Syrien zerstören, um es für amerikanische Werte sicher zu machen

Eine Propagandaschlacht wurde entfesselt gegen Syriens Präsidenten Assad, die ihn als den Schlächter des Mittleren Ostens brandmarkte. Das war Unsinn. Der friedfertige Assad war ein ehemaliger in London ausgebildetet Augenarzt, der Syriens Anführer wurde, nachdem sein älterer Bruder Basil bei einem Autounfall getötet worden war. Das Assad-Regime verfügte über einige sehr harte, unangenehme führende Figuren, die aber mit Sicherheit nicht schlimmer oder brutaler waren als viele andere amerikanische Verbündete im Mittleren Osten wie Ägypten, Irak, Algerien oder Marokko.

weiterlesen

Die Hälfte von Schas

DIE KLUFT zwischen Aschkenasen und Orientalen ist nur eine von mehreren in Israel. Es gibt eine Kluft zwischen Orthodoxen und Säkularen, Juden und Arabern, alten und neuen (aus der früheren Sowjetunion) Einwanderern, Linken und Rechten, Einwohnern von Tel Aviv und seiner Umgebung einerseits und der "Peripherie" andererseits und natürlich zwischen Gutsituierten und Armen.

weiterlesen

Analyse: Laufende Spionage-Operation der Terrorkriegs-Lobby zur Störung des Völkerfriedens in der Weltstadt Berlin

Meiner Einschätzung nach läuft zur Zeit eine um den 20. Juli begonnene konzertierte Aktion maßgeblich aus den mit Faschisten, Soziopathen und Verrückten vollgelaufenen deutschen Geheimdiensten / Geheimpolizeien heraus, unter Führung ihrer internationalen Vorgesetzten und "Leitwölfe", Alliierte im 2001 begonnenen Terrorkrieg und der in hegelianischer Dialektik sich aufbauenden totalen Spionage gegen die Bevölkerung in den kriegführenden Ländern, zur Störung und Sabotage des deutschen Verfassungsgebots, des friedlichen Zusammenlebens der Völker, explizit in der Hauptstadt Berlin, als der von Imperialisten weltweit beneideten und gehassten Heimat aller Religionen und dem neuen Anziehungs- und Fluchtpunkt für Dissidenten, Verfolgte und Bedrohte weltweit.

weiterlesen

U.S.-Texte über „Vereinigte Staaten von Europa“ aus dem 18. und 19. Jahrhundert

Morgen, am 19. Juni des Jahres 2013, besucht der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, Barack Obama, die Hauptstadt der Berliner Republik. In vielen Staaten auf den Kontinenten Europa, Afrika, Asien oder Amerika, ob Griechenland, Türkei, Brasilien oder Syrien, sind Krisen oder gar Krieg ausgebrochen. In den Staaten des "Alten Europa", wie der damalige Verteidigungsminister der U.S.A. Donald Rumsfeld in 2003 Deutschland und Frankreich angesichts ihrer Weigerung sich an der zweiten Invasion in Asien zu beteiligen bezeichnete, werden seit wenigen Jahren urplötzlich Demokratie, Souveränität und Verfassung seitens Regierungen, etablierten Parteien und Bankern gemeinsam, koordiniert, offen und so dreist in Frage gestellt, als ob ein kollektiver Staatsstreich gegen Dutzende von Demokratien das Selbstverständlichste der Welt sei und dieses Vorhaben außerdem schon seit langem bekannt.

Nun, zumindest Letzterem kann nicht in Gänze widersprochen werden.

weiterlesen