“Das historische Projekt, unser gemeinsames Europa”: Die wahre Rede des IGB-Vorsitzenden Michael Sommer

“Das historische Projekt, unser gemeinsames Europa”: Die wahre Rede des IGB-Vorsitzenden Michael Sommer
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
DGB Seite am 1. Mai 2012

Der DGB sagt "Ja zu Europa": Manchmal muss man eben Prioritäten setzen...

Der leitende Kader des “Internationalen Gewerkschaftsbundes” IGB, nebenbei auch der des untergeordneten “Deutschen Gewerkschaftsbundes” DGB, hat also zum 1. Mai in Stuttgart eine Rede gehalten. Lassen Sie sich nicht täuschen.

Michael Sommer hat zum 1. Mai auch eine Ansprache veröffentlicht. Leider ist sie nicht einmal auf der DGB Webseite leicht zu finden, kann nicht eingebettet werden, ist nicht auf You Tube oder einem anderen Video-Portal vorhanden und demnächst aller Voraussicht nach wieder verschwunden. Hier ein Auszug:

“Wer ständig bei Arbeitnehmern, Rentnern und sozial Schwachen kürzt, die Krisenverursacher aber davon kommen lässt, der macht sich unglaubwürdig. Die Kleinen hängen lassen, die Großen aber lässt man ungeschoren, das gefährdet auf Dauer die Akzeptanz des historischen Projekts, unseres gemeinsamen Europas.”

Dazu eine kurze Einschätzung (Sensibelchen, bitte weglesen): Michael Sommer ist zentrale Führungsfigur des nach Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags Ende 2009 begonnenen Staatsstreich gegen die europäischen Demokratien, die quasi als Konkursmasse der “Alten Weltordnung” meistbietend verscherbelt werden und einem wie auch immer gearteten autoritären geostrategischen Block über den Kontinent Platz machen sollen, ob nun “Europäischer Union” oder “Europäischer Föderation” spielt keine Rolle.

Sommer, seit zehn Jahren DGB-Vorsitzender und Mitglied der SPD (wiederum Unterpartei der EU-Einheitspartei PES / SPE), ist de facto Auflösungsbeauftragter des DGB (ich schrieb bereits darüber). Der DGB soll wie unsere gesamte Republik verschwinden und “europäischen” Organisationen Platz machen: konkret dem “Europäischen Gewerkschaftsbund”, in dem die DGB-Funktionäre die gleiche Rolle spielen wie die Kanzlerin von Deutschland in den EU-Räten.

Michael Sommer ist ein Verräter, ein Heuchler, der jetzt im Zuge eines vom weltweiten Banken-Kartell, dem Regierungsbund G20, Washington und Berlin (cast in order of order) initierten Strategiewechsels ausgeschickt wurde, nicht um Milch, sondern um Leute einzuholen, oder besser gesagt: wieder einzufangen. Sommers Gequatsche – und er ist vor Publikum durchaus ein guter Redner, keine Frage, das Video dagegen ist Werbung aus dem Leichenschauhaus – dient dazu die im US-Einflussbereich herrschende Gesellschaftsstruktur aufrecht zu erhalten, indem Unmut und Unruhe unter der gepeinigten und geschorenen Hammelherde aufgefangen, Dampf aus dem Kessel gelassen, den Untertanen wieder etwas Luft gelassen und demokratische Partizipation und Umsetzung ihrer Forderungen vorgegaukelt wird. Das ist alles.

Sommer liegt damit voll auf der Welle von Merkel und der “Troika” aus EU-Kommission, Frankfurter Währungsdiktator EZB und dem Washingtoner “Internationalem Währungsfond” (übersetzt eigentlich “Internationaler Geldfonds” oder Monetär-Fonds). Er liegt damit auch voll auf der Welle von Francois Hollande, der als Präsident von Frankreich alles nur schlimmer und nichts besser machen wird. Als hinreichender Beweis für diese These dürfte genügen, daß alle Funktionäre der PES / SPE – ob die der Pasok in Griechenland, der “Sozialisten” in Spanien, der “Sozialdemokraten” Gerhard Schröders in Deutschland, Labour in Großbritannien, usw, die Liste ist lang – seit 20 Jahren nach ihrem Regierungsantritt alles immer schlimmer und nichts besser gemacht haben.

Das ist keine Theorie. Das war unser Leben. 20 verdammte Jahre lang.

Positiv an Sommers schaurigem Weckruf Marke “Eurooopaa, komm herauuuus”, ist,  daß da gar nichts mehr heraus kommt. Und was da noch heraus gewankt kommen mag, das kriegen wir auch noch wieder in die Kiste. Zur Not (und davon haben wir reichlich) tut´s auch etwas Silber oder Knoblauch.

Europa ist immer noch Europa. Und Europa ist ein Kontinent. Ein Kontinent, kein Geldsystem oder politisch-organisatorischer Moloch, welchen Namen man dem auch immer drüber malt.

Die herrschende Gesellschaftsstruktur im US-Einflussbereich kann eben nicht weiter aufrecht erhalten werden. Und wer immer noch diesen Schwachsinn mit den “Vereinigten Staaten von Europa” als “Alternativprojekt” zu den Vereinigten Staaten von Amerika und dem ganzen heimtückischen Angriff der Wall Street auf “den Euro” (und seine tapferen Propheten in der Societe Generale, Hypo Real Estate und WestLB) glaubt, der fällt auf plumpe Stereotypen herein (Antiamerikanismus, u.ä.) und ist nicht in der Lage zwischen einem Staatsvolk, einer Regierung, einem General und einer Bank zu unterscheiden. Wer das aber nicht kann – und das ist die Mehrheit – ist politisch tot, eine Leiche. Und genau zu diesen Leichen, Parteileichen, Karteileichen, Dienst- und Dummleichen, was auch immer, zu denen hat Michael Sommer geredet.

Und wer dem glaubt, der hat zwar mein Mitgefühl. Das war´s dann aber auch schon.

(…)

Artikel zum Thema:

09.02.2012 DER WELTFINANZKRIEG (III): Griechenland im Würgegriff der Menschenschinder – Geostrategische Hintergründe
Die Zerstörung des Staates Griechenlands und seiner Gesellschaft durch vermeintlich “pro-europäische” Kräfte setzt sich fort.

23.04.2009 ACHTUNG! WARNUNG VOR DEM VOLKE! – Divide et impera durch Drohung mit “sozialen Unruhen”
Nach der Unterdrückung der freien Presse, der Unterdrückung unabhängiger neuer Parteien, nach der Unterdrückung unabhängiger freier Künstler und Wissenschaftler, nach der Unterdrückung von sozialen Bewegungen, nach der Unterdrückung jedes Anzeichens von Intelligenz und das alles organisiert durch eine Heuchler-Elite in Kapital, “Medien”, “Parteien”, “Gewerkschaften” und elitären Kreisen über die letzten 30 Jahre, wird jetzt, wo das alles nicht mehr funktioniert, die letzte zerkratzte Volksmundharmonika aus dem Schrank gesucht, um der total verblödeten Mittelschicht nun “Das Lied von der Panik” zu spielen: die “soziale Unruhe”.

15.11.2007 SPD, DGB, Kapital: der faschistische Putsch gegen das Streikrecht
Berlin: “Gott sei Dank, eine Entscheidung für das Streikrecht.” Wer sprach diese Worte nach dem Chemnitzer Gerichtsurteil zugunsten der Lokführer und der Verfassung? Ein Kommunist? Ein Terrorist? Ein Verwirrter, Chaot oder ungebildeter, hässlicher, degenerierter, fauler und unmotivierter Unterschichtler?
Nicht doch. Es war Konrad Freiberg, der Chef der Gewerkschaft der Polizei (GdP).

Diesen Artikel teilen, weiterempfehlen oder bookmarken:
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • LinkArena
  • PDF
  • Print
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles, Bevölkerungskontrolle, Gesellschaft, Verhältnisse, Kapital, Kommentar, Politik, Verfassung, Demokratie veröffentlicht und getaggt , , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

6 Kommentare

  1. Bekay
    Am 2. Mai 2012 um 12:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Gut, wichtig, richtig! Was mir nur auffiel: “Wer das aber nicht kann – und das ist die Mehrheit – ist politisch tot, eine Leiche” In einer Demokratie brauchen wir die Mehrheit, und zwar lebendig! Ich sehe diesen Satz daher als provokanten Wiederbelebungsversuch.

  2. Am 2. Mai 2012 um 13:11 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sehr gute, zutreffende, Beschreibung. Genau so ist es!!!! Besser kann “Sommer’s” Verhalten nicht beschrieben werden. Merken die zahlenden Mitglieder seiner Gewerkschaft (Schlafschafe) das nicht? Ihr Aufwachen wird erschreckend sein.

  3. Harry
    Am 2. Mai 2012 um 13:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Nachdem nun eigentlich allgemein bekannt sein sollte, wie die Deutschen Gewerkschaften gegruendet wurden und dem einen oder anderen vielleicht auch bereits auffiel, dass die Gewkschaften sich nicht mal zum Schein gegen den Ausverkauf der Republik, ihrer Gueter und Menschen gestellt haben, was eigentlich ihre Aufgabe gewesen waere, bleibt trotzdem zu erwarten, dass manch Kumpel und Genosse diesen Artikel nicht zu schaetzen wissen wird. Das ist schade, denn es ist ein wirklich guter Artikel.

    Was die Gewerkschaften betrifft: austreten, bei Bedarf eine eigene Gruenden.

  4. Daniel Neun
    Am 2. Mai 2012 um 14:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Bekay,
    Du hast mich durchschaut.

    Übrigens danke an die konstruktiven Kommentatoren, die uns auch in Grund und Boden widersprechen können.

  5. Mensch
    Am 3. Mai 2012 um 12:24 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Da hat wohl der Sommer zulange in der Sonne gestanden. Eine noch größere Frechheit sind vor allem die Achteurofuffzig-Mindestlohn. Dieser Sommer…macht mich knallrot (vor Wut).

  6. gerd
    Am 4. Mai 2012 um 13:08 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sichern geht rund 29,1 MB sind nicht übermäßig …

    http://dgbstorage1.de/video/maiansprache_2012_fin.mp4

    wer eine brauchbare Upload Leitung zu rutube hat könnte ja sichern.

  • Wichtiger Artikel:

  • Unseren (anonymisierten) Piwik-Counter ausknipsen:


  • Aktuelle Meldungen


  • Kategorien

  • Archive



  • Spenden für Radio Utopie


  • Email bekommen bei neuen Artikeln:

  • Meta