Warum dieser BLOG?

Posted on

Seit dem verbrecherischen Überfall der NATO auf Jugoslawien ist Antiwar.com die Website, die ich besuche, sobald ich den Computer einschalte. Als einzige Website, die sich als gegen den Krieg gerichtet deklariert, ist Antiwar.com thematisch festgelegt und bemüht sich Tag für Tag, diesem Anspruch gerecht zu werden, was großteils auch gelingt. Im Lauf der Zeit hat sich ein echtes Vertrauensverhältnis zwischen antiwar.com und antikrieg.com entwickelt. Na ja, antikrieg.com ist ja ebenso thematisch festgelegt und ich hoffe, ebenfalls diesem Anspruch gerecht zu werden!

Was hat das alles mit diesem Blog zu tun?

Hin und wieder platzt mir der Kragen und ich schreibe selbst einen Artikel.

Einsperren auf Verdacht

Posted on

Neu ist, dass seit kurzem auch "freiheitliche Sozis"/als Sozis getarnte Rechte in den Medien auftreten und sich ebenfalls für Methoden aussprechen, die eine krasse Missachtung der Menschenrechte darstellen, die auch in Österreich im Verfassungsrang stehen. Die "rote" Partei nimmt das hin ...

ICAN dankt Botschaften jener Staaten, die Atomwaffenverbot ratifiziert haben

Posted on

Die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN), die die IPPNW mitbegründet hat, erhielt den Friedensnobelpreis im Vorjahr vor allem für die Anstrengungen um dieses Verbotsabkommen. „Aufgrund des Friedensnobelpreises hat das Atomwaffenverbot endlich die öffentliche Aufmerksamkeit erhalten, die es verdient und benötigt“, erklärt Xanthe Hall, IPPNW-Abrüstungsexpertin und Mitglied im Vorstand von ICAN Deutschland.

Österreichische U.N.O.-Soldaten liessen syrische Grenzer verbluten

Posted on

Am Freitag, den 27.April 2018 veröffentlichte die österreichische Zeitschrift "Falter" auf ihrem Online-Portal der Redaktion auf dem Postweg zugespieltes Material, darunter auch ein Video-Mitschnitt vom 29.9.2012 der im Golan stationierten österreichischen Soldaten des Bundesheeres im Rahmen ihres Einsatzes für die Mission der Friedenstruppen der United Nations Disengagement Observer Force (U.N.D.O.F.). Die Aufnahmen wurden vom Grenzposten auf dem Hermon-Gebirge angefertigt und zeigen die Ermordung von neun syrischen Geheimpolizisten in ihrem Auto, auf die aus einem zuvor beobachteten Hinterhalt geschossen wurde.