Im Gegensatz zu dem, was Biden gesagt hat, wird die US-Kriegsführung in Afghanistan fortgesetzt

Autor: Norman Solomon

Als ich vor einem Dutzend Jahren in einem Flüchtlingslager in Kabul ein siebenjähriges Mädchen namens Guljumma traf, erzählte sie mir, dass eines Morgens Bomben fielen, während sie zu Hause im südafghanischen Helmand-Tal schlief. Mit sanfter, nüchterner Stimme beschrieb Guljumma, was passiert war. Einige Menschen in ihrer Familie starben. Sie hat einen Arm verloren.

Nicht die Truppen am Boden töteten Guljummas Verwandte und ließen sie mit nur einem Arm weiterleben. Das war der US-Luftkrieg.

Es gibt keinen guten Grund anzunehmen, dass der Luftkrieg in Afghanistan vorbei sein wird, wenn - laut Präsident Bidens Ankündigung vom Mittwoch - alle US-Soldaten aus dem Land abgezogen werden.

Was Biden nicht gesagt hat, war ebenso bedeutsam wie das, was er gesagt hat. Er erklärte, dass "US-Truppen, sowie Kräfte, die von unseren NATO-Verbündeten und operativen Partnern eingesetzt werden, vor dem 11. September aus Afghanistan abgezogen sein werden". Und "wir werden in Afghanistan nicht militärisch involviert bleiben".

Aber Präsident Biden sagte nicht, dass die Vereinigten Staaten von Amerika die Bombardierung Afghanistans einstellen werden. Mehr noch, er versprach, dass "wir die afghanischen Verteidigungs- und Sicherheitskräfte weiterhin unterstützen werden", eine Erklärung, die eigentlich auf eine stillschweigende Absicht hindeutet, "in Afghanistan militärisch involviert zu bleiben".

Und während die großen Schlagzeilen und prominenten Themen der Medienberichterstattung mit pauschalen Aussagen gefüllt sind, dass der US-Krieg in Afghanistan im September enden wird, sagt das Kleingedruckte der Berichterstattung etwas anderes.

Die Banner-Schlagzeile oben auf der Homepage der New York Times verkündete während eines Großteils des Mittwochs: "Abzug der US-Truppen in Afghanistan wird den längsten amerikanischen Krieg beenden". Aber im zweiunddreißigsten Absatz einer Geschichte mit der Überschrift "Biden to Withdraw All Combat Troops From Afghanistan by Sept. 11" ("Biden will alle Kampftruppen bis zum 11. September aus Afghanistan abziehen") berichtete die Times: "Statt erklärter Truppen in Afghanistan werden sich die Vereinigten Staaten höchstwahrscheinlich auf eine schattenhafte Kombination aus geheimen Spezialeinheiten, Kontraktoren des Pentagons und verdeckten Geheimdienstmitarbeitern verlassen, um die gefährlichsten Bedrohungen durch Qaida oder den Islamischen Staat zu finden und anzugreifen, sagten aktuelle und ehemalige amerikanische Beamte."

Matthew Hoh, ein Marine-Kampfveteran, der 2009 der ranghöchste US-Vertreter wurde, der aus Protest gegen den Afghanistan-Krieg aus dem Außenministerium zurücktrat, sagte am Mittwoch meinen Kollegen vom Institute for Public Accuracy: "Unabhängig davon, ob die 3.500 anerkannten US-Soldaten Afghanistan verlassen, wird das US-Militär weiterhin in Form von Tausenden von Spezialeinsatzkräften und CIA-Personal in und um Afghanistan präsent sein, durch Dutzende von Staffeln bemannter Kampfflugzeuge und Drohnen, die auf Landbasen und auf Flugzeugträgern in der Region stationiert sind, und durch Hunderte von Marschflugkörpern auf Schiffen und U-Booten."

Wir hören kaum davon, aber der US-Luftkrieg gegen Afghanistan ist ein Hauptbestandteil der Pentagon-Operationen dort. Und seit mehr als einem Jahr hat die US-Regierung nicht einmal den Versuch unternommen, offenzulegen, wie viele dieser Bombardierungen stattgefunden haben.

"Wir wissen es nicht, weil unsere Regierung nicht will, dass wir es wissen", schrieben die fleißigen Forscher Medea Benjamin und Nicolas Davies letzten Monat. "Von Januar 2004 bis Februar 2020 führte das US-Militär Buch darüber, wie viele Bomben und Raketen es auf Afghanistan, Irak und Syrien abwarf, und veröffentlichte diese Zahlen in regelmäßigen, monatlichen Airpower Summaries, die für Journalisten und die Öffentlichkeit leicht zugänglich waren. Aber im März 2020 hörte die Trump-Administration abrupt auf, US Airpower Summaries zu veröffentlichen, und die Biden-Administration hat bisher auch keine veröffentlicht."

Der US-Krieg gegen Afghanistan wird nicht enden, nur weil Präsident Biden und die US-Nachrichtenmedien uns das sagen. Wie Guljumma und zahllose andere Afghanen erfahren haben, sind die Soldaten vor Ort nicht das einzige Maß für die grausame Kriegsführung.

Egal, was das Weiße Haus und die Schlagzeilen sagen, die US-Steuerzahler werden nicht aufhören, das Töten in Afghanistan zu subventionieren, bis es ein Ende der Bombardierungen und der "Spezialoperationen" gibt, die in Geheimhaltung gehüllt bleiben.

Orginalartikel "Contrary to What Biden Said, US Warfare in Afghanistan Is Set To Continue" vom 16. April 2021

Quelle: antikrieg.com