Denkt Boris Johnson mit?

Wir berichteten am 4. Dezember, dass der bereits im Frühjahr 2020 von der Oxford Universität entwickelte Impfstoff ChAdOx1 nCoV-19 (später AZD1222 oder Covishield) "jederzeit allen weiteren Varianten" von SARS II angepasst werden kann. Wie der britische "Telegaph" nun berichtet, geschieht dies jetzt.

Premierminister Boris Johnson, ansonsten umflutet von Myraden von Experten und sicherlich auch privat als Daddy gefordert, soll sich nun ausnahmsweise mit den Wissenschaftler.innen der Oxford Universität "intensiv" unterhalten.

Es wurde auch Zeit.

Kleiner Hinweis bzw "Korrektur". Im Artikel vom 4. Dezember schrieb ich, dass die Oxford Universität den Impfstoff "den Impfstoff in Zusammenarbeit mit dem Konzern AstraZeneca entwickelt hat". Das ist so nicht ganz richtig.

Am 30. April 2020 übernahm AstraZeneca in einem Vertrag mit der Oxford Universität für den nach eigenen Angaben von AstraZeneca bereits vorliegenden und an der Oxford Universität entwickelten "potentiellen Impfstoff" ChAdOx1 nCoV-19 die Verantwortung für

"Entwicklung und weltweite Herstellung und Vertrieb des Impfstoffs".

Das ist bald 9 Monate her.

Der Konzern AstraZeneca ist dieser Verantwortung - welche über die übliche Verantwortung eines Konzerns, nämlich so viel Geld wie möglich zu machen, weit hinausgeht, selbst wenn man die üblichen mähähährheitsfähigen TrottelInnen fragt - nicht gerecht geworden.

Und das ist sehr, sehr vorsichtig ausgedrückt. Wenn sich sogar schon eine Innenministerin ihrer Majestät bei einem Konzern beschwert, muss es wirklich ernst sein (die international strategische Verknappung der Impfstoff-Lieferungen durch die Pfizer / BioNTech Konzerne in zeitlichem Zusammenspiel mit diversen Regierungen zur Verlängerungen des Ausnahmezustands lasse ich hier ganz weg).

Welche Rolle der ehrenwerte Konzern AstraZeneca hinsichtlich des, meiner Einschätzung nach. weltweit einzig relevanten Impfstoffs ChAdOx1 nCoV-19 seit April 2020 tatsächlich spielt, kann man sich erstens unter unserem entsprechenden Schlagwort auf der Nachrichtenagentur zusammen puzzlen und zweitens dem Statement von AstraZeneca-Vizepräsidenten Kumar Srinivasan auf der "Biotech Showcase Digitak 2021" entnehmen, in etwa eine virtuelle Selbstdarstellung des internationalen biotechnologischen Komplexes.

Damals im März 2020, so AstraZeneca Funktionär Kumar Srinivasan auf der virtuellen Konferenz, habe die Universität Oxford nur "eine begrenzte Fertigungs- und Lieferkapazität" gehabt, "so dass sie einen Partner brauchten". Srinivasan weiter:

"Wir entschieden uns, sofort unsere Kapazität in Bezug auf die globale Reichweite anzubieten. Aber das war nur der Anfang. Dann mussten wir verschiedene Allianzen eingehen, ob öffentliche Partnerschaften, die Regierungen waren, oder mit gewinnorientierten Organisationen oder CMOs, oder nicht gewinnorientierten Organisationen wie The Gates Alliance, GAVI, CEPI und anderen Organisationen."

Über die auch von der Bundesregierung gestützte ehrenwerte "Coalition for Epidemic Preparedness Innovations" (C.E.P.I.) und den Auftritt von Bill Gates auf der Münchner "Sicherheitskonferenz" in 2017 berichteten wir bereits. (Bioterrorismus, Pandemien? Bill Gates lief auf Münchner Sicherheitskonferenz zur Höchstform auf)

Ebenso, als weltweit sukzessive der Ausnahmezustand ausgerufen wurde, in Deutschland am 22. März. (Coronavirus: Einen kleinen Staatsstreich spielen)

Auch wiesen wir darauf hin, dass diese "Coalition for Epidemic Preparedness Innovations" zusammen mit der Johns Hopkins Universität  bzw deren "Johns Hopkins Center for Health Security", der Weltgesundheitsorganisation W.H.O. , der Davos Truppe "Weltwirtschaftsforum"und der Bill und Melinda Gates Stiftung im Oktober eine weltweite Coronavirus Pandemie mit 65 Millionen Toten simulierte ("Event 201"). (Wie die Berechnung der Opferzahlen weltweit zustande kommt).

Und aus der Interessenlage der durch die Bill und Melinda Gates Stiftung mit immerhin vier Milliarden Dollar finanzierten "Global Alliance for Vaccines and Immunization" (G.A.V.I.) im Zuge des internationalen Programms "Digital Identity Alliance" / "ID2020" zitierte Heise.de schon im Mai 2020:

"Das Ziel sei eine personalisierte, portable, biometrisch verbundene digitale Identität, die auf Lebenszeit besteht."

Ich erwarte jetzt nicht, dass Ihr mitdenkt. Das könnt Ihr nicht, weil Ihr es nicht wollt, weil Ihr Euch schon in die Hosen macht bei dem bloßen Gedanken an einen Gedanken.

Ich erwarte, dass Boris Johnson mitdenkt.

Ist der von der Basis der britischen Konservativen mit aller Macht der Demokratie erst ins Amt des Parteivorsitzenden und dann gerade durch die Arbeitende Klasse, gegen die so unantastbar scheinende E.U.-Lobby, ins Amt des Premierministers durchgeboxte Boris Johnson nun Premierminister seiner Demokratie oder ist er es nicht? Ist er ein Sklave, ein Depp, ein Untertan, ein Vollidiot geradezu deutschen Ausmaßes und lässt sich weiter zuschwatzen von immer derselben Gang von Pharmalobbyisten, die sich "Experten" nennen, egal wie die Beraterkolonnen nun heißen, "Scientific Advisory Group for Emergencies" (SAGE), "New and Emerging Respiratory Virus Threats Advisory Group (NERVTAG)", oder"Covid-O committee", etc, etc? Lässt sich Boris Johnson sich von diesem G.C.H.Q-Ableger "Joint Biosecurity Centre" weiter Angst durch irgendwelche Zahlen machen, damit er weiter allen anderen Angst mit diesen Zahlen macht?

Hat Boris Johnson, der vor einem Jahr um ein Haar gestorben wäre (wir erinnern uns), Angst davor, der Welt zu helfen, seinen Landsleuten, seiner Kultur, seinem Land?

Denn wenn nicht, dann denkt er jetzt endlich mit.

(...)

Anm. d. Red.: ein Rechtschreibfehler korrigiert am 27.01.2021