Atomkonferenz in Iran: Chamenei erneuert Fatwa gegen Atomwaffen

Zu Beginn der als Gegenveranstaltung zum Washingtoner Atomgipfel konzipierten Atomkonferenz in Teheran hat der Oberste Rechtsgelehrte der Islamischen Republik sein altes Verbot der Lagerung, Herstellung und Anwendung von Atomwaffen erneuert. Eine nicht zu unterschätzende Erklärung.

Im Iran begann heute unter dem Motto "Atomkraft für alle, Atomwaffen für niemanden" eine von der Teheraner Regierung ausgerichtete Konferenz, die bewusst als Gegenmodell zu dem kürzlich zu Ende gegangenen Washingtoner Atomgipfel konzipiert ist (1). An ihr nehmen Delegationen von 60 Staaten teil, darunter zehn Aussenminister, vierzehn stellvertretende Aussenminister und  eine Vielzahl von Atomtechnologen. (6)

Neben zu erwartenden politischen Erklärungen und Statements der iranischen Regierung unter Präsident Mahmud Ahmadinejad wurde durch den seit 1989 amtierenden Obersten Rechtsgelehrten der Islamischen Republik, Ali Chamenei, indirekt sein altes religiöses Gebot ("Fatwa") erneuert, welches im US-Einflußbereich verständlicherweise seit Jahren totgeschwiegen wird: das Verbot der Lagerung, Herstellung und Anwendung von Atomwaffen.

Die "5 Towns Jewish Times" (2) berichtete anlässlich der Konferenz, der frühere iranische Unterhändler in Atomfragen, Hassan Rohani, habe die entsprechende Fatwa Chameneis bereits auf das Jahr 1997 datiert.
An die Öffentlichkeit drang eine entsprechende Fatwa des Obersten Rechtsgelehrten erstmals im August 2005 durch einen Bericht der "Iran Daily" (3), den die alte investigative Zeitung "Freace" (4 ) zitierte. Nichtsdestotrotz blieb diese, für viele sicherlich interessante Tatsache, auch in Deutschland den allermeisten unbekannt.

Vor der Teheraner Atomkonferenz hatte sich nun der iranische Parlamentspräsident Ali Larijani dafür ausgesprochen, diese im US-Einflussbereich weithin unbekannte Tatsache mal ein klein wenig bekannter zu machen (5). Ein überfälliger Vorschlag.

Die nun im Vorfeld der iranischen Konferenz erfolgte Erklärung Chameneis wurde im typischen Kontext der mitunter etwas eitlen iranischen Politik und Mentalität veröffentlicht. Die politische, wirtschaftliche und religiöse Elite des von fast allen Seiten durch feindliche Truppen umzingelten und bedrohten Staates, hat bereits mehrfach mit unverantwortlichem Leichtsinn und falschem Stolz den Kriegstreibern in den USA und der EU in die Hände gespielt.

Der "Westen" wiederum - mit seiner fleisch gewordenen Korruption und Lügenmaschinerie, die sich "Medien" schimpft - tat alles, um diese Erneuerung der Fatwa irgendwie verschwinden zu lassen oder zu vernebeln.

Es war ausgerechnet die israelische "Haaretz" (6), die recht deutlich den Inhalt des zu Beginn der Konferenz vorgelesenen Erklärung des Obersten Rechtsgelehrten Chamenei zitierte:

"Am Samstag sagte Irans Oberster Führer Ayatollah Ali Chamenei, dass der Islam den Gebrauch von nuklearen Waffen verbiete und sagte, dass während die Vereinigten Staaten die Reduktion des weltweiten nuklearen Arsenals anmahnten, selbst keine wirklichen Schritte unternommen habe, dieses Ziel zu erreichen."

Hier eine entsprechende Meldung der "Tagesschau" (7) zum Vergleich:

"In diesem Zusammenhang erklärte der geistliche Führer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, in der Botschaft an die Konferenz, dass alle großen Religionen der Erde Atomwaffen verbieten würden. Besonders schändlich sei es, sie auch einzusetzen, wie es die Amerikaner gemacht hätten."

Auch "Press TV" (8), die sich journalistisch nicht immer hervor tun, fomulierte im typisch säbelrasselnden Tonfall eher versteckt über wichtige Statement Ayatollah Chameneis:

"Der Führer sagte, die Weltgemeinschaft sei sich einig in der Haltung, dass nukleare Waffen eliminiert werden müssten und wiederholte, dass der Gebrauch von nuklearen Waffen zudem durch den Islam "haram" sei, was verboten bedeutet."

Auf der iranischen Atomkonferenz kritisierte Präsident Mahmud Ahmadinejad das seit dem 2.Weltkrieg und der Gründung der Vereinten Nationen (UNO) geltende Veto der heutigen Atommächte USA, Russland (früher Sowjetunion), Großbritannien, Frankreich und China im Weltsicherheitsrat und forderte eine grundlegende Reform der UNO (1). In Richtung der Atommacht Israel sagte Ahmadinejad, das dortige Regime,

"welches über 200 nukleare Sprengköpfe besitzt und mehrere Kriege in der Region geführt hat, wird voll unterstützt durch Washington und seine Verbündeten. Und das, während anderen Staaten verboten wird, die Atomenergie friedlich zu nutzen". (6)

Die weltweiten Kriegsparteien und Bellizisten im US-Einflussbereich der Währungszonen von Dollar und Euro, die mit allen Mitteln der Heuchelei und der Propaganda seit Jahren einen Angriff auf den Iran betreiben und dafür auch den Einsatz von Atomwaffen nicht ausschließen wollen, müssen sich langsam entscheiden, welches Feindbild des Iran sie den eigenen Schäfchen nun an die Fernsehwand malen wollen. Wenn es das eines religiösen Fanatikerstaates bleibt, werden die Kriegspropagandisten aus Nato, EU und USA plausibel erklären müssen, warum der Iran angeblich seit Jahrzehnten Atomwaffen überlegt, anstrebt, angeblich schon versucht hat zu bauen oder versucht hat sich entsprechend auszurüsten, während gleichzeitig das oberste religiöse Oberhaupt der Islamischen Republik genau dies verbietet.

Dazu muss noch ergänzt werden: die entsprechende Fatwa des Obersten Rechtsgelehrten im Iran, Ayatollah Chamenei, gilt nicht nur für den Iran; neben gilt selbstverständlich auch alle Gruppen, Personen und Organisationen, welche sich als Verbündete des Iran begreifen. Ebenfalls umfaßt sie alle anderen Massenvernichtungswaffen wie chemische oder biologische Waffen.

Bei entsprechender Kriegspropaganda und Vernichtungs-Fantasien, wie man sie in der EU, den USA oder auch in Israel gern immer mal wieder gegenüber der Hizb-Allah ("Hisbollah") im Libanon oder der Hamas in Gaza entwickelt, wird man dies berücksichtigen müssen.

(...)

Quellen:
(1) http://www.focus.de/politik/ausland/atom-ahmadinedschad-kritisiert-vetorecht-der-nuklearmaechte_aid_499446.html
(2) http://www.5tjt.com/international-news/6822-iran-to-aid-nuclear-proliferation.html
(3) http://www.gtashia.com/gtashia/forums/index.php?s=3d5634606fe38f549ecc0961517dd888&showtopic=1158
(4) http://www.freace.de/artikel/200508/130805b.html
(5) http://en.trend.az/news/nuclearp/1666778.html
(6) http://www.haaretz.com/hasen/spages/1163639.html
(7) http://www.tagesschau.de/ausland/iran1086.html
(8) http://www.presstv.ir/detail.aspx?id=123548&sectionid=351020101

Comments are closed.