Somalia: Drohnenangriff tötet Weihrauchsammler

Militär, Krieg Spionage, Attentate

Autor: Brett Wilkins

Ein kürzlich erfolgter US-Drohnenangriff, der auf militante Aktivisten des Islamischen Staates (IS) im Nordosten Somalias abzielte, tötete versehentlich zwei Zivilisten, die Weihrauch sammelten, so die Dorfältesten und ein Überlebender, die von Voice of America interviewt wurden.

VOA berichtet, dass der Angriff am Nachmittag des 25. Oktober in der Nähe von Ameyra, einem abgelegenen Dorf in der Gebirgsregion Golis der Provinz Bari in Puntland, stattfand. "Männer, die zum Ort des Angriffs geschickt wurden, brachten die Leichen von zwei lokal bekannten Dorfbewohnern zurück, die dorthin gegangen waren, um Weihrauch zu sammeln", sagte der Ortsälteste Sa'id Abshir Mohamud gegenüber VOA. "Eine der Leichen war verunstaltet." Mohamud identifizierte die Opfer als Salat Mohamud Barre und Ayanle Ibrahim Mohamud.

Mohamed Mohamud Barre, der sagte, dass er mit den Opfern Weihrauch sammelte, als der Angriff stattfand, berichtete VOA, dass er "durch dunklen Rauch und Schutt lief und in eine nahegelegene Berghöhle kroch", um zu überleben. "Dann wurde eine weitere Rakete auf meinen Standort abgefeuert, aber die Höhle und Allah retteten mich", fügte er hinzu. "In der Höhle fand ich heraus, dass ich Schrapnellverletzungen erlitten hatte und blieb dort bis Mitternacht ... Ich blute und habe Nierenschmerzen."

Ein prominenter Ältester, Jama Mohamed, sagte VOA, er könne Barres Behauptung bestätigen. "Einer der Toten hinterlässt acht Waisenkinder und der andere fünf", sagte Mohamed. Er fügte hinzu, dass eines der Opfer "seine schwangere Frau .... zur medizinischen Versorgung brachte, es sich aber nicht leisten konnte, die Rechnungen zu bezahlen und daher beschloss, in die Berge zu gehen und Weihrauch zu sammeln, um ihn zu verkaufen und dann die OP-Rechnungen für seine Frau zu bezahlen, die Zwillingsbabys trägt, von denen eines tot ist". Mohamed forderte die somalische Regierung auf, die Todesfälle um der Familien der Opfer willen zu untersuchen: "Ich glaube, sie wurden falsch ausgewählt", sagte er. "Ich fordere die Bundesregierung und die Regierung des Regionalstaats Puntland auf, den Vorfall zu untersuchen."

Die Weihrauchernte - ein aromatisches Harz, das in Weihrauch und Parfums verwendet wird und von den drei Weisen der christlichen Bibel dem Jesuskind geschenkt wurde - ist eine wichtige Einkommensquelle in Nordsomalia, einer der ärmsten Regionen der Welt. Die Erschöpfung der Ressourcen hat das Sammeln von Weihrauch jedoch zu einem immer gefährlicheren Unterfangen gemacht, da Männer und Jungen oft schwere Verletzungen erleiden oder sogar sterben, wenn sie auf der Suche nach ungenutzten Bäumen auf Klippen und Berge klettern. Bewaffnete Konflikte - Somalia befindet sich seit Anfang der 90er Jahre ständig im Krieg - haben das gefährliche Unterfangen noch gefährlicher gemacht.

Während der Trump-Administration ist die Zahl der zivilen Opfer in mehreren Ländern gestiegen, die von den Vereinigten Staaten von Amerika in ihrer unbefristeten Anti-Terror-Kampagne, die sich jetzt bereits im 19. Jahr befindet, angegriffen wurden. Während der Wahlkampagne im Jahr 2015 sagte Donald Trump, er werde "die Scheiße aus islamistischen Kämpfern bombardieren" und ihre Familien töten. Seine Regierung hat dieses Versprechen erfüllt, indem sie die Kampfregeln zum Schutz der Zivilbevölkerung gelockert und Tausende von irakischen, syrischen, afghanischen und somalischen Zivilisten durch Bombenangriffe , Artillerieangriffe und andere militärische Aktionen unter US-amerikanischer Führung getötet hat. Anfang des Jahres unterzeichnete Präsident Trump auch eine Anordnung, mit der er die Verpflichtung des Direktors der nationalen Geheimdienste aus der Obama-Ära widerrief, einen Jahresbericht über zivile Todesfälle durch Drohnenangriffe in Gebieten "außerhalb von Kriegszonen" zu veröffentlichen, die aber dennoch unter US-Angriffen stehen, darunter Somalia, Jemen, Pakistan und Libyen.

Trumps Eskalation hat die somalische Zivilbevölkerung tödlich getroffen. Drohnenschläge und andere Bombardierungen aus der Luft sind nur ein Teil des Problems, da auch US-Sondereinheiten Männer, Frauen und Kinder bei der Durchführung von Anti-Terroraktionen getötet haben, die selbst als eine Form des Terrorismus verurteilt werden. Die USA haben es abgelehnt zuzugeben, wenn ihre Streitkräfte Zivilisten töten, selbst wenn glaubwürdige Beweise für solche Todesfälle vorliegen. Erst im April 2019 gab das US-Afrika-Kommando (AFRICOM) zu, dass somalische Zivilisten durch einen Drohnenangriff getötet worden waren, von dem es zuvor behauptet hatte, dass er fünf Kämpfer von Al-Shabaab und keine Zivilisten getötet habe.

Einmal mehr hat AFRICOM geleugnet, Zivilisten getötet zu haben. Anstelle von Weihrauchsammlern, so wurde behauptet, "habe der Luftangriff drei Terroristen getötet", und dass "keine Zivilisten verletzt oder getötet wurden". AFRICOM-Public-Affairs-Direktor Colonel Chris Karns fügte hinzu, dass US-Angriffe "wichtig sind, weil sie helfen, Al-Shabaab zu zerschlagen" und "die Bedingungen für die Entwicklung zu schaffen, sie schaffen die Bedingungen für eine verantwortungsbewusste Staatsführung, und sie sind grundlegend für den Fortschritt, der erzielt wird".

Quelle: antikrieg.com