Papst Franziskus: „Näher mein Europa zu Dir“

Posted on

In einem Interview mit "La Stampa" setzt das Oberhaupt der Katholischen Kirche Souveränismus mit Faschismus gleich und predigt neben "Zuerst Europa, dann jeder von uns" auch "Globalisierung und Einheit" in seiner Interpretation. Insgesamt atmet das Interview den Geist von kirchenstaatlichem, ideologisch-inquisitorischen Kollektivismus aus, in dem Menschen und ihr freier Wille zu "Teilen" werden, die kleiner seien "als das große Ganze".

Patagonische Träume

Posted on

Warum also Herzls Grab? Offensichtlich beabsichtigte er für die Führer Israels den zionistischen Charakters des Staates hervorzuheben. Herzl war der Gründer des modernen politischen Zionismus‘. Er wird offiziell der „Visionär des Staates“ genannt. Sein Bild ist das einzige, das den Knessetraum schmückt. Wenn wir Heilige hätten, würde er St. Theodor sein.

Auszüge aus dem Apostolischen Schreiben (Evangelii Gaudium) von Papst Franziskus

Posted on

Die Menschheit erlebt im Moment eine historische Wende, die wir an den Fortschritten ablesen können, die auf verschiedenen Gebieten gemacht werden. Lobenswert sind die Erfolge, die zum Wohl der Menschen beitragen, zum Beispiel im Bereich der Gesundheit, der Erziehung und der Kommunikation. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass der größte Teil der Männer und Frauen unserer Zeit in täglicher Unsicherheit lebt, mit unheilvollen Konsequenzen. Einige Pathologien nehmen zu. Angst und Verzweiflung ergreifen das Herz vieler Menschen, sogar in den sogenannten reichen Ländern. Häufig erlischt die Lebensfreude, nehmen Respektlosigkeit und Gewalt zu, die soziale Ungleichheit tritt immer klarer zutage. Man muss kämpfen, um zu leben – und oft wenig würdevoll zu leben. Dieser epochale Wandel ist verursacht worden durch die enormen Sprünge, die in Bezug auf Qualität, Quantität, Schnelligkeit und Häufung im wissenschaftlichen Fortschritt sowie in den technologischen Neuerungen und ihren prompten Anwendungen in verschiedenen Bereichen der Natur und des Lebens zu verzeichnen sind. Wir befinden uns im Zeitalter des Wissens und der Information, einer Quelle neuer Formen einer sehr oft anonymen Macht.