Blinken warnt afrikanische Länder vor Geschäften mit China

Die USA sehen in Chinas Infrastrukturprojekten eine Bedrohung für den amerikanischen Einfluss

Außenminister Antony Blinken warnte Afrika in virtuellen Gesprächen mit Nigeria und Kenia am Dienstag vor Chinas Rolle auf dem Kontinent.

Auf Fragen sagte Blinken, er hoffe, dass die afrikanischen Länder ihre "Augen weit offen" halten würden, wenn sie sich den Beziehungen zu anderen Nationen nähern.

"Wir bitten niemanden, sich zwischen den USA und China zu entscheiden, aber ich möchte Sie ermutigen, diese schwierigen Fragen zu stellen, unter der Oberfläche zu graben, Transparenz zu verlangen und informierte Entscheidungen darüber zu treffen, was das Beste für Sie und Ihre Länder ist", sagte er.

Peking ist in Infrastrukturprojekte in ganz Afrika involviert, was die USA als Bedrohung für den amerikanischen Einfluss ansehen. Präsident Biden hat die Idee ins Spiel gebracht, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Verbündeten ein globales Infrastrukturprojekt starten, um mit dem chinesischen zu konkurrieren, das als Belt and Road Initiative bekannt ist.

Biden hat die Beziehung zwischen den USA und China als einen ideologischen Kampf zwischen "Demokratie" und "Autokratie" dargestellt. Mit dieser Sichtweise im Hinterkopf ist es kein Wunder, dass die USA versuchen, mit China auf allen möglichen Schauplätzen zu konkurrieren.

China wird auch benutzt, um inländische Infrastrukturprojekte zu rechtfertigen. Präsident Biden nannte die Notwendigkeit, mit Peking zu konkurrieren, als Grund für die Verabschiedung seines massiven 2,3-Billionen-Dollar-Infrastrukturplans.

Orginalartikel Blinken Warns African Countries Against Doing Business With China

Quelle: antikrieg.com