Die Militarisierung der Fläche: Das Beispiel Emden

Posted on

Der Rat der Stadt Emden beschloss 2014 den Beitritt zum Verein für die Förderung des Kriegsschiffes, 80 Jahre nach der Einweihung des SMS Emden Ehrenmals. Der Verein heißt offiziell „Freundeskreis Marineschiff Emden e.V.“

2020 wird eine Korvette auf den Namen Emden getauft werden.

Emden ist Standort der Rüstungsindustrie. Wie bereits erwähnt, sind hier TKMS und die MWB Fahrzeugtechnik zu nennen. Über Emdens Hafen werden Kriegsgüter und Soldaten im Falle von Manövern und Kriegen verschifft.

Der Oberbürgermeister ist „mayor for peace“.

In mehreren Städten werden Korvetten auf deren Namen getauft. Wie nehmen dies die dortigen Bürger auf?

Der tragische Beginn des US-Imperialismus

Posted on

Nach der alten historischen Erzählung waren die USA immer eine demokratische Republik und haben sich (von 1898 bis 1904) nur kurz mit unverhohlenem Imperialismus beschäftigt. Und tatsächlich, selbst in der Zeit, in der die USA Puerto Rico, Guam, Hawaii und die Philippinen eroberten, sahen sich die USA als "Befreier" der Einheimischen vom spanischen Despotismus. Das war kein echter Imperialismus, sondern, um einen Begriff aus der Zeit zu verwenden, "wohlwollende Assimilation". Oh, was für ein herrlicher amerikanischer Euphemismus!

Gerichtsurteil: Drastische Einschränkung von Manövern der U.S. Navy im Pazifik

Posted on

Bundesrichterin Susan Oki Mollway am Bezirksgericht Hawaii in Honolulu erklärte am 31.März 2015 die Erteilung einer Genehmiguung der nationalen Fischereibehörde National Marine Fisheries Service (NMSF) für die US Navy, Sonartests, Unterwasserdetonationen und anderen Aktivitäten über Millionen Quadratkilometern im pazifischen Ozean zwischen Hawaii und Süd-Kalifornien an der Westküste der Vereinigten Staaten von Amerika durchzuführen, als Verletzung des Bundesrechts zum Schutz der Meeressäugetiere, dem Marine Mammal Protection Act.

Südkorea weitet seine Luftverteidigungszone aus und ärgert damit Japan und China

Posted on

Hier geht es um das Äquivalent eines Landkonflikts im asiatischen Bereich des Pazifik in letzter Zeit. Als erster gab China bekannt, dass es eine „Luftverteidigungszone“ über den umstrittenen Senkaku-Inseln einrichtete. Dieser Schritt löste Verärgerung bei Südkorea und Japan aus.

Jetzt hat Südkorea, nachdem es die Vorgangsweise Chinas verurteilt hat, genau dasselbe getan, nämlich aus eigenem eine Luftverteidigungszone im Ostchinesischen Meer eingerichtet.