Afghanistan-Krieg: Regierung und Militär verwickeln sich in Widersprüche

Luftangriff: Verteidigungsstaatssekretär Kossendey (CDU), Aussenminister Steinmeier (SPD) und die Militärführung rechtfertigen ein schweres Kriegsverbrechen und belügen dabei die Öffentlichkeit.

Gestern Abend traten Regierungsmitglieder in Berlin vor die Presse und den Verstand wieder einmal mit Füssen.

Nach vorliegenden Informationen hatte in der Nacht zum Freitag der lokale ISAF-Kommandeur Oberst Georg Klein eine Bombardierung von zwei Tanklastern im Dorf Omar Kheil (15 Meilen südlich vom deutschen Militärhauptquartier in Kunduz) befohlen. Die Tanklaster waren angeblich an der Hauptstrasse nach Kunduz an einem Checkpoint "von Taliban entführt" worden. Es ist von 80 Toten die Rede.

Auftritt NATO, EU, USA, UNO und allerlei sonstige in den bald 8-jährigen Besatzungskrieg involvierte Institutionen (2):
man bedauerte (die Reaktion der Öffentlichkeit auf den Luftangriff), man war "besorgt" (über die schöne zivil-militärisch-logisch-unlogische Kriegführung), man war "traurig" (dass einem sowas ausgerechnet vor den Wahlen in Deutschland passieren muss, die über den gesamten Krieg entscheiden), man war von Bomben "betroffen" statt getroffen, etc, etc, etc. Soviel zarte Krokodilshaut war schon lange nicht mehr feucht geworden.

Im gut besuchten Wettbewerb von Menschenverachtung, Zynismus und Soziopathie wie immer ganz vorne mit dabei: die deutsche Regierung aus SPD, CDU und CSU. Verteidigungsminister Franz Jung wurde, einigermassen abgetaucht, mit der Äusserung zitiert, die Anforderung vom lokalen ISAF-Kommandeur Oberst Klein nach einem Bombardement zweier Tanklaster auf dem Gelände einer Ortschaft sei "notwendig" gewesen. Sein Staatssekretär Thomas Kossendey versuchte es dann auf die ganz, ganz dumme Tour.

Gegenüber der Oldenburger "Nordwest-Zeitung" rechtfertigte Staatssekretär Kossendey den Massenmord wie folgt (3):

"Wir gehen davon aus, dass die entführten zivilen Tanklaster in Richtung des Bundeswehrlagers gebracht werden sollten, um durch ein Selbstmordattentat größtmöglichen Schaden anzurichten."

Die erste Frage, die jedem klarmachen muss dass hier wieder einmal gelogen wird dass sich die Balken biegen, ist - woher weiss Kossendey das?

Wem das nicht reicht, weil es zu logisch ist: heute Nachmittag hatte das deutsche Militär noch behauptet, die "Entführer" (woher wusste man, wer das war? Und wer machte wann irgendwelche Aussagen und kam dann, oh Wunder, mit dem Leben davon?) hätten vorgehabt, die beiden Tanklaster in die Provinz Char Darah zu bringen (4) - südwestlich von Kunduz.

Wer lügt jetzt? Das deutsche Militär? Oder der Verteidigungsstaatssekretär Kossendey? Oder haben beide einfach keine Ahnung und treten mit falschen Behauptungen vor die Öffentlichkeit? Und wer sitzt da eigentlich in der Ecke, versagt seit Jahren vor sich hin, deckt die "Terror"-Lügen der Geheimdienste die seine Abgeordneten überwachen und redet davon, das alles bringe uns "den Terror ins eigene Land"?

Ach so. Oskar Lafontaine (5).

Frank-Walter Steinmeier, der SPD-Aussenminister, zeigte sich allerdings in der üblichen Lügenorgie wieder einmal als Spitzenreiter, wenn schon in sonst nichts. Der "Fall" von ungefähr achtzig durch das deutsche Militär ermordeten Menschen zeige, so Steinmeier zur "Ostsee-Zeitung",

"wie schwierig und gefährlich die Lage dort ist. Die Taliban schrecken offensichtlich vor nichts zurück, um die Sicherheit zu destabilisieren und Wiederaufbau unmöglich zu machen. Derzeit wird untersucht, wie viele Opfer es gegeben hat und ob unschuldige Zivilisten darunter waren. Das müssen wir abwarten. Gerade Deutschland hat innerhalb der internationalen Truppen immer wieder gedrängt, alles zu tun, um zivile Opfer zu vermeiden. Das werden wir auch in Zukunft tun."

Wer jetzt zulässt, dass dieser Mann auch in Zukunft das tut, was er seit 2001 und vorher als Kanzleramtschef Gerhard Schröders und später als Aussenminister der Republik getan hat, der macht sich selbst der Beihilfe zum Verbrechen Krieg schuldig.

update:

Hier doch noch schnell etwas vom Feldjäger der Wahrheit, Minister-Genie Jung, Franz. Er überraschte mit geradezu nachrichtendienstlichen Erkenntnissen wie:

"Gerade im Raum Kundus herrscht eine besonders kritische Situation."

Ausserdem - in Afghanistan sei gar kein Krieg.

"Das ist die völlig falsche Wortwahl, da Krieg Zerstörung bedeutet."

Der Taliban an sich sei ausserdem brrrrutal, aber auch intelligent. Was um Himmels Willen ist dann die Nato? Oder Franz Jung?

"Ziel ist es, dass die Afghanen selbst in der Lage sind, für Sicherheit im eigenen Land zu sorgen"

Ziel der Deutschen sollte es sein, für Sicherheit vor dieser Regierung zu sorgen. Und zwar indem sie diese am 27. rausschmeisst, mit einem so brutalen und intelligenten Tritt in die Eier, dass die ganze Nato zittert.

(...)

vorhergehende Artikel:
04.09.2009 Lafontaine unterstützt erneut rassistische Kriegsalibis und “Terror”-Kampagnen der Regierungsbehörden
04.09.2009 Massenmord der Bundeswehr in Afghanistan
06.08.2009 Afghanistan-Krieg vor dem Ende?
Wie an die US-Presse drang, wurde am Sonntag in Belgien die Forderung McChrystals nach nochmal 27.000 neuen Soldaten in Afghanistan “diskutiert”. Das Resultat war nun, dass der fällige Bericht von Afghanistan-Kommandeur McChrystal nach hinten verschoben wurde und keine Forderung nach neuen Truppen beinhalten wird. Der Sprecher des Pentagon, Geoff Morrell, betonte am gestrigen Dienstag zudem, dass sämtliche Forderungen des Militärs nach mehr von irgendwas gefälligst “innerhalb der Kommandokette” in Form von untertänigen Bittstellungen an die zivile Regierung weiterzureichen seien, bei der ganz oben die Kommandokette endet.
08.05.2009 Zeitenwende in Washington: Afghanistan-Kommandeur McKiernan vor dem Rauswurf, Zentralkommando strategisch entmachtet
In der Nacht zu Dienstag: Bombardierung zweier afghanischer Dörfer fordert 147 Menschenleben, Pentagon widerspricht US-Militärkommando

Quellen:
(1) http://www.radio-utopie.de/2009/09/04/massenmord-der-bundeswehr-in-afghanistan/
(2) http://www.tagesschau.de/ausland/euaussenminister120.html
(3) http://www.focus.de/politik/weitere-meldungen/afghanistan-jung-rechtfertigt-nato-luftunterstuetzung_aid_432878.html
(4) http://www.zeit.de/online/2009/37/afghanistan-bundeswehr-taliban
(5) http://www.radio-utopie.de/2009/09/04/lafontaine-unterstuetzt-erneut-rassistische-kriegsalibis-und-terror-kampagnen-der-regierungsbehoerden/
(6) http://www.presseportal.de/pm/65393/1469959/ostsee_zeitung/
(7) http://www.greenpeace-magazin.de/index.php?id=55&tx_ttnews%5Btt_news%5D=60539&tx_ttnews%5BbackPid%5D=23&cHash=ecf999f013

letzte Änderung: 05.09., 9 Uhr

Comments are closed.