Nordkorea wird ferngesteuert

Aktuelles Hintergrund, Analyse Militär, Krieg Spionage, Attentate

Der Diktator in Pjöngjang, sagt die Staatspropaganda Nordkoreas, habe da "im Namen des Vorsitzenden der Kommission für Staatsangelegenheiten" etwas Schmutziges über den Präsidenten der Vereinigten Staaten gesagt. 

Sagen "die Medien" des "Westens": "Der Kim", der habe da was Schmutziges über den Trump gesagt.

Sagt der Außenminister, bahaha, sagt also der Außenminister von Nordkorea (wie heisst der nochmal?): Der Kim, der könne auch eine Wasserstoffbombe im Pazifik zünden. Und am Samstag sagt der Außenminister von Nordkorea nochmal was in der U.N.O. bei der Vollversammlung.

Eine Analyse, so kurz und schmerzlich wie notwendig.

Die derzeitige Entwicklung der Nordkorea Situation ist eine Kopie. Bereits nach dem letzten politischen Erfolg durch die am 5. August im Weltsicherheitsrat einstimmig verhängten Sanktionen gegen Nordkorea erfolgte eine prompte Antwort der Kriegslobby. Entsprechend nun die Entwicklung nach der Verschärfung der Sanktionen am 11. September. Die Sanktionen betreffen nun erstmals auch die Öl- und Gaslieferungen nach Nordkorea und können als signifikant bezeichnet werden.

Diese ganze Ansprache von Kim Jong-Un, von der jetzt alle reden, Tattergreis, Trump, usw, liest sich wie der unter der Schulbank durchgereichte Zettel eines beleidigten kleinen C.I.A.-Analysten, der nie Gitarre spielen gelernt hat, alles verpasst hat im Leben was gut und schön ist und jetzt Angst um sein Budget und den schönen sechzehnjährigen Krieg hat.

Über Trump kann man so etwas jeden Tag in der Presse des "Westens" lesen, seit Monaten. Das Gerede vom "Oberbefehlshaber" passt zu diesem Personifizierungsversuch einer möglichen Kriegssituation, den "Nachrichten" und "Nachrichtendienste" unisono fahren. Der Kim. Der Trump. Jaja.. die Beiden wieder. Ein Feldversuch, für wie dumm sich die Menschen weltweit noch verkaufen lassen. Dabei hat das U.S.-Militär, sowie der gesamte am Tropf des Kongresses hängende kriegsindustrielle und geheimdienstliche Komplex, bereits Dutzende von Milliarden Dollar Profit aus der Situation geschlagen. Und will natürlich noch mehr.

Und mal ehrlich - was würden Sie nicht alles tun, nur für ein paar Hundert Euro mehr?

Es bliebe noch zu verifzieren, welche Spieltheoretiker sich über welche Staatsregierung und welche Türöffner nach Pjöngjang reingequatscht haben, aber das sollen andere machen. Spätestens dieser Soziopathen-Wahnsinn vom "Equilibirum" (sic) müsste allen politisch Befähigten (in Deutschland vielleicht eine dreistellige Anzahl) diesbezüglich ein Augenöffner gewesen sein.

Es zeichnet Spieltheoretiker nicht aus - das wäre der falsche Ausdruck - es markiert sie Egoismus, Selbstsucht, Skrupellosigkeit und regelrechten Wahnsinn für rational zu halten. Man (er)kennt sich untereinander. Man hat Verständnis. Man ist überhaupt nicht irre.

Es scheint keinem in der Gesellschaft der Ehrenwerten, auch der in den "Medien", so richtig auffallen zu wollen, deshalb sei es hier mal erwähnt: hat irgendjemand einen Beweis dafür, dass dieser Diktator Kim Jong Un in Nordkorea überhaupt noch an der Macht ist? Woher hat denn der "Westen" dessen Statements und Erklärungen? Von Liveansprachen?

Wo war denn der Diktator Kim Jong Un, ich erwähnte es bereits, bei dieser episch-bizarren Feier der großen Bombe am 11. August auf dem Kim Il Sung Platz in Pjöngjang? Wann ist Kim Jong Un beweisbar das letzte Mal öffentlich aufgetreten? Sind all diese Fotos, die diesen Thronnachfolger der nordkoreanischen Monarchie bei irgendwelchen Raketenstarts und bei allen möglichen Generälen zeigen, wirklich aktuell?

Wer hat tatsächlich das Kommando in Pjöngjang? Und wer hat nicht nur diese jetzt angeblich von Kim Jong Un stammende, "im Namen des Vorsitzenden der Kommission für Staatsangelegenheiten" durch die Propaganda herausgegebene Erklärung aus Nordkorea, sondern das gesamte Drehbuch entworfen, was dort und weltweit zur Zeit abgespult wird und den seit Kriegsausbruch in 2001 in Washington ihr Unwesen treibenden "Shock and Awe"-Strategen nicht nur wie auf den Leib geschrieben, sondern wie von diesem abgeschrieben wirkt?

Als Radio Utopie vor allen anderen weltweit zutreffend und bis ins Detail prognostizierte dass Donald Trump zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt werden würde, umschrieben wir Trump als jemanden der "von keinem außer Trump" kontrolliert wird und "sogar für die Nomenklatura der U.S.A. eine nicht unerhebliche Gefahr darstellt, weil er einfach macht was er will".

Ich würde nun allen empfehlen einmal darüber nachzudenken, warum ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt, nach der von fast allen nicht erwarteten Wahl Trumps zum U.S.-Präsidenten und explizit nach dessen Beendigung der Finanzierung der terroristischen Proxies der C.I.A. in der gescheiterten Syrien-Invasion, diese Krise in und um Nordkorea derartig hochkochte (eine kleine Chronologie). Das ist nicht rational, was dieses Regime da in Nordkorea veranstaltet, das ist der helle Wahnsinn! Das Regime macht in der Tat den Eindruck einer ferngelenkten Autobombe auf Selbstmordmission. Nur hat das Regime in Nordkorea bislang auf den U.S.-Präsidenten nicht so gewirkt, wie es offensichtlich seine Aufgabe gewesen ist - nämlich Trump irgendwie, mit allen Mitteln, zu einem (völkerrechtswidrigen) militärischen Erstschlag zu provozieren, der sich zweifellos zu einem umfassenden Krieg ausweiten würde, mit schlimmsten und dauerhaften Konsequenzen.

Es gibt tatsächlich Personen, die sich nach der überirdischen - ich sage das ganz bewusst so - Explosion einer Nuklearwaffe, einer Atom- oder Wasserstoffbombe, förmlich sehnen. Einfach um mal ein großes "KUSCH!" auf dem Planeten loszuwerden. Damit die Herde sich mal wieder um ihre Hirten schart, sich nicht so viel im Internet herumtreibt und aufhört an ihren gottgesandten Autoritäten herum zu meckern. Wäre das nicht mal eine echte Win-Win-Situation, für alle echten, waschechten und wahlechten Autoritäten? Einfach mal bumm machen. Und alle "Player" profitieren. Wie an der Konsole.

Die gesamte Weltbevölkerung für hirnverbrannte Vollidioten zu halten und mit Schafen zu verwechseln, das ist die eine Sache. Es ist eine weitere Sache, sich für den schlauen Wolf im Hirtenpelz zu halten.

Derartige "Fehlkalkulationen", jetzt mal rein mathematisch und damit für Spieltheoretiker valide formuliert, könnten zu unangenehmen Überraschungen führen. Nach bereits unangenehmen Verwechslungen.

(...)

Artikel zum Thema:
12.09.2017 Weltsicherheitsrat: Weitere Sanktionen gegen Nordkorea einstimmig angenommen
11.09.2017 Weltsicherheitsrat: Abgestuftes Öl-Embargo gegen Nordkorea zur Abstimmung, Verhandlungen bis zum Schluss
08.09.2017 Es ist Nordkoreas Regime, was keinen Dialog oder diplomatische Lösung will
06.09.2017 Öl-Embargo gegen Nordkorea im Weltsicherheitsrat: Schnauze halten, Zustimmen, raus!
03.09.2017 Nordkorea Situation: Wer jetzt kein Öl-Embargo unterstützt, ist Teil der Kriegslobby
30.08.2017 Nordkorea Situation: Nahkampf
12.08.2017 Analyse: Die Kriegslobby hat verloren, Chinas geopolitisches Gewicht ist dramatisch gewachsen
12.08.2017 China: Neutralität bei Erstschlag Nordkoreas, aber Beistand bei Umsturzversuch und Invasion
10.08.2017 Nordkorea Situation: Kriegslobby sucht die Kraftprobe – und wird sie verlieren
09.08.2017 Politischer Erfolg durch Sanktionen gegen Nordkorea, prompte Antwort der Kriegslobby
05.07.2017 Das Regime in Nordkorea bettelt um die Bombardierung
11.05.2017 Moon in Südkorea gewählt, verspricht neuen Vorstoß für Frieden mit dem Norden
29.04.2017 Die Nordkorea Situation ist das Problem Chinas. Und das hat es jetzt zu lösen.
25.04.2017 Süd-Korea: Moon Jae-in bei 40 Prozent, Spannungen steigen entsprechend
17.12.2016 Weshalb denken Medien lautstark über Ban Ki-moon als koreanischen Präsidentschaftskandidaten nach?

zuletzt aktualisiert um 15.25 Uhr