Warum der Pfizer / BioNTech “Impfstoff” ein gigantischer Betrug und zudem gefährlich ist

22.11.2020 Die Regierungsermächtigung zur Impfpflicht besteht seit zwanzig Jahren

1. Dieser sogenannte "Impfstoff" schützt weder vor Infektion von SARS II (dem aktuellen Coronavirus), noch vor dessen Verbreitung. Er schützt, heisst es, lediglich vor der Krankheit Covid-19. Und das auch nur ca. 3 Monate. Es können allerdings trotzdem "Symptome" wie Müdigkeit auftreten. Eine Immunität gegen SARS II gibt es durch diesen Impfstoff nicht.

Über diese Informationen herrscht weltweit faktisch Nachrichtensperre.

Ich selbst kam zu diesen äußerst interessanten Informationen durch eine hochnotpeinliche "Expertenrunde" auf CNN. Als dessen "Experte" Sanjay Gupta mit seinem üblichen blöden Lächeln diese Ungeheuerlichkeiten herausrückte, bewirkte seine Aussage einen mir unvergesslichen Eindruck: die zwei Augenbrauen von CNN-Moderator und Fernsehtestbild Anderson Cooper verschmolzen zu einer. Auch er hatte davon offensichtlich bis dahin keine Ahnung. Eine andere Expertin versuchte noch die Situation zu retten indem sie so etwas sagte wie, naja, immer noch besser als am Intubator zu hängen.

Hierzu ein Artikel vom britischen "Independent" vom 24. November und ein Artikel vom "Bloomberg" vom Juni. Alle "Experten" und Regierungen, die jetzt Sondergenehmigungen für "den Impfstoff" austellen, mussten das wissen. Seit Monaten.

Fazit Nr.1: neben allem anderen läuft dieser "Impfstoff" darauf hinaus, dass man ihn alle paar Monate nehmen soll / muss und dafür natürlich entsprechend bezahlt wird, wohl bis zum Lebensende.

2. Sowohl die "Impfstoffe" der Konzerne Pfizer und BioNTech, als auch Moderna, basieren auf Gentechnologie rund um das "messenger ribonucleic acid" Molekül, abgekürzt mRNA (hier dazu alle Artikel auf der Nachrichtenagentur mit diesem Schlüsselbegriff). Diese "Impfstoffe" verändern das menschliche Erbgut. Nie zuvor ist eine derartige Technologie auf die Menschheit losgelassen bzw ein derartiger "Impfstoff" zugelassen worden. Dazu ein Artikel von Heise.de / Telepolis, "Corona-Impfungen als größtes Humanexperiment der modernen Geschichte".

Der Artikel hat aus meiner Sicht einen Haken: er setzt den tatsächlichen Impfstoff, der seit Monaten von Behörden in Großbritannien, der E.U. und den U.S.A. sabotiert wird, mit den mRNA-Stoffen gleich: namentlich den Impfstoff der Oxford-Universität (hier mehr auf der Nachrichtenagentur). Dieser nutzt ein konservativ-klassisches Prinzip, nämlich die Entwicklung eines Impfstoffs basierend auf einem alten Grippevirus (Coronavirus) und Tierversuchen, denen zumindest der Vorzug vor Menschenversuchen gegeben werden sollte. (Dazu hier die offizielle Seite der Oxford-Uni, die den Impfstoff in Zusammenarbeit mit dem Konzern AstraZeneca entwickelt hat).

Glaubt man den Wissenschaftler/innen der Oxford-Universität, welche die "BBC" in diesem merkwürdigen Bericht mehr oder weniger zähneknirschend zum Besten gab, erzeugt deren Impfstoff eine tatsächliche Immunität gegen SARS II und kann jederzeit allen weiteren Varianten angepasst werden - auch der so merkwürdig aus dem Hut gesprungenen E.U.-Variante 20A.EU1 , alias "die zweite Welle".

Dazu muss noch gesagt werden, dass selbst nach etablierter wissenschaftlicher Meinung ein künstlicher Ursprung von SARS II, also eine Züchtung in Laboren, irgendwo im weltweiten militärischen oder kommerziellen biotechnologischen Komplex, keineswegs ausgeschlossen werden kann.

3. Der Pfizer / BioNtech "Impfstoff" muss bei Temperaturen von höchstens -70 Grad Celsius gelagert werden (viele Quellen sprechen von minus 90 Grad). Zudem gibt es selbst Probleme dabei diesen zu bewegen. Auch Licht darf er nicht ausgesetzt werden. Gerade die Menschen, die tatsächlich Hilfe und Impfstoffe benötigen, vor allem in den Heimen, werden daher bereits hintenan gestellt (dazu ein Artikel der britischen "Daily Mail"). Dazu noch die auch nicht unwichtige Information, dass zumindest in Großbritannien ein Viertel aller Covid-Kranken daran erst in Krankenhäusern erkrankt sind, was ebenfalls die "Daily Mail" durch offizielle Daten des staatlichen Gesundheitssystems herausfand.

Was dies alles über Staat, Medienkomplex, Universitäten, "Experten", Juristen, Abgeordnete, die gesamte Gang von "politischer Klasse" und ihre Frischhaltefolien in Karlsruhe sagt, muss sich jeder selbst sagen. Dies auszusprechen steht bereits unter faktischem Verbot, mit der Partei-"Linken" und ihren Proxis als Corona-Stasi.

Es herrscht weiter verfassungswidriger Ausnahmezustand.