Neue U.S.-Mammut-Residenz in Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan im Irak

Nach dem Bau der größten U.S.-Botschaft in Bagdad erhält Erbil einen ähnlichen aufwändigen, kostspieligen Komplex für 600 Millionen U.S.-Dollar, als handele es sich bei dem irakischen Norden schon um einen eigenständigen Staat.

Wenn Politiker, Bürokraten und Berater Erklärungen für die Öffentlichkeit bestimmt abgeben, sollten diese nicht immer für bare Münze genommen werden.

Was zählt, sind verbindliche abgeschlossene Verträge politischer und wirtschaftlicher Natur, die mehr über die Hintergründe in der Weltpolitik Aufschluß geben als beschönigende, beruhigende oder angsteinflössende Worte, die morgen schon je nach Lage Schnee von gestern sind.

Der geplante Neubau eines Generalkonsulats der Superlative der Vereinigten Staaten von Amerika im Norden des Iraks in Erbil, Sitz der Regierung der Autonomen Region Kurdistan im Irak, zeigt den hohen Stellenwert, dem die Regierung in Washington schon immer dieser strategischen Region beimißt und mit dieser horrenden Investition zukünftig weiterhin für die kommenden Jahrzehnte.

Obwohl die U.S.A. im Jahr 2007 in Erbil ein diplomatisches Büro eröffneten, dass in 2011 zu einem Generalkonsulat umgebaut wurde, wird jetzt ein neues Objekt auf einer Fläche von 200000 Quadratmetern für 600 Millionen U.S.-Dollar an der Hauptstraße "Erbil-Shaqlawa Road" gebaut. In vier Jahren soll das Projekt fertiggestellt werden, das von vier amerikanischen und einigen lokalen Unternehmen laut der kurdischen Zeitung "Rudaw" gebaut wird.

Das größte Konsulatgebäude der Vereinigten Staaten von Amerika in der Welt befindet sich derzeit in der Stadt Ciudad Juarez in Mexiko. Die Mission mit Baukosten in Höhe von 66 Millionen U.S.-Dollar wurde im Jahr 2008 eröffnet.

Zusammen mit dem u.s.-amerikanischen Armeestützpunkt entsteht so in Erbil im Schatten der alten Zitatelle eine hochmoderne Festung und offenbart die Bestrebungen, die dominierende Rolle weit über die Grenzen der autonomen Region hinaus auszuüben.

Die Regierung von Erbil unter Masoud Barzani wird von vielen Staaten um Einfluß ringend hofiert. Mehr als dreissig Länder haben Konsulate und Vertretungen eingerichtet, hier eine Liste der Missionen.

Quelle: http://rudaw.net/english/kurdistan/160120172

Artikel zum Thema

24.08.2016 „Flüchtlingspakt“ und Terrorkrieg: Rattenrennen nach Ankara, Wettlauf nach Mosul
Im Nordirak ist derzeit nicht etwa die Befreiung Mosuls durch Truppen der Zentralregierung in Bagdad geplant; vielmehr scheint geplant, die von der Bundeswehr bewaffneten und ausgebildeten Peschmergas des separatistischen Kurdistan in Mosul einmarschieren zu lassen und damit eine neue Flüchtlingsbewegung von über eine Million Menschen zu begründen.

09.08.2016 Über dem kleinen Land mit der bisher grössten U.S.-Botschaft braut sich das nächste Unheil zusammen: „Militärputsch“ in Armenien

18.06.2016 Landraub an Christen und Unterdrückung von Protesten durch kurdischen Barzani-Clan im Nordirak

16.08.2014 E.U.-Ministerrat: Waffenlieferung an separatistisches Kurdistan, Grenzkontrolle zu israelischer Kolonie Gaza angeboten
Barzanis Forderung nach Geld und Waffen läuft schlicht auf die Forderung nach einem Ankauf von Waffen bei der Industrie durch die Merkel-Steinmeier-Regierung hinaus, auf Staatskosten natürlich, im Gegenzug für Lieferungen von Gas und Öl in die europäischen Staaten, naürlich ebenfalls über kommerzielle Konsortien und zu derem Gewinn.

Russland. Ukraine. Gas. Sanktionen. Alternative. Kurdistan. Bagdad. Öl. Gas. Waffen. Geld. Zank. Krieg. Zusammenhang verstanden?

19.06.2014 Posse um die lukrativen Öl-Felder in der irakischen Region Kurdistan
Während der Weltöffentlichkeit wieder mal ein Terrorkriegs-Szenario im Irak um eine aus dem Nichts zu Legionsstärke aufgepoppte Miliz „ISIL“ vorgegaukelt wird, dreht sich die Krise im Irak in Wirklichkeit um die lukrativen Öl-Felder Kurdistans. Deren Ausbeutung ist von der Regionalregierung der Autonomen Region Kurdistans, unter Massud Barzani als Präsidenten und seinem Neffen Nechirvan Barzani als Premierminister, in Form eines über 50 Jahre angelegten Deals mit der Regierung der Türkei an diverse Konsortien verschachert worden, komplett an der Zentralregierung in Bagdad vorbei.