Landraub an Christen und Unterdrückung von Protesten durch kurdischen Barzani-Clan im Nordirak

Jahrelange, öffentlich bekannte Repression gegen eigene christliche Bevölkerung durch das Barzani-Regime wirft einige Fragen an die Bundesregierung auf

Kurdische Sicherheitskräfte des Geheimdienstes Asayish blockierten am 13. April 2016 Strassen um zu verhindern, dass die ansässige christliche Bevölkerung in die Landeshauptstadt der Autonomen Region Kurdistan im Nordirak, Erbil, reist. Niemand durfte passieren, die Ortschaften verlassen. Betroffen waren alle Christen, keiner konnte an diesem Tag zur Arbeit gelangen oder andere Dinge erledigen.

Die Regierung von Masud Barzani versuchte mit dieser ungesetzmässigen Gewaltmassnahme eine Demonstration der Assyrier und anderer christlichen Glaubensrichtungen wie die chaldäische vor dem Parlamentsgebäude zu verhindern. Das Ziel der geplanten Protestaktion war es, den schleichenden Landraub durch Bebauung mit Häusern, die Inbesitznahme von Grundstücken, das Halten von Viehherden durch Barzanis Gefolgsleute im Nahla-Tal und anderen Gebieten zu beenden und rückgängig zu machen. Das Nahla-Tal ist eine Region in den Provinzen Nineveh und Dohuk nörlich der Nineveh-Ebene im Nordirak und wird grösstenteils von Assyriern bewohnt.

Einigen Christen gelang es sich vor dem Gebäude zu versammeln und übergaben einen Brief an Präsident Masud Barzani mit einer Reihe von Forderungen an Jafar Aminki, dem stellvertretenden Sprecher des Parlaments, innerhalb von 72 Stunden Stellung zu den Übergriffen zu nehmen. Im Jahr 2010 hatte der Ministerrat versprochen, das Problem der assyrischen Ländereien zu regeln. Passiert ist nichts. Jeden Tag wird die Liste mit Vorfällen in den Provinzen Dohuk und Erbil grösser. Am Ende des Beitrags gibt es weitere Informationen dazu in den angegebenen Quellen.

Human Rights Watch hat am 22.April diesen Jahres zu dem Landraub einen Bericht veröffentlicht, in dem einige konkrete Beispiele genannt werden.

In den Vereinigten Staaten von Amerika nahm U.S.-Senator John McCain Partei und richtete am 22.Mai einen Brief an Masud Barzani. Hier die Kopie des Orginals.

In mehreren Städten Europas kam es am 28.Mai 2016 zu Demonstrationen der betroffenen Gruppen, so in Schweden in den Städten Stockholm und Göteborg - und in Deutschland in Gütersloh.

Deutschland und viele andere Länder unterstützen die Regierung Barzani mit immensen finanziellen und militärischen Mitteln. Die Bundeswehr räumte ein, dass ein Teil der deutschen Waffen vor Ort verschwinden.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass genau mit diesen Gewehren und anderen gelieferten Gerätschaften sogenannte militante Gruppen im Auftrag oder der Geheimdienst einige Übergriffe gegen christliche Gemeinden durchgeführt haben und noch weitere folgen werden, die angeblich unter der Flagge "Daesh" oder "Islamischer Staat" operieren. Leichter kann man es einer korrupten, machtbessenen Clique vor Ort wohl kaum machen.

Unter diesen Voraussetzungen - und nicht nur wegen des Konflikts um christliches Land - muss die Bundesregierung ihre geheimdienstlichen sowie militärischen "Berater" aus Erbil und allen Staaten unverzüglich abziehen und ihre Waffenlieferungen aufheben. Sie muss dazu mit aller Gewalt gezwungen werden. Mit den Waffen unserer Verfassung.

Artikel zum Thema

15.6.2016 Syrien: Deutsche Truppen auf unserem Territorium
01.06.2016 „Die Linke“: Verfassungsklage gegen „Einsatz bewaffneter deutscher Streitkräfte gegen die Terrororganisation IS“
Aus unserer Sicht bereits damals identifizierbare maßgebliche Hintermänner: der Präsident der Regionalregierung des irakischen Kurdistan, Mahmud Barzani, dessen Truppen kurz nach Auftauchen der „I.S.“-Schattenarmee die seit langem anvisierte Ölstadt Kirkuk einnehmen und der heutige Präsident der Türkei, Tayyip Erdogan, mit dem Barzani einen 50-Jahre-Deal über die Ausbeutung der lukrativen Öl-Felder im irakischen Kurdistan abschließt. Am 27. August 2014 treffen bereits die ersten Bundeswehr-Soldaten bei Barzani in Erbil ein, unter Ignorierung des ins „Sommerloch“ gefallenen Bundestages und in Absprache mit dem Auswärtigen Amt (Außenministerium) von Frank-Walter Steinmeier. Es folgen umfangreiche Waffenlieferungen und eine bis heute andauernde Stationierung deutschen Militärs.

09.03.2016 Hochrangige Diplomaten der Industrienationen zum G7-Gipfel in Erbil ohne Presserummel
13.12.2016Terrorkriegs-Koalition: Regierung will „Stabsoffiziere“ der Bundeswehr zu „Befehlszentralen“ in Irak und Kuwait entsenden
Die Merkel-Steinmeier-Regierung lässt heute über den „Spiegel“ verkünden, dass sie nächste Woche im Kabinett die Entsendung von Bundeswehr-„Stabsoffizieren“ der Republik außer Funktion in die „Befehlszentralen“ der am 4. / 5. September auf dem Nato-Gipfel in Wales offiziell gebildeten weltweiten neuen Kriegskoalition der Vereinigten Staaten von Amerika entsenden will, nach Kuwait und Bagdad.

23.08.2016 Bundeswehr: Sind schon im Irak, was schert uns dieser Bundestag
Zwei Stunden nach uns erklärte auch die Bundeswehr, was sie von diesem „Parlament“ und ihrer „Opposition“ hält:
„In Abstimmung mit dem Auswärtigen Amt ist seit dem 27. August ein militärisches Verbindungselement mit sechs Soldaten am Generalkonsulat in Erbil eingerichtet.“

14.08.2014 U.S.-Sicht: „C.I.A. ist nun in der Pflicht, Waffen direkt an Kurden zu liefern. Wir reden hier über einen Wert von ein paar hundert Millionen Dollar“
Im Irak kam es jetzt durch diese „Undercover-Politik“ zum versuchten gezielten Wechsel der Regierung und zu intensiven Bemühungen einen eigenen Staat für die Kurden zu errichten – lange vorbereitet und letztendlich nun ausgelöst durch die bezahlte Attrappen-Armee I.S. (vormals I.S.I.S., I.S.I.L.), die es aufzuhalten gilt. Ansonsten würde der grösste Teil der Welt unter das Joch des neuen „Islamischen Kalifats“ fallen, so die Drohungen dieser Proxy-Sprecher der Industrienationen.
Das U.S.-Aussenministerium arbeitet mit dem U.S.-Verteidigungsministerium und Rechtsberatern zusammen.

19.06.2014 Posse um die lukrativen Öl-Felder in der irakischen Region Kurdistan
Während der Weltöffentlichkeit wieder mal ein Terrorkriegs-Szenario im Irak um eine aus dem Nichts zu Legionsstärke aufgepoppte Miliz „ISIL“ vorgegaukelt wird, dreht sich die Krise im Irak in Wirklichkeit um die lukrativen Öl-Felder Kurdistans. Deren Ausbeutung ist von der Regionalregierung der Autonomen Region Kurdistans, unter Massud Barzani als Präsidenten und seinem Neffen Nechirvan Barzani als Premierminister, in Form eines über 50 Jahre angelegten Deals mit der Regierung der Türkei an diverse Konsortien verschachert worden, komplett an der Zentralregierung in Bagdad vorbei.

Quellen:
http://www.aina.org/news/20160530134729.htm
https://www.hrw.org/news/2016/04/22/iraqi-kurdistan-christian-demonstration-blocked
http://christiandaily.com/article/syriac-patriarchs-call-for-liberation-of-iraqi-lands-inhabited-by-christians/53212.htm
http://www.aina.org/news/20160612033007.htm
http://www.aina.org/releases/20160528013501.htm

by

Autor