Warum erheben sich die Amerikaner nicht, wie wir es auf dem ganzen Planeten sehen?

Autoren: Medea Benjamin und Nicolas J. S. Davies

Die Wellen von Protesten, die in einem Land nach dem anderen auf der ganzen Welt ausbrechen, stellen die Frage: warum erheben sich die Amerikaner nicht in friedlichen Protesten wie unsere Nachbarn? Wir leben im Herzen dieses neoliberalen Systems, das die systemische Ungerechtigkeit und Ungleichheit des Laissez-faire-Kapitalismus des 19. Jahrhunderts den Menschen des 21. Jahrhunderts mit Gewalt aufzwingt. So sind wir vielen der gleichen Missbräuche ausgesetzt, die Massenprotestbewegungen in anderen Ländern angeheizt haben, darunter hohe Mieten, stagnierende Löhne, Schulden von der Wiege bis zur Bahre, ständig steigende wirtschaftliche Ungleichheit, privatisierte Gesundheitsversorgung, ein zerfetztes soziales Sicherheitsnetz, katastrophale öffentliche Verkehrsmittel, systemische politische Korruption und endloser Krieg.

Wir haben auch einen korrupten, rassistischen Milliardär als Präsidenten, den der Kongress vielleicht bald anklagen wird, aber wo sind die Massen außerhalb des Weißen Hauses, die Töpfe und Pfannen schlagen, um Trump auszutreiben? Warum stürzen die Menschen nicht in die Büros ihrer Kongressabgeordneten und fordern, dass sie das Volk vertreten oder kündigen? Wenn keine dieser Bedingungen bisher eine neue amerikanische Revolution ausgelöst hat, was wird es dann brauchen, um eine solche auszulösen?

In den 1960er und 1970er Jahren erzeugte der sinnlose Vietnamkrieg eine ernsthafte, gut organisierte Antikriegsbewegung. Aber heute wüten die endlosen Kriege der USA einfach im Hintergrund unseres Lebens weiter, da die USA und ihre Verbündeten Männer, Frauen und Kinder in fernen Ländern töten und verstümmeln, Tag für Tag, Jahr für Jahr. Unsere Geschichte hat auch beeindruckende Massenbewegungen für Bürgerrechte, Frauenrechte und Homosexuellenrechte hervorgebracht, aber diese Bewegungen sind heute viel zahmer.

Die Occupy Bewegung im Jahr 2011 kam einer Herausforderung des gesamten neoliberalen Systems am nächsten. Sie weckte eine neue Generation für die Realität der Regierung von, durch und für das korrupte 1 Prozent und schuf eine starke Grundlage für die Solidarität unter den marginalisierten 99 Prozent. Aber Occupy verlor an Dynamik, weil es nicht gelang, von einem Sammelpunkt und einem dezentralen, demokratischen Forum zu einer kohärenten Bewegung zu werden, die sich auf die bestehende Machtstruktur auswirken hätte können.

Die Klimabewegung beginnt, eine neue Generation zu mobilisieren, und Gruppen wie Schulstreik für das Klima und Extinction Rebellion richten sich direkt gegen dieses zerstörerische Wirtschaftssystem, das Unternehmenswachstum und Gewinne über das Überleben des Lebens auf der Erde stellt. Aber während die Klimaproteste Teile Londons und anderer Städte auf der ganzen Welt stillgelegt haben, entspricht das Ausmaß der Klimaproteste in den USA noch nicht der Dringlichkeit der Krise.

Warum also ist die amerikanische Öffentlichkeit so passiv?

Die Amerikaner setzen ihre Energie und Hoffnung in den Wahlkampf. Die Wahlkämpfe in den meisten Ländern dauern nur wenige Monate, mit strengen Beschränkungen bei der Finanzierung und Werbung, um faire Wahlen zu gewährleisten. Aber die Amerikaner investieren Millionen von Stunden und Milliarden von Dollars in mehrjährige Wahlkämpfe, die von einem ständig wachsenden Sektor der kommerziellen Werbebranche geführt werden, der Barack Obama sogar mit dem Preis "Marketer of the Year" für 2008 auszeichnet hat. (Die anderen Finalisten waren nicht John McCain oder die Republikaner, sondern Apple, Nike and Coors Bier.)

Wenn die US-Wahlen endlich vorbei sind, streichen Tausende von erschöpften Freiwilligen die Fahnen und gehen nach Hause, weil sie glauben, dass ihre Arbeit getan ist. Während die Wahlpolitik ein Vehikel für den Wandel sein sollte, sorgt dieses neoliberale Modell der korporativen "Mitte-Rechts"- und "Mitte-Links"-Politik dafür, dass Kongressmitglieder und Präsidenten beider Parteien in erster Linie den regierenden 1 Prozent Rechenschaft ablegen, die "das Spiel bezahlen".

Der ehemalige Präsident Jimmy Carter hat das, was die Amerikaner euphemistisch "Wahlkampffinanzierung" nennen, unverblümt als ein System der legalisierten Bestechung beschrieben. Transparency International (TI) reiht die USA auf Platz 22 ihres politischen Korruptionsindexes und identifiziert sie als korrupter als jedes andere reiche, entwickelte Land.

Ohne eine Massenbewegung, die ständig auf echte Veränderungen drängt und die Politiker für ihre Politik und ihre Worte zur Verantwortung zieht - gehen unsere neoliberalen Herrscher davon aus, dass sie die Sorgen und Interessen der einfachen Menschen bei den kritischen Entscheidungen, die die Welt, in der wir leben prägen, sicher ignorieren können. Wie Frederick Douglass 1857 bemerkte: "Macht gesteht nichts zu ohne eine Forderung. Das hat sie nie getan und wird es auch nie."

Millionen von Amerikanern haben den Mythos des "amerikanischen Traums" verinnerlicht, weil sie glauben, dass sie im Vergleich zu ihren Artgenossen in anderen Ländern außergewöhnliche Chancen auf soziale und wirtschaftliche Mobilität haben. Wenn sie nicht erfolgreich sind, muss es ihr eigener Fehler sein - entweder sind sie nicht klug genug oder sie arbeiten nicht hart genug.

Der amerikanische Traum ist nicht nur schwer fassbar - er ist eine totale Fantasie. In Wirklichkeit haben die USA die größte Einkommensungleichheit unter allen reichen entwickelten Ländern. Von den 39 entwickelten Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) übertreffen nur Südafrika und Costa Rica die 18-prozentige Armutsquote der USA. Die Vereinigten Staaten sind eine Anomalie: ein sehr reiches Land, das unter außergewöhnlicher Armut leidet. Hinzu kommt, dass Kinder, die in armen Familien in den USA geboren wurden, als Erwachsene eher arm bleiben als arme Kinder in anderen reichen Ländern. Aber die Ideologie vom amerikanischen Traum hält die Menschen dazu an, zu kämpfen und zu konkurrieren, um ihr Leben auf einer streng individuellen Basis zu verbessern, anstatt eine gerechtere Gesellschaft und die Gesundheitsversorgung, Bildung und öffentlichen Dienste zu fordern, die wir alle brauchen und verdienen.

Die Konzernmedien halten die Amerikaner uninformiert und gefügig. Das System der korporativen Medien in den USA ist ebenfalls einzigartig, sowohl in Bezug auf das konsolidierte Eigentum an den Unternehmen als auch in Bezug auf die limitierte Berichterstattung, die ständig verkleinerten Redaktionen und die enge Auswahl von Standpunkten. Die Berichterstattung über die Wirtschaft spiegelt die Interessen der korporativen Eigentümer und Werbekunden wider; inländische Berichterstattung und Debatte sind streng geregelt und durch die vorherrschende Rhetorik der demokratischen und republikanischen Führer eingeschränkt; die anämische Berichterstattung über die Außenpolitik wird redaktionell vom Außenministerium und vom Pentagon vorgegeben.

Dieses geschlossene Mediensystem wickelt die Öffentlichkeit in einen Kokon aus Mythen, Euphemismen und Propaganda, um uns außergewöhnlich unwissend über unser eigenes Land und die Welt, in der wir leben, zu machen. Reporter ohne Grenzen reiht die USA auf Platz 48 von 180 Ländern im Press Freedom Index, was die USA erneut zu einem außergewöhnlichen Ausreißer unter den wohlhabenden Ländern macht.

Es ist wahr, dass Menschen in den sozialen Medien nach ihrer eigenen Wahrheit suchen können, um dem Konzerngeschwafel zu begegnen, aber die sozialen Medien selbst sind eine Ablenkung. Menschen verbringen unzählige Stunden auf Facebook, Twitter, Instagram und anderen Plattformen, um ihre Wut und Frustration auszulassen, ohne von der Couch aufzustehen, um tatsächlich etwas zu tun - außer vielleicht eine Petition zu unterschreiben. "Clicktivismus" wird die Welt nicht verändern.

Zählen Sie dazu die endlosen Ablenkungen durch Hollywood, Videospiele, Sport und Konsumismus und die Erschöpfung, die mit der Arbeit in mehreren Jobs einhergeht, um über die Runden zu kommen. Die daraus resultierende politische Passivität der Amerikaner ist kein merkwürdiger Unfall der amerikanischen Kultur, sondern das beabsichtigte Produkt eines sich gegenseitig verstärkenden Netzes von Wirtschafts-, Politik- und Mediensystemen, das die amerikanische Öffentlichkeit verwirrt, ablenkt und von unserer eigenen Machtlosigkeit überzeugt hält.

Die politische Fügsamkeit der amerikanischen Öffentlichkeit bedeutet nicht, dass die Amerikaner mit der Situation zufrieden sind, und die einzigartigen Herausforderungen, die diese induzierte Fügsamkeit für amerikanische politische Aktivisten und Organisatoren mit sich bringt, können sicherlich nicht beängstigender sein als die lebensbedrohliche Unterdrückung, mit der Aktivisten in Chile, Haiti oder im Irak konfrontiert sind.

Wie können wir uns also von unseren zugewiesenen Rollen als passive Zuschauer und sinnlose Cheerleader für eine käufliche herrschende Klasse befreien, die den ganzen Weg bis zur Bank und durch die Hallen der Macht lacht, während sie immer mehr konzentrierten Reichtum und Macht auf unsere Kosten an sich reißt?

Wenige hatten vor einem Jahr erwartet, dass 2019 ein Jahr des globalen Aufstands gegen das neoliberale wirtschaftliche und politische System werden würde, das die Welt seit 40 Jahren beherrscht. Nur wenige haben neue Revolutionen in Chile, Irak oder Algerien prognostiziert. Aber Volksaufstände haben die Fähigkeit, konventionelle Weisheit zu durchbrechen.

Die Katalysatoren für jeden dieser Aufstände waren ebenfalls überraschend. Die Proteste in Chile begannen wegen einer Erhöhung der U-Bahn-Tarife. Im Libanon war der Funke eine vorgeschlagene Steuer auf WhatsApp und andere Social Media-Konten. Die Erhöhung der Mineralölsteuer löste die Proteste der gelben Westen in Frankreich aus, während das Ende der Kraftstoffsubventionen sowohl in Ecuador als auch im Sudan ein Katalysator war.

Der gemeinsame Faktor in all diesen Bewegungen ist die Empörung der einfachen Menschen über Systeme und Gesetze, die Korruption, Oligarchie und Plutokratie auf Kosten ihrer eigenen Lebensqualität belohnen. In jedem Land waren diese auslösenden Faktoren Tropfen, die das Fass zum Überlaufen brachten, aber sobald die Menschen auf der Straße waren, verwandelten sich die Proteste schnell in allgemeinere Aufstände, die den Rücktritt von Führern und Regierungen forderten.

Sie haben die Waffen, aber wir haben die Zahlen. Staatliche Unterdrückung und Gewalt haben nur zu größeren Forderungen der Bevölkerung nach einem grundlegenderen Wandel geführt, und Millionen von Demonstranten in jedem Land haben sich weiterhin der Gewaltlosigkeit und dem friedlichen Protest verschrieben - in krassem Gegensatz zu der grassierenden Gewalt des rechten Staatsstreichs in Bolivien.

Während diese Aufstände spontan erscheinen, arbeiten in jedem Land, in dem die einfachen Menschen 2019 aufgestanden sind, Aktivisten seit Jahren daran, die Bewegungen aufzubauen, die schließlich eine große Zahl von Menschen auf die Straße und in die Schlagzeilen bringen.

Erica Chenoweths Forschung zur Geschichte gewaltfreier Protestbewegungen ergab, dass, wenn mindestens 3,5 Prozent einer Bevölkerung auf die Straße gegangen sind, um politische Veränderungen zu fordern, Regierungen nicht in der Lage waren, ihren Forderungen zu widerstehen. Hier in den USA fand Transparency International heraus, dass die Zahl der Amerikaner, die "direkte Aktionen", einschließlich Straßenproteste, als Gegenmittel für unser korruptes politisches System sehen, seit dem Amtsantritt von Trump von 17 Prozent auf 25 Prozent gestiegen ist, weit mehr als Chenoweths 3,5 Prozent. Nur 28 Prozent sehen in der einfachen "Stimmabgabe für einen sauberen Kandidaten" noch die Antwort. Vielleicht warten wir also nur auf den richtigen Katalysator, um bei der amerikanischen Öffentlichkeit anzukommen.

Tatsächlich stört die Arbeit fortschrittlicher Aktivisten in den USA bereits den neoliberalen Status quo. Ohne die bewegungsbildende Arbeit Tausender Amerikaner wäre Bernie Sanders immer noch ein wenig bekannter Senator aus Vermont, der von den Konzernmedien und der Demokratischen Partei weitgehend ignoriert wird. Sanders' überaus erfolgreiche erste Präsidentschaftskampagne im Jahr 2016 drängte eine neue Generation amerikanischer Politiker dazu, sich zu echten politischen Lösungen für reale Probleme zu verpflichten anstatt der vagen Versprechungen und Beifallrufe, die als Vorwand für die korrupten Pläne von neoliberalen Politikern wie Trump und Biden dienen.

Wir können nicht genau vorhersagen, welcher Katalysator eine Massenbewegung in den USA auslösen wird wie die, die wir im Ausland sehen, aber da immer mehr Amerikaner, insbesondere junge Menschen, eine Alternative zu einem System fordern, das ihren Bedürfnissen nicht gerecht wird, ist der Zunder für eine revolutionäre Bewegung überall vorhanden. Wir müssen nur weiter Funken schlagen, bis einer Feuer fängt.

Orginalartikel "Why Aren’t Americans Rising Up Like We Are Seeing Across the Planet?" vom 16.11.2019

Quelle: antikrieg.com