Ägypten: Letztes Gefecht des „war on terror“

Posted on

Bereits am Tage des Putsches in Ägypten, am 3. Juli, sagte ich exakt die Entwicklung voraus, die sich derzeit abspielt. Das war kein Zeichen besonderer Intelligenz, sondern schlicht von Übung und korrekter Diagnose. In Ägypten versuchen die gleichen Kräfte, die seit fast 12 Jahren von einem durch Attentate erzeugten Krieg profitieren, diesen sowohl blutigen wie kafkaesken Prozess weiter am Laufen zu halten. In diesem "war on terror" profitieren nicht nur diejenigen, die Attentate und Krieg hätten verhindern müssen - Geheimdienste, Polizei, Militär - sondern mindestens im gleiche Maße auch die Nomenklatura der jeweiligen Gesellschaft, die eine Entmachtung durch demokratische Mittel und die Entwicklung bzw Weiterentwicklung eines Öffentlichen Bewusstseins durch Kommunikation und Information der Bevölkerung scheut.

Analyse: Militärdiktatur versucht Ägypter abermals um ihre Nationalversammlung zu betrügen

Posted on

Die Militärdiktatur Ägyptens unter Generalstabs-Leiter Sedki Sobhi hat dem gestrigen Ultimatum von Großimam Ahmed al-Tayeb nachgegeben und wie gefordert Wahlen versprochen. Tatsächlich aber versucht das Militär, wie nach dem vom Volk in der Revolution von 2011 erzwungenen Rücktritt des (Militär)Diktators Husni Mubarak, genau die Nationalversammlung zu verhindern, mit der es die sinnlosen verlorenen zwei Jahre von Blutvergießen, Chaos und Not nie gegeben hätte.

Kriegs- und Spionage-Gewinnler hüpfen Ägypten-Krise auf den Schoß

Posted on

Das durch den sterbenden Krieg "gegen den Terror" von Arbeitslosigkeit bedrohte "SITE Institute" von Rita Katz, neben "IntelCenter" von Ben Venzke (ex-Funktionär beim idefense Konzern) eine der berüchtigsten Rammschläden für Videos des terroristischen Allerlei (und bereits 2006 vor deren Erscheinen auf irgendwelchen "islamistischen Webseiten" über diese informiert), hat gestern ein neues Produkt auf den Markt geworfen: die "Ansar al-Scharia".