Die Unbestechlichen in Kanada: Öliges Geld regiert nicht immer die Welt

In der kanadischen Provinz British Columbia lehnte die Gemeinde der Lax Kw’alaams-Gruppe, die aus dreitausendsechshundert Mitgliedern besteht, den Verkauf eines Stückchen von ihrem Land ab. Eine Milliarde Dollar wurde der Gemeinde am 30.April 2015 von dem malaysischen Energieunternehmen Petronas für den Bau eines Schiff-Terminals für Flüssigerdgas im Hafen von Prince Rupert angeboten.

Weiterlesen →

Schwarzer Peter für Niedersachsen

Das Atommüll-Desaster holt die Endlagerkommission ein. Das nationale Entsorgungsprogramm steht nun auf der morgigen Tagesordnung der Kommission. Es geht um die ungelöste Endlagerung von rund 300.000 Kubikmeter Nuklearmüll aus der Asse II und aus der Urananreicherung in Gronau, einer Atomfabrik, die unbefristet und völlig entkoppelt vom beschlossenen Atomausstieg läuft.

Weiterlesen →

Präsident ruft alle Bürger zum Pflanzen von Bäumen auf

In diesen Tagen wird Ostern gefeiert, ein uraltes Fest, mit dem der Beginn des neu erwachten Lebens und die natürliche Fruchtbarkeit gefeiert wird. Viele werden die arbeitsfreien Tage zu einem Spaziergang nutzen. Wohin führt der Weg dieser Ausflügler?

In die möglichst “unberühte” Natur, durch Wiesen, Wälder, an die Seen mit ihren Pflanzen und Tieren, solange sie noch zu finden ist.

Weiterlesen →

Flottenaufrüstung mit Hochsee-Patrouillenschiff für Sea Shepherd durch Lotto-Geldspende

Ausserhalb der Grenzen unseres Staates geniesst die Sea Shepherd Conversation Society hohes Ansehen. Das kam zum Ausdruck, als in unserem Nachbarland die Niederländische Postleitzahlen-Lotterie am 26.Januar 2015 auf der jährlichen Goed Geld Gala (Gutes Geld Gala) in Amsterdam eine Riesenspende in Höhe von 8,3 Millionen Euro erhielt für das Projekt “Stoppt das illegale Fischen in den südantarktischen Gewässern”.

Weiterlesen →

Brandschutz bei Großprojekt Stuttgart 21: “Auf die Beteiligung der Feuerwehr verzichtet”

Hier zeigt sich die ganze Verlogenheit des S21-Vorhabens: Entweder die Anzahl der Züge wird so begrenzt, dass die Räumzeiten eingehalten werden können – dann liegt die Leistung des Tiefbahnhofes unter 30 Zügen je Stunde anstatt bei 49 wie mit dem Stresstest versprochen. Oder es wird eine erhebliche Gefährdung für die Reisenden im Brand- und Katastrophenfall in Kauf genommen. Einen Tod muss S21 sterben: Entweder Brandschutz oder Leistung!

Weiterlesen →