Wie sich eine Partei den Namen „Die Linke“ gab

Posted on

Zwei Essays von Hermann Ploppa aus 2005 mit dem Titel "Ein neuer Mantel für die PDS" beleuchten, wie die ehemalige DDR-Staatspartei (ab 1990 "PDS") im Jahre 2004 mithalf die "Wahlalternative für Arbeit und Soziale Gerechtigkeit" (WASG) zu gründen, auf deren Rücken anschließend wieder in den Bundestag einzog, sie anschließend schluckte und sich selbst in "die Linke" umbenannte.

Frankreich: Kandidat von „linker“ EU-Einheitspartei bei 11 Prozent

Posted on

Ob und was Melenchon aus einer kleinen Verrätermaschine nun mit Francois Hollande aus einer noch größeren Verrätermaschine vor den wahrscheinlich zwischen Hollande und Sarkozy stattfindenden Stichwahlen nun vereinbart oder nicht, mag kümmern wer will. Zum Beispiel Kommunisten.de. Die über 100.000 Menschen, die sich am 18. März auf dem Pariser Place de la Bastille im Andenken an den 141. Jahrestag der Pariser Kommune versammelten, haben etwas anderes verdient als Reden eines Abgeordneten der Einheitspartei eines im 21. Jahrhundert vor aller Augen geschaffenen neuen kapitalistischen Imperiums, das die Menschen in den europäischen Demokratien ausraubt und ihre Staaten zerstört.

Die Chronik des Neoliberalen Irrsinns – Mai 2010

Posted on

Das Jahr 2010 neigt sich seinem Ende zu und allmählich verklärt sich der Blick auf das Vergangene. Damit aber das weihnachtliche Vergeben und Vergessen nicht allzu großzügig ausfällt, hat der Politologe und Philosoph Egbert Scheunemann auch in diesem Jahr mit seiner "Chronik des neoliberalen Irrsinns" eine sowohl subjektive wie informative Jahres-Chronik erstellt, die Radio Utopie […]