Bret Stephens neokonservative Vision

In der neokonservativen Vorstellung ist die Welt ein Ort, an dem die Vereinigten Staaten von Amerika tun können, was sie wollen, weil sie sowohl moralisch besser sind als auch besser in der Lage, wünschenswerte Verhaltensstandards durchzusetzen.

Ein solcher Standpunkt wäre vielleicht verständlich, wenn Washington tatsächlich bereit wäre, in einer uneigennützigen Führungsrolle zu agieren, um allgemein von der internationalen Gemeinschaft akzeptierte Standards zu fördern, ähnlich dem, was die Vereinten Nationen tun sollen, aber er wird abstoßend, wenn kein Eindruck entsteht, dass die USA tatsächlich bereit sind, sich an den Werten zu messen, die sie vorgeben einzuhalten. Deshalb glaubt die Weltöffentlichkeit, dass Washington, nicht Russland oder China, die größte Bedrohung für den Weltfrieden darstellt, und das erklärt auch, warum die Vereinigten Staaten von Amerika in Meinungsumfragen, in denen untersucht wird, welche Länder positiv bewertet werden, ganz unten rangieren.

Jede Geschichte muss irgendwo beginnen und das ist der Trick der Neokonservativen. Du nimmst eine Situation, die du aus deiner eigenen Perspektive entworfen hast, und benutzt sie dann als Ausgangspunkt für die Entwicklung zusätzlicher Argumente, die die Aktion begünstigen, die du von vornherein durchführen wolltest. Im Falle eines Landes wie des Iran behauptest du, dass die Iraner überprüft werden müssen, weil sie (a) die Region destabilisieren, (b) eine schiitische Landbrücke zum Mittelmeer bauen, (c) den Terrorismus unterstützen, (d) heimlich eine Atomwaffe bauen und (e) ballistische Raketen entwickeln, die es ihnen ermöglichen, die Atomwaffen zu transportieren. Indem du deine Prämisse der iranischen Bedrohung als Grundlage für die Diskussion festlegst, vermeidest du völlig den Nachweis dafür, dass der Iran tatsächlich eines dieser Dinge tut, was eine gute Sache ist, denn jeder einzelne Punkt ist entweder offensichtlich falsch oder kann leicht angefochten werden.

Das Gleiche gilt für Syrien, wo das Argument angeführt wird, dass Syrien zu einer iranischen Satrapie wird und dass US-Truppen im Land sind, um Terroristen zu besiegen. Tatsächlich gibt es in Damaskus eine legitime Regierung, die vom Iran unabhängig ist, und es sind die amerikanischen Soldaten, die völlig illegal anwesend sind, um einige der Terroristen zu unterstützen, gegen die sie angeblich kämpfen. Aber zuzugeben, dass eine der beiden Tatsachen wahr ist, wäre nicht akzeptabel, da es die Diskussion aus neokonservativer Sicht ruinieren würde.

Ein kürzlich von Bret Stephens in der New York Times veröffentlichter Gastkommentar "Idlib retten, um den Iran zu schlagen" über die Situation in Syrien veranschaulicht, was an neokonservativem Denken falsch ist. Stephens ist ein unerschütterlicher Zionist, der in Israel gelebt hat und zwischen 2002 und 2004 Chefredakteur der Jerusalem Post war, damals eine rechte englischsprachige Zeitung. Er unterstützt nach wie vor die Invasion des Irak und hat absehbar den inzwischen toten Atomvertrag mit dem Iran als schlimmer bezeichnet als das Münchner Abkommen 1938 mit Adolf Hitler. Für jemanden wie Stephens ist immer München 1938.

Mit anderen Worten, Stephens mit seinen Scheuklappen ist nicht der richtige Ansprechpartner, wenn man wissen will, was tatsächlich in Syrien oder im Iran passiert. Sein Gastkommentar behauptet, dass die Vereinigten Staaten energisch handeln müssen, um den Versuch der syrischen Regierung zu verhindern, ihre von Terroristen befallene Provinz Idlib wieder einzunehmen.

Warum? Weil sonst der Iran und Russland gestärkt werden und die USA schwach dastehen werden. Sie sehen, Stephens glaubt, dass die "oberste Priorität im Nahen Osten darin besteht, die nuklearen und regionalen Ambitionen des Iran zu vereiteln". Er fragt: "Warum ist die Trump-Administration so zögerlich, einen Finger gegen Teherans kühnsten Schachzug in Syrien zu erheben?"

Stephens erklärt: "Inzwischen sollten auch die strategischen Konsequenzen offensichtlich sein. Dem Iran wird es gelungen sein, einen schiitischen Halbmond zu konsolidieren, der sich von Bandar Abbas am Persischen Golf bis zum Bekaa-Tal im Libanon erstreckt. Russland wird es geschafft haben, sich wieder als militärischer Sieger im Nahen Osten und diplomatische Macht zu behaupten. Die Hisbollah, bereits der dominante politische Akteur im Libanon, wird ihren Einfluss in Syrien weiter ausbauen. Was Assad betrifft, so wird er gezeigt haben, dass die Gemeinschaft der zivilisierten Nationen dich tatsächlich mit Mord davonkommen lässt."

Was sollten Washington und seine Verbündeten tun? "... Die USA könnten alles zerstören, was von der syrischen Luftwaffe übrig geblieben ist und die Start- und Landebahnen durchlöchern ... Wenn Assad sich weiter bewegt, sollten seine Präsidentenpaläste als nächstes dran sein. Danach Assad selbst. Bis dahin wird er schon ziemlich gewarnt sein. Das größere Ziel ist es, klarzustellen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika in der Lage und bereit sind, die wichtigsten außenpolitischen Ziele zu einem relativ angemessenen Preis zu erreichen."

Es gibt im Italienischen das Wort "pazzo". Es bedeutet verrückt, hat aber eigentlich eine etwas stärkere Bedeutung, eher wie wahnhaft, völlig verrückt. Stephens qualifiziert sich besonders, wenn er vermutlich die Vereinigten Staaten und Israel zur "Gemeinschaft der zivilisierten Nationen" der Welt zählt. Beide haben Syrien bombardiert und beschossen, obwohl Damaskus sie weder bedroht noch angegriffen hat. Und der schiitische Halbmond ist eine totale Erfindung, erfunden von Israel und endlos wiederholt von kriecherischen amerikanischen Politikern und Medientypen wie Stephens. Der Irak ist zu 60% schiitisch, um sicher zu sein, aber der Rest der meist sunnitischen Bevölkerung ist gut verankert und hat für die Aufrechterhaltung seiner Autonomie gekämpft. Syrien ist zu 75% sunnitisch und zu 9% christlich. Der Libanon ist 27% sunnitisch, 6% Drusen und 40% christlich. Rechne es dir aus, Bret!

Und lieben Sie nicht auch die Passage "die wichtigsten außenpolitischen Ziele zu einem relativ angemessenen Preis zu erreichen"? Die Luftwaffe und die Flughäfen des Landes zu zerstören, seine Regierungsgebäude in die Luft zu jagen und sein Staatsoberhaupt zu ermorden, mag für Sesselkrieger in Washington vernünftig sein, aber es sieht dort, wo die meisten das als nicht erklärten Aggressionskrieg betrachten, ganz anders aus. Das ist ein Kriegsverbrechen.

Und um auf meinen ursprünglichen Punkt zurückzukommen, ist der ganze Unsinn darauf ausgerichtet, eine Erzählung über Tod und Zerstörung zu unterstützen, die damit beginnt, dass der Leser Stephens Behauptung akzeptieren muss, dass es eine tatsächliche Bedrohung gibt, selbst wenn es keine gibt. Gute Arbeit, Bret Stephens!

Orginalartikel Bret Stephens’ Neocon Vision vom 20.9.2018

Quelle: antikrieg.com