Kriege, Geheimnisse und Lügen

Autor: William J. Astore

Sie wissen, dass ein amerikanischer Krieg schlecht läuft, wenn die Lügen schnell kommen, wie beim Afghanistan-Krieg, oder wenn er unter einem Mantel der Geheimhaltung versteckt wird, was auch immer mehr für den Afghanistan-Krieg gilt.

Das ist natürlich nichts Neues. Das vielleicht beste Buch, das ich 2019 gelesen habe, ist H. Bruce Franklins Crash Course: Vom guten Krieg zum ewigen Krieg. Franklin, der in den 1950er Jahren in der U.S. Air Force diente, bevor er Englischprofessor, Kulturhistoriker und offener Gegner des Vietnamkrieges wurde, ist in seiner Kritik am militärisch-industriellen Komplex in diesen Memoiren vernichtend. Ich empfehle es wärmstens allen Amerikanern, die mit harten Wahrheiten ringen wollen.

Betrachten wir ein Beispiel: Franklins Widerlegung des "Dolchstoss"-Mythos (oder Rambo-Mythos), der aus dem Vietnamkrieg entstand. Das war die Idee, die das US-Militär in Vietnam hätte gewinnen können und tatsächlich kurz davor war, zu gewinnen, nur um dann von schwachköpfigen Politikern und der Antikriegsbewegung verraten zu werden.

Franklin demoliert dieses Argument in einem immer wieder lesenswerten Absatz:

Eine weit verbreitete kulturelle Fantasie über den Vietnamkrieg macht die Antikriegsbewegung dafür verantwortlich, dass das Militär "mit einem auf den Rücken gebundenen Arm" kämpfen musste. Aber dieser Glaube stellt die Realität auf den Kopf. Das amerikanische Volk, angewidert und verärgert über den Koreakrieg, war nicht in der Stimmung, einen Krieg in Vietnam zu unterstützen. Die starke innere Opposition hielt Washington davon ab, offen hineinzugehen. Also ging es im Verborgenen. Damit verpflichtete es sich zu einer Politik, die auf Täuschung beruhte, drückte sich herum und verbarg seine Aktionen vor dem amerikanischen Volk. Damit schuf die US-Regierung die innere Nemesis ihres eigenen Krieges: die Antikriegsbewegung. Diese Bewegung wurde nicht nur durch unsere Empörung gegen den Krieg inspiriert und ermächtigt, sondern auch durch die Lügen über den Krieg, Lügen, die durch den Krieg notwendig gemacht wurden, die von unserer Regierung kamen und die durch die Medien verbreitet wurden. Obwohl es die Vietnamesen waren, die die Vereinigten Staaten besiegten, war es letztendlich die Antikriegsbewegung, besonders innerhalb der Streitkräfte, die Washington 1973 schließlich dazu zwang, letztendlich die Bedingungen der Genfer Abkommen von 1954 zu akzeptieren und einen Friedensvertrag zu unterzeichnen, der Wort für Wort alle wichtigen Forderungen der Nationalen Befreiungsfront (der sogenannte Vietcong) aus dem Jahre 1969 enthielt ...

Die Wahrheit war, dass unsere Nation drei Jahrzehnte lang einen völkermörderischen Krieg gegen ein Volk und ein Land unterstützt und dann geführt hatte, das uns nie etwas getan hatte, außer um unsere Freundschaft und Unterstützung zu bitten [während und nach dem Zweiten Weltkrieg] (Siehe im Archiv > Rolf Steininger - Ho Chi Minh ruft die Unabhängigkeit Vietnams aus – mit Hilfe der USA).

Das ist gut und stark ausgedrückt. Das amerikanische Volk hatte in den 1950er Jahren kein Interesse daran, in Vietnam zu intervenieren; das koreanische Debakel war genug. Aber die US-Regierung intervenierte trotzdem, indem sie über ihre Beteiligung so lange log, bis sie nicht mehr länger lügen konnte. Dann wurde eine größere Lüge ausgeheckt, der Vorfall im Golf von Tonkin, um einen größeren Truppeneinsatz Mitte der 60er Jahre zu rechtfertigen, der zu einer fast völkermörderischen Zerstörung in Vietnam führte.

Kriege, die auf Lügen aufgebaut sind, werden selten gewonnen, besonders in einer Demokratie. Aber selbst wenn sie verloren sind (Vietnam in den 1960er Jahren und jetzt Afghanistan), gibt es immer "Gewinner". Waffenlieferanten und andere Kriegsgewinnler. Das Pentagon, das durch den Krieg mehr Geld und mehr Macht gewinnt. Und autoritäre Elemente in der Gesellschaft selbst, die durch den Krieg verstärkt werden.

Wenn wir unsere Demokratie zurückerobern wollen, ist ein mächtiger erster Schritt, alle amerikanischen Kriege im Ausland zu beenden. Das wäre kein Isolationismus; das wäre Vernunft.

Kriege, Geheimhaltung und Lügen sind drei große Feinde der Demokratie. Vielleicht die großen drei. Krieg unterdrückt das Denken und unterstützt den Autoritarismus. Geheimhaltung verhindert Rechenschaftspflicht. Lügen führen das Volk in die Irre. Und das ist es, was wir heute haben. Ständige Kriegsführung. Geheimhaltung, z.B. Berichte über "Fortschritte" im Afghanistan-Krieg sind jetzt geheim und werden nicht mehr weitergegeben. Lügen sind weit verbreitet, ja, Lügen sind Politik. Schauen Sie sich einfach die Afghanistan Papers an.

Dennoch waren Kriege, Geheimhaltung und Lügen unglaublich erfolgreich. Der Haushalt des Pentagon boomt! Die Waffenverkäufe explodieren! Niemand wird für Fehlschläge oder Kriegsverbrechen zur Verantwortung gezogen. Tatsächlich werden verurteilte Kriegsverbrecher vom Präsidenten freigesprochen und als Helden gepriesen.

Die Lösung ist so offensichtlich wie schmerzhaft. Wir brauchen Frieden, Transparenz und Wahrheit. Beenden Sie die Kriege, geben Sie all die "Geheimnisse" frei, die wir, das Volk, über unser Militär und unsere Kriege wissen sollten, und belohnen Sie diejenigen, die die Wahrheit sagen, anstatt sie zu bestrafen.

Orginalartikel Wars, Secrecy, and Lies vom 29.12.2019

Quelle: antikrieg.com