U.S.-Soldaten zur Lage in Venezuela

Bevölkerungskontrolle Militär, Krieg Politik, Diplomatie Presseerklärungen

Veterans for Peace haben Stellung bezogen zur aktuellen Situation in Venezuela um die Regierungsführung des Landes. Die konsequent U.S.-pazifistische Militär-Organisation ruft zu Widerstand gegen den Staatsstreich in Venezuela, zur Aufklärung der einheimischen Bevölkerung durch ihre Mitglieder in den dortigen lokalen U.S.-Capters und zu politischen Aktionen in den Bundesstaaten der Vereinigten Staaten von Amerika auf.

Jede eindeutige Positionierung zählt, da in der kommerziellen Medienlandschaft Friedensaktivisten bis auf wenige Alibi-Ausnahmen um Neutralität vorzutäuschen nicht zu den willkommen geheißenen Stimmen gehören. Auch nicht in den Parteien der Staaten der Europäischen Union mit ihrem absurden Ultimatum, neue Wahlen durchzuführen. Das Europäische Parlament befürwortet den Putschversuch und beschloss am 31.1.2019, Juan Guaidó als Interimspräsidenten anzuerkennen.

António Guterres, Generalsekretär der Organisation der Vereinten Nationen und ehemaliger Ministerpräsident von Portugal, wurde als Empfänger für den Aachener Karlspreis 2019 ausgewählt. Mit der Annahme der Auszeichnung befindet sich der "Europäer" Guterres eindeutig in einem "kapitalen" Interessenkonflikt, um sein Amt bei der U.N.O. als "Mediator" in dieser Frage neutral auszuüben.

Wir übersetzen das Statement "Veterans Call to Resist U.S. Coup in Venezuela"

Veterans For Peace ist empört über den Staatsstreich in Venezuela, der eindeutig von der U.S.-Regierung inszeniert wird. Zweihundert Jahre eklatante U.S.-Interventionen in Lateinamerika müssen ein Ende haben. Veterans For Peace wurde 1985 gegründet, unter anderem wegen den von den U.S.A. unterstützten "Kontra"-Krieg in Nicaragua und durch die Unterstützung der U.S.A. für die rechte Regierung im blutigen Bürgerkrieg im benachbarten El Salvador. Wir wollten keinen weiteren Vietnamkrieg in Mittelamerika sehen.

Die Jahre, in denen die Sanktionen der U.S.A. zunehmend lähmend waren, haben die venezolanische Wirtschaft destabilisiert und zu Unruhen, Spaltungen und Migration geführt. Die U.S.-Regierung ermutigte venezolanische Oppositionsparteien, die Wahlen im vergangenen Jahr zu boykottieren. Jetzt nennen sie die Wahl betrügerisch und versuchen, einen wenig bekannten Politiker mehr nach ihrem Geschmack zu installieren. Dies ist Teil eines gefährlichen Spiels, das die U.S.A. in ganz Lateinamerika spielen.

Der Sicherheitsberater von Präsident Trump, John Bolton, nannte Venezuela, Nicaragua und Kuba die „Troika der Tyrannei“ und rühmte sich, dass sie nun „ihr Match erhalten“ hätten. Die Orchestrierung dieses Putsches hat impliziert, dass eine militärische Intervention der U.S.A. möglicherweise dort die nächste ist. Präsident Trump antwortete auf Fragen zu möglichen militärischen Interventionen: "Alle Optionen stehen auf dem Tisch." Trump und Vizepräsident Mike Pence haben das venezolanische Militär offen ermutigt, einen Staatsstreich durchzuführen und U.S.-Vertreter haben sich sogar mit möglichen Putschisten getroffen. Rechte Regierungen in Kolumbien und Brasilien könnten möglicherweise auch in U.S.-koordinierte Militäraktionen gegen die demokratisch gewählte Regierung Venezuelas involviert sein.

In unserer Absichtserklärung verspricht Veterans For Peace, "unsere Regierung daran zu hindern, offen und verdeckt in die inneren Angelegenheiten anderer Nationen einzugreifen." Wir fordern unsere Mitglieder in über 100 Städten in den USA und international dazu auf, ihren Stimmen Gehör finden zu lassen. Wir müssen alles in unserer Macht Stehende tun, um zu verhindern, dass ein blutiger Bürgerkrieg das venezolanische Volk und die friedliebenden Menschen der Hemisphäre massiv belastet.

Rufen Sie Ihre politischen Vertreter an, schreiben Sie den Redakteuren, protestieren Sie auf der Straße, widersetzen Sie sich erneut einem Schlag gegen Demokratie und Menschenrechte in dieser Hemisphäre und in der Welt.

Dieser Appell der Veterans For Peace hat auch in unserem Land Gültigkeit, da die Bundesregierung Partei für Juan Guaidó und gegen Nicolas Maduro ergriffen hat.