesbezüglich als der Gipfel des Zynismus zu bewerten.

Nein, es geht noch besser: man fordert im Kreml die U.S.A. auf die einseitigen Sanktionen gegen den Export von Öl und Uran des Iran aufzuheben. Als ob diese die russische Regierung an irgendetwas hindern würden!

Oh, ah, uh, entschuldigen Sie bitte, wir Russkis haben da diese Fernbedienung aus Washington am weißen Kragen. Was soooollen wir denn machen?

Für wie dumm halten uns die Heuchler im Kreml eigentlich? (den Rest der Weltöffentlichkeit vernachlässigen wir hier mal, da warten wir einfach bis wir irgendetwas Anderes registrieren außer hirnloses oder verräterisches Gewäsch.)

Was nun die verbleibenden Vertragspartner des Atomabkommens an Zynismus und Heuchelei aufbieten, bringt die Regierung Rohani in Teheran wieder mal an Unfähigkeit und Verantwortungslosigkeit auf.

Anstatt das angereicherte Uran einfach zu entsorgen, die finanziellen Verluste in Kauft zu nehmen und eine einfache Schlagzeile in Form einer Presseerklärung zuwege zu bringen, die da lautet

"Hallo Russland, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien: Kauft uns endlich das angereicherte Uran ab oder tauscht es wie vertraglich vereinbart gegen gebrauchsfähiges für unsere Energieversorgung!"

sondert man in Teheran sinnlose und kontraproduktive "Ultimaten" ab, ohne der Weltöffentkichkeit zu erklären worum es überhaupt geht und feilscht stattdessen schmierig nach irgendwelchen Öl-Deals wie der hinterletzte Teppichhändler. Damit spielt auch die Regierung in Teheran der Kriegslobby in die Hände und agiert, wie sämtliche Regierungen überall und generell, alle Interessen der Menschen in ihrem Einflussbereich, in den Regionen und der Welt und insgesamt auf dem Planeten.

Was wieder einmal beweist, dass Politik vielleicht nicht das alteste, aber das dreckigste Gewerbe der Welt ist - dicht gefolgt von der etablierten Presse.

Schönes Wochenende noch!

(...)

29.06.2019 Atomabkommen: INSTEX und STFI endlich einsatzfähig, erste Transaktionen
10.06.2019 Maas und Zarif: Um die Wette heucheln in Teheran
11.04.2017 Wag the Russki
04.04.2015 Das Iran-Abkommen: Wende oder Hebel