Sind die Interventionisten jetzt führerlos?

"McCain's Tod hinterlässt Leere" lief die Schlagzeile des Wall Street Journals über eine Titelgeschichte, die begann:

"Der Tod von John McCain wird den Kongress ohne seine vielleicht lauteste Stimme hinterlassen, die den robusten Internationalismus unterstützt, der die Sicherheitsbeziehungen des Landes seit dem Zweiten Weltkrieg bestimmt hat."

Zweifellos hinterlässt der Tod des Senators, dessen Lebensgeschichte die Nachrichten beherrschen wird, bis er am Sonntag in seiner Alma Mater, der Marine-Akademie, begraben wird, Amerikas Interventionisten ohne ihren größten Champion.

Niemand hier hat das Prestige oder die Medienanhängerschaft von McCain.

Und die Sache, für die er sich einsetzte, die zwanghafte Einmischung in ausländische Streitigkeiten, um Diktatoren zu bekämpfen und Demokraten an die Macht zu bringen, scheint eine Sache zu sein, deren Zeit vergangen ist.

Als 9/11 stattfand, war sich Amerika einig, die Al-Qaida-Terroristen zu vernichten, die die Gräueltaten verübt hatten. John McCain unterstützte dann Präsident Bushs Entscheidung, 2003 in den Irak einzumarschieren, der bei den Anschlägen keine Rolle spielte.

Während Barack Obamas Präsidentschaft schlich er sich in Nordsyrien ein, um die Rebellen anzufeuern, die aufgestanden waren, um Präsident Bashar Assad zu stürzen, ein Aufstand, der zu einem siebenjährigen Krieg und einer der großen humanitären Katastrophen unserer Zeit führte.

McCain unterstützte die Expansion der NATO nach Osteuropa und ins Baltikum bis an die russische Grenze. Als Georgien 2008 in Südossetien einmarschierte und von der russischen Armee vertrieben wurde, brüllte McCain: "Wir sind jetzt alle Georgier".

Er drängte auf Intervention. Aber Bush, dessen Beliebtheitsgrad am Boden schrammte, hatte genug von den neokonservativen Kreuzzügen für die Demokratie.

McCains Verachtung für Vladimir Putin war uneingeschränkt. Als sich auf dem Maidan-Platz in Kiew Menschenmassen versammelten, um einen gewählten pro-russischen Präsidenten zu stürzen, war McCain da und feuerte sie an.

Er unterstützte die Lieferung von Waffen an die ukrainische Armee, um pro-russische Rebellen im Donbass zu bekämpfen. Er unterstützte die Unterstützung der USA für die saudische Intervention im Jemen. Und auch dieser Krieg erwies sich als humanitäre Katastrophe.

John McCain war ein Kriegsfalke und war stolz darauf. Aber bis 2006 hatten die Kriege, die er verfochten hatte, die Republikanische Partei beide Häuser des Kongresses gekostet.

Im Jahr 2008, als er selbst auf dem Wahlzettel stand, haben ihm diese Kriege geholfen, die Präsidentschaft zu verlieren.

Bis 2016 drehte die republikanische Mehrheit McCain und seinem Schützling Senator Lindsey Graham den Rücken zu und nominierte Donald Trump, der sagte, dass er versuchen würde, mit Russland auszukommen und Amerika von den Kriegen zu befreien, in die McCain das Land zu stürzen geholfen hatte.

Doch während der Interventionismus jetzt keinen großen Verfechter hat und sich als unfähig erwiesen hat, eine amerikanische Mehrheit zu gewinnen, behält er eine Restdynamik. Dieser Zwang drängt uns, den saudischen Krieg im Jemen weiter zu unterstützen und einen Regimewechsel im Iran anzustreben.

Sollte eines dieser Unternehmen eine Aussicht auf einen friedlicheren und wohlhabenderen Nahen Osten bieten, so hat sich bisher niemand dafür eingesetzt.

Während die Außenpolitik, die den Kalten Krieg gewann, nämlich Eindämmung, von George Kennan artikuliert und von den Präsidenten von Truman bis Bush I verfolgt wurde, ist keine große Strategie für die Zeit nach dem Kalten Krieg jemals von einer Mehrheit der Amerikaner angenommen worden.

Bush Is "Neue Weltordnung" wurde von Ross Perots Wirtschaftspatrioten und Bill Clintons Babyboomern abgelehnt, die Amerikas Friedensdividende von unserem Sieg im Kalten Krieg an Amerikas Heimatfront ausgeben wollten.

Was die Bush-II-Kreuzzüge für die Demokratie "um die Tyrannei in unserer Welt zu beenden" betrifft, so wurden die Früchte dieses wilsonischen Idealismus zu Asche in unserem Mund.

Aber wenn die außenpolitischen Agenden von Bush I und Bush II, zusammen mit McCains Interventionismus, versucht und als unzulänglich befunden worden sind, was ist Amerikas große Strategie?

Was sind die großen Ziele der US-Außenpolitik? Was sind die lebenswichtigen Interessen, für die alle oder fast alle Amerikaner glauben, dass wir kämpfen sollten?

"Nimm diesen Pudding weg, er hat kein Thema", sagte Churchill. Großbritannien hat ein Imperium verloren, aber noch keine Rolle gefunden, war der vernichtende Kommentar von Dean Acheson im Jahr 1962.

Beide Aussagen scheinen für die US-Außenpolitik im Jahr 2018 zu gelten.

Wir bombardieren und kämpfen in Afghanistan, Irak, Syrien, Libyen und Jemen, zum Teil als Vermächtnis John McCains. Außenminister Mike Pompeo hat ein virtuelles Ultimatum an den Iran geschickt. Wir haben Nordkorea, einer Atommacht mit der viertgrößten Armee der Welt, gesagt, dass es entweder die Atomwaffen abschaffen soll oder die USA ihre militärische Macht nutzen könnten, um die Arbeit zu erledigen.

Wir fordern Peking in seinen beanspruchten Hoheitsgewässern des Südchinesischen Meeres heraus. Von Südkorea bis Estland sind wir durch feierliche Verträge verpflichtet, in den Krieg zu ziehen, wenn eines von Dutzenden von Ländern angegriffen wird.

Jetzt hört man die Rede von einer "arabischen NATO", um den Iran und seine schiitischen Verbündeten zu konfrontieren. Damit wir es nicht vergessen, ISIS und al-Qaida sind Sunniten.

Mit all diesen Kriegsgarantien stehen die Chancen gut, dass wir eines Tages in einen weiteren Krieg hineingezogen werden, auf den das amerikanische Volk bald nach seinem Beginn sauer sein wird.

Wo ist der amerikanische Kennan des neuen Jahrhunderts?

Patrick J. Buchanan ist der Autor von Churchill, Hitler und "The Unnecessary War": Wie Großbritannien sein Reich und der Westen die Welt verlor. Mehr über Patrick Buchanan und die Features anderer Autoren und Cartoonisten finden Sie auf der Creators Webseite unter www.creators.com.

Orginalartikel "Are the Interventionists Now Leaderless" vom 28.8.2018

Quelle: http://www.antikrieg.eu/aktuell/2018_08_28_sinddie.htm

Artikel zum Thema

27.05.2013 Aasgeier John McCain kratzt illegal Reste seiner Meute in Syrien zusammen