Welche ausländischen Bedrohungen?

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Politik, Diplomatie Spionage, Attentate

Die größten Bedrohungen für Amerika kommen von seinen "Freunden"

Eine der lokalen Washingtoner Fernsehstationen brachte kurz vor Thanksgiving ein typisches Morgenprogramm, um unsere Soldaten zu ehren. Darin wurden die weit von zu Hause stationierten Soldaten mit Videolinks versorgt, damit sie mit ihren Familien sprechen konnten und jeder glücklich nicken und sich einen schönen Urlaub wünschen konnte. Nicht wirklich zuhörend, wurde ich interessiert, als ich halb hörte, dass der befragte Soldat sein Thanksgiving in der Ukraine verbrachte.

Es kam mir in den Sinn, dass der Soldat vielleicht gerade einen Sicherheitsfauxpas begangen hat, indem er offenbarte, wo er sich befand, aber ich erinnerte mich auch daran, dass es gemeinsame militärische Manöver sowie eine Art Ausbildungsmission im Land gegeben hat, in der der ukrainischen Armee beigebracht wurde, wie man die glänzenden neuen, hoch entwickelten Waffen, mit denen die Vereinigten Staaten von Amerika sie zur Verteidigung gegen die "russische Aggression" ausgestattet haben, einsetzt.

Die Ukraine ist nur ein Teil der Welt, in dem die Trump-Administration die Mission der Demokratieförderung erweitert hat, nur dass in Kiew die Realität eher einer falschen Demokratieförderung ähnelt, da der ukrainische Präsident Petro Poroschenko eindeutig eine Situation ausnutzt, die er selbst provoziert hat. Er beabsichtigt, sich als Opfer Moskaus zu positionieren, was ihm bei seinen Versuchen hilft, seine eigene Macht durch ein Sicherheitsverhältnis mit Washington zu festigen. Das wiederum wird seinem Wahlkampf für die Wiederwahl im März 2019 helfen, bei dem seine Umfragewerte derzeit peinlich niedrig sind, was vor allem auf die weitreichende Korruption in seiner Regierung zurückzuführen ist. Poroschenko hat bereits viel getan, um die Presse in seinem Land zum Schweigen zu bringen, während die sich entwickelnde Krise mit Russland es ihm ermöglicht hat, in den östlichen Teilen des Landes, in denen er am schlechtesten angesehen wird, das Kriegsrecht zu verhängen. Wenn alles gut geht, hofft er, die Wahl zu gewinnen, und anschließend, so wird allgemein angenommen, wird er sich bemühen, seine eigene Exekutivgewalt zu erweitern.

Es muss auch berücksichtigt werden, dass die Begegnung mit den Russen in der Straße von Kertsch von Poroschenko mit Hilfe einer Schar amerikanischer neokonservativer und israelischer Berater, die seit einigen Jahren aktiv mit der ukrainischen Regierung zusammenarbeiten, arrangiert wurde. Das Timing war gut für Poroschenko aus innenpolitischen Gründen, aber es war auch eine Gelegenheit für die Neokonservativen, die Trump umgeben und sich innerhalb des Regierungsbezirks vermehren, um jedes mögliche Treffen zwischen einem verletzlichen Donald Trump und Vladimir Putin beim G20-Treffen in Argentinien zu hintertreiben.

Der Absprung von Trumps Anwalt Michael Cohen, zusammen mit der Annahme, dass bald viel Anti-Trump-Dreck verschüttet werden wird, bedeutet, dass der amerikanische Präsident in allen Beziehungen zu Moskau noch vorsichtiger denn je sein muss, und alles, was er brauchte, war ein zustimmendes Nicken vom nationalen Sicherheitsberater John Bolton und Außenminister Mike Pompeo, um die Begegnung abzusagen. Ein Treffen der Staatschefs hätte vielleicht nichts gelöst, aber es wäre sicherlich besser gewesen als die derzeitige Tendenz zu einem neuen Kalten Krieg. Wenn es für die Vereinigten Staaten von Amerika nur eine lebenswichtige Beziehung gibt, dann ist es die mit Russland, da die beiden Länder bereit, fähig und scheinbar gewillt sind, die Welt unter der Ägide der Selbstverteidigung zu zerstören.

Angesichts der in den USA herrschenden antirussischen Hysterie und der Fähigkeit der Neokonservativen, die Medien einzuschalten, sollte es nicht überraschen, dass der russisch-ukrainische Vorfall sofort zu Aufrufen von Presse und Politik führte, das Weiße Haus solle hart gegen den Kreml vorgehen. Es ist wichtig festzustellen, dass die Vereinigten Staaten kein tatsächliches nationales Interesse daran haben, sich in einen Krieg zwischen Russland und der Ukraine einzumischen, falls es zu einem solchen kommen sollte. Die beiden osteuropäischen Länder sind Nachbarn und haben eine lange Geschichte der Freundschaft und Feindseligkeit, aber das Einzige, was an dem Konflikt klar ist, ist, dass es an ihnen liegt, die Dinge in Ordnung zu bringen, und keine Menge an Sanktionen und Gesprächen besorgter Kongressabgeordneter wird diese Tatsache ändern.

Andere osteuropäische Länder, die ebenfalls Probleme mit Russland haben, sollten ebenfalls als Provokateure betrachtet werden, da sie versuchen, Spannungen zu erzeugen, um die Vereinigten Staaten über das NATO-Bündnis enger an sich zu binden. Die heutige Russische Föderation ist in Wirklichkeit nicht die Sowjetunion, und sie strebt weder nach Hegemonie über ihre ehemaligen Verbündeten noch kann sie sich diese leisten. Was sie sehr deutlich gemacht hat, ist dass sie einen Modus vivendi will, in dem Russland selbst nicht vom Westen bedroht wird.

Die jüngsten militärischen Manöver in Polen und Litauen und die Stationierung neuer Raketen in Osteuropa stellen in der Tat eine echte Bedrohung für Moskau dar, da sie die NATO-Streitkräfte direkt an die russische Grenze bringen. Wenn Russland auf Angriffe von NATO-Kriegsschiffen und -Flugzeugen direkt an seinen Grenzen reagiert, wird ihm vorgeworfen, aggressiv zu handeln. Man fragt sich, wie die US-Regierung reagieren würde, wenn ein russischer Flugzeugträger von der Ostküste in Position gehen und Aufklärungsflüge starten würde. Oder wenn die russische Armee mit militärischen Übungen mit den Kubanern beginnen würde? Erinnert sich heute noch jemand an die Schweinebucht?

Wenn es um internationale Konflikte geht, ist der Kontext alles. Den Vorfall zwischen Russland und der Ukraine in manichäischer Sprache als Beispiel für die aggressiven Instinkte Moskaus zu sehen, ist in einigen Kreisen befriedigend, spiegelt aber in keiner Weise die Realität vor Ort wider. Die Innenpolitik der beiden Länder, kombiniert mit bewussten Fabrikationen, von denen erwartet wird, dass sie eine bestimmte Reaktion hervorrufen, arbeiten zusammen, um eine weitgehend falsche Erzählung für den internationalen und nationalen Konsum zu schaffen. Leider haben Erzählungen Konsequenzen: in diesem Fall das Opfer der möglicherweise nützlichen Begegnung zwischen Trump und Putin.

Die gleiche Dynamik wirkt gegenüber Washingtons anderem gerade aktuellem Feind Iran. Im Falle Russlands zieht der nutzlose "Freund" Ukraine die Fäden, während im Fall des Iran Israel und Saudi-Arabien intrigieren. Der Iran wurde beschuldigt, der weltweit führende Sponsor des Terrors zu sein, den Nahen Osten zu destabilisieren und ein geheimes Atomwaffenprogramm zu haben, das zum Angriff auf Israel und Europa eingesetzt werden soll. Keine dieser Behauptungen ist wahr. Das Terrorismus-Etikett stammt aus den Beziehungen des Landes zur Hisbollah, die nur insofern eine terroristische Gruppe ist, als sie Israel feindlich gesinnt ist und sich verpflichtet hat, jeder künftigen israelischen Invasion in den Libanon zu widerstehen. Washington und Israel haben das Terrorismus-Label für die Hisbollah durchgesetzt, aber die meisten Europäer haben begonnen, die Bezeichnung zu ignorieren, seitdem die Gruppe Teil der libanesischen Regierung geworden ist.

Und was die Destabilisierung des Nahen Ostens betrifft, so ist dies weitgehend das Ergebnis von Aktionen der Vereinigten Staaten von Amerika, Israels und der Saudis, während das angebliche persische Atomwaffenprogramm eine Fantasie ist. Wenn jemand im nationalen Sicherheitsapparat der USA einen Verstand hätte, würden die Vereinigten Staaten daran arbeiten, die Beziehungen zum Iran zu verbessern, wobei sich die Iraner auf lange Sicht als bessere Freunde erweisen würden als die Schurken, die derzeit mit diesem Etikett herumlaufen.

Und es gibt andere Freunde an unvermuteten Orten. Die mitgenommene britische Premierministerin Theresa May jammert lautstark gegen eine Drohung Trumps, geheime Dokumente über Russiagate zu veröffentlichen. Das eigentliche Problem ist, dass die Dokumente anscheinend nichts enthüllen, was von den Russen getan wurde. Eher scheinen sie eine Verschwörung der britischen Nachrichten- und Sicherheitsdienste aufzudecken, die in Absprache mit dem damaligen CIA-Direktor John Brennan arbeiteten, um den Verlauf der Wahl 2016 zugunsten der Favoritin des Deep State und des Establishments Hillary Clinton zu untergraben. Wie ist das Ganze gelaufen?

Also, wie sieht es aus? Teenager, die in Schwierigkeiten geraten, müssen oft ihre schlechten Freunde verlassen, um ihr Leben zu ändern. Es besteht immer noch eine Chance für die Vereinigten Staaten von Amerika, wenn wir uns von den schlechten Freunden distanzieren, die wir auf der ganzen Welt gepflegt haben, Freunde, die uns davon überzeugt haben, schlechte Entscheidungen zu treffen. Werden wir die Bindungen los zu den Saudis, Israelis, Ukrainern, Polen und ja, sogar zu den Briten. Gehen wir fair mit allen Ländern um und behandeln sie alle gleich, aber denken wir daran, dass es nur zwei Beziehungen gibt, die wirklich wichtig sind - die zu Russland und zu China. Unternehmen wir ernsthafte Anstrengungen, um einen Krieg zu vermeiden, indem wir lernen, wie wir mit diesen beiden Nationen zurechtkommen, und Amerika könnte tatsächlich überleben, um 2076 ein dreihundertjähriges Jubiläum zu feiern.

Orginalartikel What Foreign Threats? vom 4.12.2018

Quelle: antikrieg.com