Washingtons angebliches Geschenk an Präsident Putin

Autor: Brian Cloughley

Einer der Kommentare, die nach der Entscheidung von Trump, rund 12.000 Soldaten aus Deutschland zu verlegen, abgegeben wurden, stammt von Admiral James ("Zorba") Stavridis im Ruhestand, der 2009-2013 der Oberkommandierende der Alliierten in Europa (der militärische Kommandeur der Nato) war. Er erklärte, dass die Aktion unter anderem "die Solidarität der NATO verletzt und ein Geschenk an Putin ist". Dies war eine sehr ernste Aussage, die vom republikanischen Senator Mitt Romney, einem reichen Republikaner und Mormonen-Geistlichen, aufgegriffen wurde, der sagte, die Verlegung sei ein "Geschenk an Russland". Diese Äußerungen wurden von den US-Medien, die weiterhin unerbittlich gegen Russland sind, gut aufgenommen und unterstützt.

Stavridis ist der Mann, der schrieb, dass der siebenmonatige Bomben- und Raketenbeschuss Libyens durch die US-Nato-Militärgruppierung im Jahr 2011 "zu Recht als beispielhafte Intervention gefeiert worden ist. Das Bündnis reagierte rasch auf eine sich verschlechternde Situation, die Hunderttausende von Zivilisten bedrohte, die gegen ein unterdrückendes Regime rebellierten. Es gelang ihr, diese Zivilisten zu schützen und letztlich die Zeit und den Raum bereitzustellen, die für die lokalen Kräfte erforderlich waren, um Muammar al-Gaddafi zu stürzen".

Am 22. Juni stellte Human Rights Watch fest, dass ihre Ermittler "in den vergangenen Jahren" in Libyen "systematische und grobe Verletzungen der Menschenrechte und des humanitären Rechts durch bewaffnete Gruppen auf allen Seiten dokumentiert haben, darunter Folter und Misshandlung, Vergewaltigung und andere Akte sexueller Gewalt, willkürliche Verhaftungen und Inhaftierungen, Zwangsumsiedlungen, unrechtmäßige Tötungen und erzwungenes Verschwindenlassen". Der aktuelle Bericht von amnesty international beschreibt ebenfalls das Chaos in dem zerrütteten Land, in dem die Nato ihre "vorbildliche Intervention" durchgeführt hat.

Die Katastrophe in Libyen veranschaulicht die Verzweiflung der Nato bei ihrer ständigen Suche nach internationalen Situationen, in denen sie eingreifen könnte, um zu versuchen, eine Art Rechtfertigung für ihre Existenz zu finden. Und das Kaliber ihrer Führung lässt sich an den Äußerungen etwa von Stavridis beurteilen, der von Donald Trump wenig überraschend als eine Möglichkeit für den Posten des Außenministers in Erwägung gezogen wurde.

Es wird nicht erklärt, wie die Verlegung von US-Truppen aus Deutschland die "Solidarität" der Nato verletzen könnte, aber Verteidigungsminister Esper äußerte sich in einem Interview mit der ausgewogenen und objektiven Fox News am 9. August aufschlussreicher über die Situation, wie er sie sieht. Er erklärte: "Im Grunde verlegen wir unsere Truppen weiter nach Osten, näher an die russische Grenze, um sie abzuschrecken. Die meisten der Verbündeten, mit denen ich entweder gesprochen habe, von denen ich gehört habe oder mit denen mein Stab gesprochen hat, halten dies für einen guten Schritt. Er wird all diese Ziele, die dargelegt wurden, erreichen. Und ehrlich gesagt, sehen Sie, wir haben immer noch mehr als 24.000 Soldaten in Deutschland, so dass es immer noch der größte Empfänger von US-Truppen sein wird. Unter dem Strich hat sich die Grenze im Zuge des Wachstums des Bündnisses verschoben". (Es ist bemerkenswert, dass diese wichtige politische Erklärung nicht von den US-Mainstream-Medien behandelt wurde und nicht auf der Website der Nachrichtenredaktion des Pentagon - der "zentralen Anlaufstelle für Nachrichten und Informationen des Verteidigungsministeriums" - zu finden ist.)

Unabhängig von der Wendung aus dem Pentagon und dem, was jetzt in den US-Medien erscheint, hatte die Entscheidung von Trump vom 29. Juli, Truppen aus Deutschland zu verlegen, keine Grundlage in der Strategie. Sie war nicht das Ergebnis einer Neubewertung der regionalen oder umfassenderen internationalen Lage. Und sie wurde mit keinem der Verbündeten Washingtons diskutiert, was Nato-Generalsekretär Stoltenberg dazu veranlasste, kläglich zu erklären, es sei "noch nicht entschieden, wie und wann diese Entscheidung umgesetzt werden soll".

Die BBC berichtete, dass "Präsident Donald Trump sagte, der Schritt sei eine Reaktion auf die Nichterfüllung der Nato-Ziele für Verteidigungsausgaben durch Deutschland". Trump wurde zitiert, als er Reportern sagte: "Wir wollen nicht mehr die Trottel sein. Wir reduzieren die Streitkräfte, weil sie ihre Rechnungen nicht bezahlen; es ist ganz einfach. Deutlicher hätte man es nicht formulieren können. Die ganze Scharade ist das Ergebnis trumpianischer Gereiztheit und hat nichts mit militärischer Strategie zu tun, ganz gleich, was der Esper des Pentagons verspätet behauptet.

Die deutsche Regierung wurde vor der verächtlichen Ankündigung von Trump nicht konsultiert, und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer kritisierte Washington mit den Worten: "Die Nato ist keine Handelsorganisation, und Sicherheit ist keine Ware". Aber für Trump ist Sicherheit in der Tat eine Ware, die nach seinem Gutdünken gehandelt werden kann, unabhängig von der Relevanz für die nationale Politik oder sonst irgendetwas außer seinem Ego.

Bei dem Versuch, die Scherben aufzusammeln, nachdem Trump seine Befehle zur "Reduzierung der Streitkräfte" in Deutschland offen erklärt hatte, hat das Pentagon einen verworrenen, aber konfrontativen Plan ausgeheckt, mit dem diejenigen, die daran interessiert sind (die deutsche Öffentlichkeit gehört nicht dazu), davon überzeugt werden sollen, dass all dies Teil eines großen Plans zur Ausweitung der Macht des US-Nato-Bündnisses ist. Zu diesem Zweck kündigte Esper an, er sei "zuversichtlich, dass das Bündnis dafür umso besser und stärker sein wird", da die Verlegung eine Verstärkung des US-Militärs in Polen mit sich bringe. Er verlegt 200 Mitarbeiter des 5 Korps der Armee nach Krakau, wo, wie Military.com am 5. August berichtete, "General James McConville, Generalstabschef der Armee, John Kolasheski, den Kommandeur des V. Korps der Armee, in einer Zeremonie in den Rang eines Generalleutnants beförderte und die Flagge des Hauptquartiers zum ersten Mal auf polnischem Boden offiziell entfaltete".

Zusätzlich zu Washingtons Verlegung des vorgeschobenen Hauptquartiers des V. Korps nach Krakau gibt es eine Vereinbarung, dass Polen sich an dem beteiligen wird, was die Military Times als "eine Vielzahl von Bauprojekten zur Unterstützung weiterer US-Truppen in diesem Land" berichtet, und der Sprecher des Pentagon, Oberstleutnant Tom Campbell, sagte, dass die Warschauer Regierung "zugestimmt hat, die Infrastruktur und logistische Unterstützung der US-Streitkräfte zu finanzieren", was das Weiße Haus erfreuen sollte.

Diese Initiativen sind Teil des am 3. August abgeschlossenen Abkommens über die verstärkte Verteidigungszusammenarbeit zwischen den USA und Polen, das laut Esper "die Abschreckung gegen Russland erhöhen, die NATO stärken, unsere Verbündeten beruhigen wird, und unsere vorgezogene Präsenz in Polen an der Ostflanke der NATO wird unsere strategische und operative Flexibilität verbessern". Am 15. August besuchte Außenminister Pompeo Polen, um das Abkommen formell zu unterzeichnen, das vom polnischen Präsidenten Duda, der kürzlich Trump in Washington besuchte, herzlich begrüßt wurde.

Die Erklärung Dudas, dass "unsere Soldaten Arm in Arm stehen werden", steht im Einklang mit der bestehenden Situation in Polen, wo das Pentagon bereits andere Elemente eingesetzt hat, darunter in Redzikowo, wo ein Stützpunkt für die Raketenabwehrsysteme der Aegis gebaut wird, und die 52. Jagdgeschwaderkommandos der Luftwaffe auf den polnischen Luftwaffenstützpunkten Lask und Miroslawiec, wo eine Einheit mit MQ-9-Angriffsdrohnen stationiert ist.

Verteidigungsminister Esper hat betont, dass "sich die Grenze mit dem Anwachsen des Bündnisses verschoben hat" - und die Grenze, auf die er sich bezieht, ist die der US-Nato, die sich bedrohlicher nach Osten bewegt. Das ist das Geschenk, das Trump Russland gemacht hat.

Orginalartikel "Washington’s Supposed Gift to President Putin" vom 18.8.2020 auf Ron Paul Institute for Peace and Prosperity und auf Strategic Culture Foundation

Quelle: antikrieg.com