Geheimdienst-Dossier: Coronaviren in Labor „genetisch modifiziert“, Zusammenarbeit von China und Australien

Bezüglich des Ursprungs von SARS 2 (Coronavirus) zitierte gestern der australische "Daily Telegraph" aus einem Dossier des Geheimdienstverbunds "Five Eyes"' (Geheimdienste aus den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland).

Radio Utopie veröffentlicht nun eine Übersetzung des Artikels (primär übersetzt durch DeepL.com). Markierungen und Links wurden hinzugefügt. Anschließend ein Kommentar.

Daily Telegraph, 02.05.2020, Originaltitel "Dossier lays out case against China bat virus program":

Dossier legt Fall gegen chinesisches Fledermaus-Virus-Programm dar

China unterdrückte oder zerstörte absichtlich Beweise für den Ausbruch des Coronavirus in einem "Angriff auf die internationale Transparenz", der Zehntausende von Menschenleben kostete, so ein von besorgten westlichen Regierungen erstelltes Dossier über die COVID-19-Ansteckung.

Das 15-seitige Forschungsdokument, das The Saturday Telegraph erhalten hat, bildet die Grundlage für den Vorwurf von Fahrlässigkeit, der gegen China erhoben wird.

Darin heißt es, dass die chinesische Regierung zur "Gefährdung anderer Länder" Nachrichten über das Virus vertuschte, indem sie Ärzte, die sich zu Wort gemeldet hatten, zum Schweigen brachte oder "verschwinden ließ", Beweise dafür in Labors vernichtete und sich weigerte, internationalen Wissenschaftlern, die an einem Impfstoff arbeiteten, Gewebeproben zur Verfügung zu stellen.

Es kann auch enthüllt werden, dass die australische Regierung ein Team chinesischer Wissenschaftler ausbildete und finanzierte, die einem Labor angehören, das tödliche Coronaviren genetisch modifizierte, die von Fledermäusen auf den Menschen übertragen und nicht geheilt werden konnten, und das dies nicht Gegenstand einer Untersuchung über den Ursprung von COVID-19 ist.

Während Geheimdienste untersuchen, ob das Virus versehentlich aus einem Labor in Wuhan entwichen ist, werden in dem von westlichen Regierungen erstellten Dossier das Team und die Forschungen unter der Leitung des Wissenschaftlers Shi Zhengli hervorgehoben und auf mehrere von ihnen durchgeführte Studien hingewiesen, welche Anlass zur Besorgnis geben.

Es zitiert ihre Arbeit, bei der sie Proben des Coronavirus aus einer Höhle in der Provinz Yunnan mit auffallender genetischer Ähnlichkeit mit COVID-19 entdeckten, sowie ihre Forschung zur Synthese eines von Fledermäusen stammenden Coronavirus, das nicht behandelt werden konnte.

Zu den Hauptthemen (des Geheimdienst-Dossiers) gehören die "tödliche Leugnung der Übertragung von Mensch zu Mensch", das zum Schweigen bringen oder "Verschwinden lassen" von Ärzten und Wissenschaftlern, die sich zu Wort gemeldet haben, die Vernichtung von Beweisen für das Virus aus Labors für Genomstudien und das "Ausbleichen von Marktständen von Wildtieren" sowie die Weigerung, internationale Wissenschaftler, die an einem Impfstoff arbeiten, mit lebenden Virusproben zu versorgen.

Schlüsselfiguren des im Regierungsdossier aufgeführten Teams vom Wuhan-Institut für Virologie wurden im australischen "Australian Animal Health Laboratory" der CSIRO ("Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation") entweder ausgebildet oder angestellt, wo sie im Rahmen einer laufenden Partnerschaft zwischen der CSIRO und der "Chinese Academy of Sciences" Grundlagenforschung über tödliche Krankheitserreger, darunter SARS, in lebenden Fledermäusen betrieben.

Diese Partnerschaft besteht laut der Website des Wuhan-Instituts für Virologie bis zum heutigen Tag, trotz Bedenken die Forschung sei zu riskant.

Politiker in der Morrison-Regierung sprechen nun (öffentlich) über die Bedenken hinsichtlich der Nationalen Sicherheit und "Biosecurity" angesichts dieser Beziehung, da die umstrittene Forschung über Fledermausviren nun im Zuge der Untersuchungen der "Five Eyes"-Geheimdienste aus den Vereinigten Staaten, Australien, Neuseeland, Kanada und Großbritannien in den Fokus gerückt ist.

In Wuhan, in der chinesischen Provinz Hubei, unweit des inzwischen berüchtigten Wuhan-Nassmarkts, arbeiten Dr. Shi und ihr Team in hochgradig schützender Ausrüstung in Bioeindämmungslabors der Stufen drei und vier, in denen tödliche, von Fledermäusen stammende Coronaviren untersucht werden.

Mindestens eine der geschätzten 50 Virusproben, die Dr. Shi in ihrem Labor hat,  eine 96-prozentige genetische Übereinstimmung mit COVID-19. Als Dr. Shi die Nachricht über den Ausbruch eines neuen lungenentzündungsähnlichen Virus hörte, sprach sie über die schlaflosen Nächte, in denen sie sich Sorgen machte, ob es ihr Labor war, das für den Ausbruch verantwortlich war.

Wie sie der Zeitschrift Scientific American in einem diese Woche veröffentlichten Artikel sagte: "Könnten sie aus unserem Labor gekommen sein?" Seit ihren anfänglichen Befürchtungen hat sich Dr. Shi davon überzeugt, dass die genetische Sequenz von COVID-19 mit keiner der in ihrem Labor untersuchten Sequenzen übereinstimmte.

Doch angesichts des Ausmaßes der Lügen, der Verschleierung und der wütenden Weigerung der Volksrepublik China, eine Untersuchung über den Ursprung des Ausbruchs zuzulassen, wird ihr Labor jetzt von internationalen Geheimdiensten genau beobachtet.

Die australische Regierung vertritt den Standpunkt, dass das Virus höchstwahrscheinlich aus dem Nassmarkt in Wuhan stammt, dass aber eine entfernte Möglichkeit - eine 5-prozentige Wahrscheinlichkeit - besteht, dass es versehentlich aus einem Labor ausgetreten ist.

Die USA vertreten den Standpunkt, dass es nach den Berichten dieser Woche wahrscheinlicher ist, dass das Virus aus einem Labor ausgetreten ist, aber es könnte auch von einem Nassmarkt stammen, der mit Wildtieren handelt und diese schlachtet, wo andere Krankheiten wie die Vogelgrippe H5N1 und SARS ihren Ursprung haben.

SCHAFFUNG TÖDLICHERER VIREN

Das Forschungspapier der westlichen Regierungen bestätigt dies.

Darin wird auf eine Studie aus dem Jahr 2013 hingewiesen, die von einem Forscherteam, darunter Dr. Shi, durchgeführt wurde, der eine Kotprobe von Hufeisennasenfledermäusen aus einer Höhle in der chinesischen Provinz Yunnan sammelte, in der sich später herausstellte, dass sie ein Virus enthielt, das zu 96,2 Prozent mit SARS-CoV-2 identisch war, dem Virus, das COVID-19 verursachte.

Das Forschungsdossier verweist auch auf Arbeiten des Teams zur Synthese SARS-ähnlicher Coronaviren, um zu analysieren, ob sie von Fledermäusen auf Säugetiere übertragbar sein könnten. Das bedeutet, dass sie Teile des Virus veränderten, um zu testen, ob es auf verschiedene Spezies übertragbar ist.

Ihre Studie vom November 2015, die in Zusammenarbeit mit der Universität von North Carolina durchgeführt wurde, kam zu dem Schluss, dass das SARS-ähnliche Virus direkt von Fledermäusen auf Menschen überspringen kann und dass es keine Behandlung gibt, die helfen könnte.

Die Studie erkennt die unglaubliche Gefährlichkeit der von ihnen durchgeführten Arbeiten an.

"Das Potenzial, sich auf künftige Ausbrüche vorzubereiten und diese abzuschwächen, muss gegen das Risiko der Schaffung gefährlicherer Krankheitserreger abgewogen werden", schrieben sie.

Man muss Wissenschaftler sein, um das zu verstehen, aber untenstehend ist die Zeile, auf die sich das Forschungspapier der Regierungen aus der Studie bezieht.

"To examine the emergence potential (that is, the potential to infect humans) of circulating bat CoVs, we built a chimeric virus encoding a novel, zoonotic CoV spike protein — from the RsSHCO14-CoV sequence that was isolated from Chinese horseshoe bats — in the context of the SARS-CoV mouse-adapted backbone,", heißt es in der Studie.

Einer der Koautoren dieser Studie von Dr. Shi, Professor Ralph Baric von der Universität North Carolina, sagte damals in einem Interview mit dem Science Daily: "Dieses Virus ist hochgradig pathogen, und Behandlungen, die 2002 gegen das ursprüngliche SARS-Virus entwickelt wurden, und die ZMapp-Medikamente, die zur Bekämpfung der Ebola eingesetzt werden, können dieses spezielle Virus nicht neutralisieren und kontrollieren."

Einige Jahre später, im März 2019, veröffentlichten Dr. Shi und ihr Team, darunter auch Peng Zhou, der fünf Jahre lang in Australien arbeitete, in der medizinischen Fachzeitschrift "Viruses" eine Rezension mit dem Titel "Bat Coronaviruses in China" ("Fledermaus-Coronaviren in China"), in der sie schrieben, dass sie "darauf abzielen, Virus-Hotspots und ihr artenübergreifendes Übertragungspotenzial vorherzusagen", und es als "dringende Notwendigkeit" beschrieben, Fledermaus-Coronaviren in China zu untersuchen, um ihr Potenzial für einen weiteren von ihnen verursachten Ausbruch zu verstehen. In ihrem Bericht hieß es: "Es ist sehr wahrscheinlich, dass künftige SARS- oder MERS-Ausbrüche wie Coronaviren von Fledermäusen ausgehen werden, und die Wahrscheinlichkeit, dass dies in China geschieht, steigt."

Der Bericht untersuchte, welche Proteine "wichtig für die Übertragung zwischen den Spezies" sind.

Trotz nachrichtendienstlicher Nachforschungen, ob ihr Labor möglicherweise für den Ausbruch verantwortlich ist, unterbricht Dr. Shi nicht ihre Forschung, die ihrer Meinung nach wichtiger denn je ist, um eine Pandemie zu verhindern. Sie plant, ein nationales Projekt zur systematischen Entnahme von Virenproben in Fledermaushöhlen zu leiten, mit Schätzungen, dass es mehr als 5000 Coronaviren-Stämme "bei Fledermäusen gibt, die weltweit darauf warten entdeckt zu werden".

"Von Fledermäusen übertragene Coronaviren werden weitere Ausbrüche verursachen", sagte sie gegenüber Scientific American. "Wir müssen sie finden, bevor sie uns finden."

AUSTRALIENS BETEILIGUNG

Dr. Shi, die Direktorin des Zentrums für neu auftretende Infektionskrankheiten am Wuhan-Institut für Virologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, hielt sich vom 22. Februar bis 21. Mai 2006 für drei Monate als Gastwissenschaftlerin in Australien auf, wo sie im hochkarätigen australischen "Animal Health Laboratory" der CSIRO arbeitete, das kürzlich umbenannt wurde.

Die CSIRO wollte nicht kommentieren, welche Arbeiten sie während ihrer Zeit hier durchgeführt hat, aber aus einer archivierten und übersetzten Biografie auf der Website des Wuhan Institute of Virology geht hervor, dass sie mit dem SARS-Virus gearbeitet hat.

"Die Antikörper und Gene des SARS-Virus wurden im State Key Laboratory of Virology in Wuhan und im Animal Health Research Laboratory in Geelong, Australien, getestet", heißt es darin.

Der Telegraph hat zwei Fotos von ihrer Arbeit in den CSIRO-Labors, darunter auch im Labor der Ebene vier, im Jahr 2006 erhalten.

Dr. Schis Schützling, Peng Zhou - jetzt Leiter des Projekts für Fledermausvirusinfektion und -immunität ("Bat Virus Infection and Immunity Project ") am Wuhan Institute of Virology - verbrachte zwischen 2011 und 2014 drei Jahre in der Bioeindämmungseinrichtung "Australian Animal Health Laboratory". Er wurde von China entsandt, um seine Doktorarbeit am CSIRO von 2009-2010 abzuschließen.

Während dieser Zeit sorgte Dr. Zhou dafür, dass wild gefangene Fledermäuse lebend per Flugzeug von Queensland in das Labor in Victoria transportiert wurden, wo sie zur Sezierung eingeschläfert und auf tödliche Viren untersucht wurden.

Dr. Linfa Wang war zwischen 2005 und 2011 Honorarprofessorin des Wuhan Institute of Virology und arbeitete zwischen 2008 und 2011 auch im CSIRO-Büro des Chief Executive Science Leader in Virologie.

Die liberale Bundessenatorin Sarah Henderson sagte, es sei "sehr besorgniserregend", dass chinesische Wissenschaftler am CSIRO in Geelong, Victoria, im Rahmen gemeinsam von der australischen und der chinesischen Regierung finanzierter Projekte Fledermausviren erforscht hätten.

"Wir müssen bei allen Forschungsprojekten, an denen ausländische Staatsangehörige beteiligt sind und die unsere nationale Sicherheit oder Biosicherheit ("biosecurity") gefährden könnten, äußerste Vorsicht walten lassen", sagte sie.

Während die USA alle Mittel für das Wuhan Institute of Virology gekürzt haben, beantwortete die CSIRO nicht die Frage, ob sie noch mit dem Wuhan Institute of Virology zusammenarbeitet, sondern äußerte nur, dass es mit Forschungsorganisationen aus der ganzen Welt zusammenarbeitet, um Krankheiten zu verhindern.

"Wie bei allen Partnern geht die CSIRO mit der gebotenen Sorgfalt vor und nimmt die Sicherheit sehr ernst", sagte
ein Sprecher. "Die CSIRO unternimmt alle Forschungsarbeiten in Übereinstimmung mit strengen Biosicherheits- und Gesetzesanforderungen.

IST DIE FORSCHUNG DAS RISIKO WERT?

Die USA zogen im Oktober 2014 die Finanzierung umstrittener Experimente zurück, die Krankheitserreger stärker machen oder wahrscheinlich gefährliche Viren verbreiten, da sie befürchteten, dass sie zu einer globalen Pandemie führen könnten.

---

Anm. von Radio Utopie dazu: Im Oktober 2014 mussten die U.S.-Behörden ihre Forschungen an neuen "Krankheitserregern" ("pathogens"), also Biowaffen, auf Anweisung der Obama-Regierung einstellen. Explizit ging es dabei um noch tödlichere Erreger von Grippe (Influenza) und Coronaviren wie SARS und MERS (20. Oktober 2014, Influenza, S.A.R.S., M.E.R.S.: U.S.-Behörde stoppt Forschung an Biowaffen-Viren)

---

Die Finanzierungspause für 21 "gain of function"-Studien wurde dann im Dezember 2017 aufgehoben.

Trotz der Bedenken setzte das CSIRO seine Partnerschaft und Forschungsfinanzierung mit dem Wuhan Institute of Virology fort.

Die CSIRO weigerte sich, auf Fragen des Saturday Telegraph zu antworten, wie viel Geld in die gemeinsame Forschungszusammenarbeit mit der Chinesischen Akademie der Wissenschaften und ihrem Wuhan-Institut für Virologie floss.

Das Wuhan-Institut führt die CSIRO immer noch als Partner auf, während die USA seit dem Ausbruch des Coronavirus die Verbindungen gekappt haben.

Das Streit dreht sich darum, ob es sich lohnt, diese Viren zu entwickeln, um eine Pandemie vorherzusehen und zu verhindern, wenn ein Leck des Virus auch eine Pandemie auslösen könnte. Die Debatte in der wissenschaftlichen Gemeinschaft ist hitzig.

Es gab auch ernsthafte Bedenken über einen Mangel an angemessenen Sicherheitspraktiken am Wuhan Institute of Virology im Umgang mit tödlichen Viren.

Ein "sensibles, aber unklassifiziertes" Dokument ("cable") vom 19. Januar 2018, das die Washington Post erhalten hat, enthüllte, dass Wissenschaftler und Diplomaten der US-Botschaft in Peking das Labor besuchten und Warnungen über unangemessene Sicherheitspraktiken und Managementschwächen an Washington zurückschickten, da das Labor Forschungen über Coronaviren von Fledermäusen durchführte.

"Während der Gespräche mit den Wissenschaftlern des WIV ("Wuhan Institute of Virology") Labors stellten sie fest, dass das neue Labor einen ernsthaften Mangel an entsprechend ausgebildeten Technikern und Ermittlern hat, die für den sicheren Betrieb dieses Labors mit hohem Sicherheitsstandard benötigt werden", hieß es in dem Telegramm.

UNWAHRSCHEINLICHE BEHAUPTUNGEN DASS DAS VIRUS IM LABOR ERZEUGT WURDE

Wissenschaftlicher Konsens ist, dass das Virus von einem Nassmarkt stammt. Aber die oberste US-Spionagebehörde bestätigte gestern zum ersten Mal in den Akten, dass der US-Geheimdienstausschuss untersucht, ob COVID-19 das Ergebnis eines Unfalls in einem Labor in Wuhan war.

Das Büro des amtierenden "Directors of National Intelligence" (DNI), Richard Grenell, sagte, das Virus sei nicht in einem Labor entstanden.

"Die gesamte Geheimdienst-Gemeinschaft ("Intelligence Community") hat die politischen Entscheidungsträger der USA und diejenigen, die auf das aus China stammende COVID-19-Virus reagieren, stets kritisch unterstützt", sagte er.

"Die Geheimdienst-Gemeinschaft stimmt auch mit dem breiten wissenschaftlichen Konsens überein, dass das COVID-19-Virus nicht von Menschenhand geschaffen oder genetisch verändert wurde. Wie in allen Krisen reagieren die Experten der Gemeinschaft, indem sie ihre Ressourcen aufstocken und kritische Informationen zu Fragen liefern, die für die nationale Sicherheit der USA von entscheidender Bedeutung sind. Die IC ("intelligence community") wird auch weiterhin neu aufkommende Informationen und Erkenntnisse rigoros prüfen, um festzustellen, ob der Ausbruch durch den Kontakt mit infizierten Tieren begann oder ob er die Folge eines Unfalls in einem Labor in Wuhan war".

Trotz der Erklärung von Mr. Grenell und des wissenschaftlichen Konsenses, dass das Virus nicht in einem Labor hergestellt wurde, erwähnt aufgrund seiner Genomsequenz das von The Telegraph erhaltene Forschungspapier der Regierungen eine Studie, die behauptet, dass das Virus hergestellt wurde.

Forscher der South China University of Technology veröffentlichten am 6. Februar eine Studie, die zu dem Schluss kam, dass "das Killer-Coronavirus wahrscheinlich aus einem Labor in Wuhan stammte. Möglicherweise muss das Sicherheitsniveau in Laboratorien mit hohem Biogefährdungsrisiko erhöht werden".

"Das Papier wurde bald zurückgezogen, weil es laut dem Autor Botao Xiano 'nicht durch direkte Beweise gestützt wurde'", heisst es in dem (Geheimdienste-)Dossier, des Weiteren hervorhebend: " 'Keine Wissenschaftler haben die Ergebnisse des Papiers bestätigt oder widerlegt', schrieb der Wissenschaftler Yanzhong Huang am 5. März."

Der Saturday Telegraph behauptet nicht, dass die Studie der South China University of Technology glaubwürdig ist, sondern nur, dass sie in diesem Forschungspapier der Regierung(en) enthalten ist, das im Rahmen des Verfahrens gegen China erstellt wurde.

CHINAS VERTUSCHUNG FRÜHER PROBEN

Das vom Saturday Telegraph erhaltene Papier spricht über "die Unterdrückung und Zerstörung von Beweisen" und verweist auf "Virusproben, die in Genomiklabors auf Befehl vernichtet wurden, gebleichte Stände auf dem Wildtiermarkt, die Genomsequenz, die nicht öffentlich bekannt gegeben wurde, die Schließung des Labors in Shanghai zur 'Berichtigung', akademische Artikel, die einer vorherigen Überprüfung durch das Ministerium für Wissenschaft und Technologie unterzogen wurden, und Daten über asymptomatische 'stille Träger', die geheim gehalten wurden".

Es zeichnet ein Bild davon, wie die chinesische Regierung das Coronavirus absichtlich vertuscht hat, indem sie Ärzte, die sich zu Wort meldeten, zum Schweigen brachte, Beweise aus dem Labor in Wuhan vernichtete und sich weigerte, internationalen Wissenschaftlern, die an einem Impfstoff arbeiten, lebende Virusproben zur Verfügung zu stellen.

Die USA haben, zusammen mit anderen Ländern, wiederholt eine lebende Virusprobe aus der ersten Charge von Coronavirus-Fällen verlangt. Man geht davon aus, dass diese Probe trotz ihrer entscheidenden Bedeutung für die Entwicklung eines Impfstoffs nicht zur Verfügung gestellt wurde, obwohl sie möglicherweise einen Hinweis auf den Ursprungsort des Virus liefert.

DER VERSCHWUNDENE LABORANT

Von all den Ärzten, Aktivisten, Journalisten und Wissenschaftlern, die Berichten zufolge verschwunden sind, nachdem sie sich über das Coronavirus geäußert oder die Reaktion der chinesischen Behörden kritisiert hatten, ist kein Fall erstaunlicher und beunruhigender als der von Huang Yan Ling.

Die South China Morning Post berichtete in chinesischen sozialen Medien kursierenden Gerüchten, dass bei der Forscherin am Wuhan-Institut für Virologie als erste die Krankheit diagnostiziert wurde und sie "Patientin Null" sei.

Dann wurde ihr Verschwinden gemeldet, wobei ihre Biografie und ihr Bild von der Website des Wuhan Institute of Virology gelöscht wurden.

Am 16. Februar leugnete das Institut, dass sie "Patientin Null" sei, und sagte, sie lebe und es ginge ihr gut, aber seitdem gibt es keinen Lebenszeichen von für ihr, was Spekulationen schürt.

VERNICHTUNG VON BEWEISEN

Am 31. Dezember begannen die chinesischen Behörden damit, Nachrichten über den Virus in Suchmaschinen zu zensieren und Begriffe wie "SARS-Variante, "Wuhan-Markt für Meeresfrüchte" und "Wuhan unbekannte Lungenentzündung" zu streichen.

Am 1. Januar wurde der Markt für Meeresfrüchte in Wuhan geschlossen und desinfiziert, ohne dass untersucht wurde, woher das Virus stammte.

In der New York Times wurde berichtet, dass einzelne Tiere und Käfige nicht abgetupft wurden und so "um Beweise dafür beseitigt wurden, welches Tier die Quelle des Coronavirus gewesen sein könnte und welche Menschen sich infiziert hatten, aber überlebten". Die Gesundheitskommission von Hubei ordnete an, dass Genomik-Unternehmen die Tests auf das neue Virus einstellen und alle Proben vernichten sollten. Einen Tag später, am 3. Januar, ordnete Chinas führende Gesundheitsbehörde, die Nationale Gesundheitskommission, an, dass Proben von Lungenentzündung aus Wuhan in ausgewiesene Testeinrichtungen verbracht oder vernichtet werden sollten, während sie gleichzeitig anordnete, bezüglich der unbekannten Krankheit nicht zu veröffentlichen.

Ärzte, die sich mutig über das neue Virus äußerten, wurden festgenommen und verurteilt. Ihre Festnahmen wurden mit einem Aufruf der Wuhan-Polizei über die chinesischen Staatsmedien verbreitet, "alle Bürger aufzufordern, keine Gerüchte zu fabrizieren, keine Gerüchte zu verbreiten, keine Gerüchte zu glauben".

In einem Tweet der Global Times vom 2. Januar heißt es: "Die Polizei im zentralchinesischen Wuhan nahm 8 Personen fest, die Gerüchte über den lokalen Ausbruch einer nicht identifizierbaren #Lungenentzündung verbreiteten. In früheren Online-Beiträgen hieß es, es sei SARS." Dies hatte den beabsichtigten Effekt, andere Ärzte zum Schweigen zu bringen, die vielleicht geneigt waren, sich zu äußern.

Die Wahrheit über den Ausbruch in China blieb also im Verborgenen, und Präsident Xi Jinping lehnte die weltweiten Forderungen nach einer Untersuchung aggressiv ab.

Das Dossier verdammt die ständigen Leugnungen Chinas über den Ausbruch.

"Trotz Beweisen für eine Übertragung von Mensch zu Mensch seit Anfang Dezember leugnen die Behörden der VR China dies bis zum 20. Januar", heißt es darin.

"Die Weltgesundheitsorganisation tut dasselbe. Dennoch äußerten Beamte in Taiwan bereits am 31. Dezember Bedenken, ebenso wie Experten in Hongkong am 4. Januar".

Das Papier entlarvt die Heuchelei der selbst auferlegten Reiseverbote Chinas und verurteilt gleichzeitig die Reiseverbote Australiens und der Vereinigten Staaten: "Millionen von Menschen verlassen Wuhan nach dem Ausbruch und bevor Peking am 23. Januar die Stadt abriegelt ("locks down")". "Tausende fliegen nach Übersee. Den ganzen Februar über drängt Peking die USA, Italien, Indien, Australien, die südostasiatischen Nachbarn und andere dazu, sich nicht durch Reisebeschränkungen zu schützen, selbst wenn die VR China im eigenen Land strenge Beschränkungen auferlegt". In dem Papier verwehren sich die westlichen Regierungen gegen das, was sie einen "Angriff auf die internationale Transparenz" nennen.

"Während EU-Diplomaten einen Bericht über die Pandemie vorbereiten, drängt die VR China Brüssel erfolgreich dazu, Passagen über Desinformation der VR China zu streichen", heißt es darin.

"Während Australien eine unabhängige Untersuchung der Pandemie fordert, droht die VR China damit, den Handel mit Australien abzubrechen. Die Volksrepublik China hat ebenfalls wütend auf die Forderungen der USA nach Transparenz reagiert.

Der Vorsitzende des Gemeinsamen Parlamentarischen Ausschusses für Nachrichtendienste und Sicherheit in Australien, Andrew Hastie, sagte nach der Vertuschungs- und Desinformationskampagne aus China, die Welt brauche Transparenz und eine Untersuchung.

"So viele Australier sind durch das Missmanagement des COVID-19 durch die chinesische Regierung geschädigt worden, und wenn wir uns wirklich so nahestehen, wie Peking vorschlägt, dann brauchen wir Antworten darauf, wie das alles begann", sagte er.

SCHLÜSSELDATEN DER VERTUSCHUNG VON COVIDS

9. November 2015:

Das Wuhan Institute of Virology veröffentlicht eine Studie, aus der hervorgeht, dass sie im Labor ein neues Virus aus SARS-CoV erzeugt haben.

6. Dezember 2019:

Fünf Tage, nachdem ein Mann, der mit Wuhans Meeresfrüchtemarkt in Verbindung gebracht wird, lungenentzündungsähnliche Symptome gezeigt hat, erkrankt seine Frau daran, was auf eine Übertragung von Mensch zu Mensch schließen lässt.

27. Dezember

Die chinesischen Gesundheitsbehörden teilten mit, dass eine neuartige Krankheit, die damals etwa 180 Patienten betraf, durch ein neues Coronavirus verursacht wurde.

26. bis 30. Dezember

Aus den Patientendaten aus Wuhan geht der Nachweis eines neuen Virus hervor.

31. Dezember

Chinesische Internet-Behörden beginnen mit der Zensur von Begriffen aus sozialen Medien wie "Wuhan Unbekannte Lungenentzündung".

1. Januar 2020

Acht Ärzte aus Wuhan, die vor einem neuen Virus gewarnt hatten, werden festgenommen und verurteilt.

3. Januar

Chinas oberste Gesundheitsbehörde erlässt eine Nachrichtensperre.

5. Januar

Die städtische Gesundheitskommission von Wuhan veröffentlicht keine täglichen Updates über neue Fälle mehr. Wird bis zum 18. Januar fortgesetzt.

10. Januar

Der Beamte der Volksrepublik China, Wang Guangfa, sagt, der Ausbruch sei "unter Kontrolle" und meist ein "milder Zustand".

12. Januar

Das Labor von Professor Zhang Yongzhen in Shanghai wird von den Behörden wegen "Berichtigung" geschlossen, einen Tag nachdem es zum ersten Mal Genomsequenzdaten mit der Welt ausgetauscht hat.

14. Januar

Der Leiter der Nationalen Gesundheitskommission der VR China, Ma Xiaowei, warnt die Kollegen privat davor, dass sich das Virus wahrscheinlich zu einem wichtigen Ereignis im Bereich der öffentlichen Gesundheit entwickeln wird.

24. Januar

Beamte in Peking verhindern, dass das Wuhan-Institut für Virologie Probenisolate mit der Universität von Texas austauscht.

6. Februar

Chinas Internet-Aufsicht ("watchdog") verschärft die Kontrollen von Social-Media-Plattformen.

9. Februar

Der Bürgerjournalist und örtliche Geschäftsmann Fang Bin verschwindet.

Der 17. April

Wuhan erhöht verspätet seine offiziellen Todesfälle um 1290.

---

Kommentar von Radio Utopie:

Bereits am 21. März analysierten wir zum Corona-Putsch im Artikel "Coronavirus: Einen kleinen Staatsstreich spielen":

"Ein denkbares Szenario ist: nach einer unauffälligen Schamfrist und nach Einschätzung der "strategischen Lage" durch den geheimdienstlichen Komplex (fügt sich die Bevölkerung? Wer widerspricht noch? Wer meckert, wo wohnt der, welche Freunde hat der? Welche Multiplikatoren und Influenzer, äh, dings, berichten noch nicht auf Befehl? Wer liest die Meckerer? Wo wohnen die, was verdienen die? etc, etc) erfolgt ein Umschwenken des organisierten Wahrheitsmanagements seitens Massenmedien und Regierungen hin zu einer Gefahr durch Biowaffen, Biotechnologie und "Bioterrorismus", natürlich immer durch die Anderen."

Warum nun unsere Übersetzung eines Artikels über ein Geheimdienst-Dossier der Five Eyes?

Nun, vor einigen Wochen ist bekanntlich ein Ausnahmezustand über die Welt verhängt worden. Arbeit, Wirtschaft, Kultur, Sport, Kunst, Alltag, das ganz normale Leben, die Demokratie (soweit noch vorhanden) sind verboten oder heruntergefahren. Milliarden von Menschen sind noch tiefer ins Elend geworfen worden als bisher, während sich die vom G20-Bund in 2011 für "systemrelevant" erklärten Banken um Billionen von Kapital weiter aufgebläht haben. Parlamente, Presse, etc, spielen derzeit keine Rolle oder die des Postboten genau einer vorgegebene Meinung, der sich alle zu unterwerfen haben; wer sich nicht unterwirft. wird verleumdet, beleidigt und / oder politisch verfolgt, auch abweichende wissenschaftliche Meinungen. Die übelste Rolle dabei spielen dabei wieder einmal die etablierten linken Strömungen, Parteien und Organisationen, in einer Fortsetzung ihres epischen und historischen Verrats spätestens seit Kriegsausbruch in 2001.

Die Einzigen, die man wegen politischer, wissenschaftler oder einfach irgendwelcher Anschauungen weltweit nicht verfolgen kann, sind die Verfolger. Und bemerkenswerterweise gibt es derzeit zum weltweiten Ausnahmezustand, von dem sich Manche erträumen er sei gar keine Ausnahme sondern ab jetzt schon immer so, tatsächlich einmal so etwas wie eine Meinungsverschiedenheit im geheimdienstlichen Komplex, sogar auf dessen höchster (internationaler) Ebene, den Five Eyes.

Wie nervös nun gewisse Leute im Apparat sein müssen, während andere in Vorfreude förmlich platzen, mag man am Nachfolgeartikel auf "Fox News" ermessen, welcher kurz nach Veröffentlichung des australischen "Daily Telegraph" erschien. In diesem heisst es:

"Eine hochrangige Geheimdienstquelle teilte Fox News am Samstag mit, dass die meisten, sogar 70-75 Prozent, der 17 US-Geheimdienste glauben, dass es aus einem Labor stammt, aber die restlichen Behörden können noch nicht zustimmen, da es keinen 'rauchenden Colt' gibt."

Das tatsächlich Interessante am Fox News Artikel ist: mit keinem einzigen Wort wird die Verbindungen zwischen den australischen  und chinesischen Stellen hinsichtlich der "genetischen Modifizierung" von Coronaviren, also der Züchtung potentieller Biowaffen erwähnt.

Man darf annehmen, dass nun versucht wird, die üblichen Überschriftenjunkies weiter zu blitzdingsen und die hochbrisante, bislang dezent verschwiegene Zusammenarbeit von Stellen in China und Australien, sowie in den USA (siehe Universität von North Carolina) irgendwie wieder unter den Teppich zu bekommen und stattdessen eine Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten und China insgesamt hinzubekommen. Das hätte für die Weltbevölkerung wieder einmal die üblichen Folgen und könnte stattdessen die Machtarchitektur der internationalen Nomenklatura (z.B der Kriegslobby) eher noch stärken.

Aber - ist der Virus SARS-CoV-2 oder schlicht SARS 2 nicht irgendwie zufällig genau jetzt aus dem Hut gesprungen, bei so sensiblen Wahlen und Wundern hi und da im Jahre 2020, hätte dies ernsthafte Konsequenzen.

Unter Anderem wäre die unendlich bräsige Selbstgefälligkeit so mancher Funktionäre und Pressevertreter erklärbar, die bereits jetzt vor einer "zweiten Welle" vom Coronavirus und unverhohlen vor einer Aufhebung des Ausnahmezustands warnen. Ebenso, warum z.B. ein enger Vertrauter des Machthabers im Iran starb, um ein Haar auch der britische Premierminister Boris Johnson (der zunächst einen Ausnahmezustand verweigert hatte) und ausgerechnet der libertäre U.S.-Senator Rand Paul, der sich ebenfalls gegen einen Ausnahmezustand gestellt hatte, als einziges Mitglied des Kongresses insgesamt mit dem Virus infiziert wurde.

Es müsste in Betracht gezogen werden, dass eine beabsichtigte, gezielte Ausbreitung, ein Streuen des Virus erfolgte, ggf. kombiniert mit anderen biotechnologischen Komponten, durch Stellen bzw Hierarchien mit den entsprechenden Möglichkeiten.

Und natürlich wären Billionen von Profiten aus der internationalen Biotech- und Pharmalobby futsch, die nun allererst ihre bemerkenswerte Hellseherei im Zuge der Pandemie-Simulation Event 201 im Oktober 2019 zu erklären hätten.

Ebenso viel zu eklären, hätte die U.S.-Seuchenbehörde C.D.C., die eine unbekannte Anzahl von "Corona-Tests" verschickte, die selbst mit dem Coronavirus kontaminiert waren. Diese gelangten übrigens auch nach Europa und wurden dort verwendet, was nur einem einzigen kommerziellen Konsortium auffiel, namentlich Eurofins in Luxemburg, welches die britischen Behörden erst über die kontaminierten Tests in Kenntnis setzen musste.

Von den Rechenkünstlern bei W.H.O., Johns-Hopkins-Universität und Robert-Koch-Institut ganz zu schweigen.

Daher unsere Übersetzung.

(...)

Rechtschreibfehler korrigiert am 19.06.2020, aus aktuellem Anlass