Atomwaffengegnerinnen von Landgericht verurteilt

Posted on

In der Verhandlung verwiesen die Aktivist*innen in ihren Plädoyers darauf, dass ihre gewaltfreie Aktion in Zeiten nuklearer Aufrüstung ein angemessenes Mittel sei. Sie beriefen sich dabei auf den Notwehrparagrafen. Er besagt, dass Bürger*innen sich gegen einen Angriff auf ihre Grundrechte zur Wehr setzen dürfen, wenn staatliche Instanzen versagen. Das „Go-In“ in Büchel habe zum Ziel gehabt, die Einsatzbereitschaft der Tornados mit den Atombomben einzuschränken.

Beliebter Fussball-Reporter Scott McIntyre wegen Anzac-Tweeds gefeuert

Posted on

In den Tweeds kritisierte McIntyre die Kultivierung einer imperialistischen Invasion, die Verherrlichnung der Gallipoli-Invasion, erinnerte an Übergriffe der Anzac-Truppen wie Exekutionen, Vergewaltigungen und Diebstähle in Ägypten, Palästina und Japan. Die Atombomben-Abwürfe auf Hiroshima und Nagasaki bezeichnete der Reporter als die größten Ein-Tages-Terroranschläge in der Geschichte durch eine Nation, mit der Australien verbündet ist. Ein Tweed mit Foto lautet “Unschuldige Kinder, auf dem Weg zur Schule, wurden ermordet. Ihre Schatten wurden in den Beton von Hiroshima gesengt.”

ROBIN WOOD-Aktivisten vor Gericht. Bundespräsident Joachim Gauck in 2012: „Zivilcourage zeigen“

Posted on

Einigen Aktivisten wurde der Prozess gemacht, so führte zwei Jahre später die Verhandlung für zwei Angeklagte zum Freispruch, die sich im Februar 2011 an die Gleise angekettet hatten. Besonders die Anmerkung des Richters fand unseren höchsten Beifall:

"..., dass die Blockade dieses sinnlosen Atommülltourismus weder als Nötigung noch als Störung des öffentliches Betriebs zu interpretieren ist und das mit einem Plakat an der Strecke nichts erreicht worden wäre. Sie trauen sich etwas, was andere sich nicht trauen".