Wie George W. Bush den Tempel des Baal zerstörte

Kunst, Kultur Militär, Krieg

Zuerst bombardierte er erbarmungslos und grinste dabei durchgehend grausam. Kostümiert mit einem Fliegeranzug erklärte er ein „Mission erfolgreich beendet,“ nachdem er mit dem, was sie als „Unterstützung von beiden Parteien“ bezeichnen (als wenn das eine Art von Berechtigung verleihen würde), das moderne Land Irak zerstört hatte.

George W. Bush zerstörte die Infrastruktur des Irak, seine Institutionen, seine herrschende Partei und seine Armee. Dann zerstörte er sein soziales System, das weitverbreitete Mischehen zwischen Sunniten und Schiiten und religiös integrierte Wohngebiete ermöglicht hatte.

Bush zerstörte das Rechtssystem, das ermöglicht hatte, dass Mädchen in die Schule gingen, ohne Schleier und in modernen westlichen Kleidern. Er zerstörte die Freiheit von Ärzten und anderen Berufsgruppen, ihre Arbeit zu machen, und veranlasste Massen von ihnen, ihr Land zu verlassen. Er zerstörte Wohngebiete, deren Bewohner gezwungen waren, um ihr Leben zu fliehen. Er zerstörte die christliche Gemeinschaft, die von 1,5 Millionen im Jahr 2001 auf vielleicht 200.000 ein Jahrzehnt danach geschrumpft ist. Er zerstörte die vorherrschende Ideologie des Säkularismus und leitete eine Epoche heftig umstrittener religiöser Herrschaft ein. Er zerstörte das Recht, Rock´n Roll-Musik zu senden oder alkoholische Getränke und DVDs zu verkaufen.

Er zerstörte die Stabilität der Provinz Anbar, indem er das Chaos säte, das es Abu Musad al-Zarqawi – zum ersten Mal – erlaubte, im Irak eine Filiale von al-Qaeda einzurichten.

Er zerstörte die Stabilität Syriens, als „Al-Qaeda in Mesopotamien” (jetzt ISIL) sich wärend der „Aufstockung“ im Jahr 2007 in dieses Nachbarland zurückzog. Durch die Schaffung von Machtvakuen und den Aufbau neuer Verbände und Abspaltungen von al-Qaeda zerstörte er Jesidengemeinden und ihre Freiheit von Genozid und Sklaverei. Indem er den Vorgänger von ISIL aufbaute, zerstörte er die Aussichten auf einen friedlichen „Arabischen Frühling“ in Syrien drei Jahre nach dem Ende seiner Präsidentschaft.

Durch seine Aktionen zerstörte er die Grenze zwischen Syrien und dem Irak. Er zerstörte das Grabmal des Jonas in Mosul. Er zerstörte 3.300 Jahre alte Monumente, die prächtige Kunst der Assyrer in Nimrud. Während er am 23. August in seinem Atelier in seiner Wohnung in Crawford, Texas saß, zerstörte er den 2.000 Jahre alten Tempel des Baalshamin in Palmyra in Syrien.

Die am besten erhaltene Struktur in dieser großartigen Perle einer erhaltenen antiken Stadt, einer Mischung von Einflüssen römischer, syrischer und ägyptischer Kunst ist jetzt ein Schutthaufen.

(Ist Ihnen aufgefallen, dass dieser herzzerreißende Verlust eines Schatzes der Weltkultur – von der UNO zum Weltkulturerbe erklärt – von den Mainstream-Medien, die alle ihre Stichworte vom Außenministerium bekommen, praktisch ignoriert wurde? Es ist, als wenn diese besondere Auswirkung des kriminellen, auf Lügen beruhenden Kriegs so beschämend ist, dass sie sich nicht dazu aufraffen können, darüber zu reden. So verdoppeln die TV-Sprecher ihre Aufmerksamkeit für die Beamtin Kimberley Davis in Kentucky, das Spektakel der Vorwahlen der Republikaner, den Deflategate Skandal der New England Patriots und die routinemäßige Lieferung von russischen Waffen an Syrien, anstatt ehrlich zu fragen: Was zum Teufel haben wir im Mittleren Osten gemacht? Warum hat „unsere“ Regierung über so viele unschuldige Menschen und über das kulturelle Erbe der ganzen Menschheit einen dermaßen berechneten, anhaltenden, unverzeihlichen Terror gebracht?)

Der Status Quo in der Region war trostlos genug, als Bush 2001 begann, seinen allgemeinen Angriff zu planen. Der Status Quo ist jetzt viel, viel schlimmer. Nichts als Mord, Kreuzigungen, Enthauptungen, Ruinen und Zerstörung von unschätzbar wertvollen kulturellen Denkmälern, und kein Ende in Sicht.

Sie fragen, was als nächstes kommen wird. Junge Moslems strömen in Scharen zum schwarz-weißen Banner des Islamischen Staats, in dem sie eine Wiedergeburt des glorreichen Kalifats der Vergangenheit sehen – einen Wendepunkt in der Weltgeschichte, Vergeltung für die Sünden des Westens, eine Geißel über verräterischen Anführern und allerlei Ungläubigen und Heiden.

Kein moralisches Zögern hält den Fanatiker zurück, wenn er auf die Buddhas von Bamiyan zielt, oder auf die exquisiten 2900 Jahre alten Steinreliefs am Palast des Königs Ashurnarspal II in Nimrud. Sollen die Ungläubigen – so denkt der verzückte Vandale – nach Luft schnappen im Schrecken über den Tod ihrer Götzenbilder! Allah will, das das gemacht wird. Wie groß ist ER!

Die destruktive Gewalt religiöser Idiotie nimmt viele Formen an. Präsident George W. Bush wurde einmal von einem Journalisten gefragt, wer sein Lieblingsphilosoph sei. „Jesus,“ war seine Antwort. Ursprünglich erklärte er seinen Krieg gegen den Terror als einen „Kreuzzug.“ Obwohl er jegliche antimuslimische Absicht bestritt und tatsächlich vermeiden konnte, von irgendjemandem für religiös intolerant gehalten zu werden, brachte er bewusst eine Reihe von muslimischen Zielen mit al-Qaeda in Verbindung.

Gis im Irak hängten in ihren Kasernen Poster auf, auf denen Saddam neben Osama bin Laden gezeigt wird, als ob diese beiden gegenseitigen Feinde im wirklichen Leben eine Art Waffenkameraden gewesen wären – beide Moslems, Araber und “Antiamerikaner.” Man sollte ihnen nicht die Schuld an ihrer verblüffenden Dummheit geben, diese wurde ihnen indoktriniert. Mittlerweile stufte Bush den Palästinenserführer Yassir Arafat als „Terroristen“ ein und weigerte sich, mit ihm zu verhandeln, wie er sich auch weigerte, mit dem Iran zu verhandeln, und eine entsprechende diplomatische Annäherung im Jahr 2003 durch seinen Mitherrscher Dick Cheney brüsk zurückwies.

Bush beutete antimuslimische Gefühle in diesem Land nach 9/11 aus, um öffentliche Unterstützung für einen allgemeinen Angriff gegen den Mittleren Osten anzuheizen. Berühmt ob seiner Unbedarftheit bezüglich der Welt und der Geschichte, unterstützte er weniger subtil die Ansichten, die öffentlich von seinem stellvertretenden Staatssekretär für Verteidigung Generalleutnant William „Jerry“ Boykin, von 2003 bis 2007 zuständig für Geheimdienste, vertreten wurden, der in voller militärischer Montur Reden hielt, in denen er erklärte, dass die Vereinigten Staaten von Amerika einen „spirituellen Kampf“ im Mittleren Osten führten gegen „einen Kerl namens Satan,“ der „uns als christliche Armee vernichten will.“

George W. Bush ist direkt verantwortlich für die Tötung von Hunderttausenden irakischen Zivilisten, sowie Zehntausenden von irakischen Soldaten, die das machten, was Soldaten normalerweise tun, wenn ihr Land überfallen wird. Schätzungen über die totale Anzahl der Toten zwischen 2003 und 2011 reichen von rund 150.000 bis über 600.000. Das Militär der Vereinigten Staaten von Amerika gibt keine Schätzungen bekannt und bringt Geringschätzung für derartige Aktivität zum Ausdruck („Wir zählen keine Leichen“). Sicher ist, dass die Anzahl der von den Streitkräften der Vereinigten Staaten von Amerika im Irak und anderswo im Mittleren Osten Getöteten seit 2011 bei weitem die der durch den Islamischen Staat Getöteten übertrifft.

Bush ging nicht selbst mit dem Vorschlaghammer zu den Mauern des Tempels von Baalshamin, aber er versetzte diejenigen, die den Tempel zerstörten, dazu in die Lage, diejenigen, die jetzt systematisch die antiken Gräber zerstören, diesen umgeben, indem sie in ihren erregten Hirnen gegen einen mythischen Satan aus der Vorstellungswelt des Generals Boykin kämpfen.

Colonel Lawrence Wilkerson, ehemaliger Stabschef des Außenministers Colin Powell, sagte in einem Interview mit RT Television am 3. September, dass Cheney „wegen Kriegsverbrechen im Gefängnis sitzen sollte“ und „Dick Cheney ist mit einem Wort gesagt ein Idiot.“ Ich würde sagen, dass Powell selbst genügend Verantwortung für Kriegsverbrechen trägt, um vor ein Gericht zu kommen, und dass er ein „nützlicher Idiot“ war, der dem UN-Sicherheitsrat am 5. Februar 2003 diesen Haufen von Lügen präsentierte – obwohl er insgeheim schwere Zweifel an der Stichhaltigkeit der Vorwürfe hegte.

(Beachten Sie, wie Powell nach seinem Auftritt als „der erste afro-amerikanische Außenminister,“ als der er brav im Interesse der weißen Machtstruktur arbeitete – so loyal wie er das Massaker von My Lai bei einer Reise nach Vietnam übertünchte – mit Ausnahme einiger Auftritte in den Medien zum größten Teil ein ruhiger Einsiedler geworden ist, was Wilkerson ermöglichte, seine Würde wieder zurückzugewinnen und ihn eher als ein Opfer der Kriegstreiber zu beschreiben, anstatt einen, der selbst Kriegsverbrechen begangen hat.)

Aber die Verantwortung bleibt auf dem Tisch des Chefs der Exekutive. Bush ist der oberste Kriegsverbrecher. Obama findet sich mit Cheney in der Gruppe derjenigen, die in einer besseren Welt heute auf der Anklagebank sitzen würden. Obama steht unter Anklage, das Kabinett Bush von jeder legalen Verantwortung für seine Verbrechen freizusprechen, und weil er dessen Regimewechsel-Agenda fortgesetzt hat, indem er Libyen zerstört und unvorstellbares Leiden über Syrien und den Jemen gebracht hat.

Bush und Obama teilen sich die Schuld am tragischen Tod des drei Jahre alten syrischen kurdischen Flüchtlingsbuben Aylan Kurdi, der vom türkischen Beamten an der Küste gefunden wurde. Sie tragen die Verantwortung an einer Flüchtlingskrise in Europa, wie man sie in den letzten 70 Jahren nicht gekannt hat.

Als Obama und seine damalige Außenministerin Hillary Clinton 2011 beschlossen, die bewaffnete Opposition gegen die Regierung in Damaskus zu unterstützen, da stellten sie sich – egal was sie dazu sagen – auf die Seite der radikalen Islamisten gegen die Säkularen. Ihre M198 Haubitzen, geliefert an die kleine, armselige, weitgehend imaginäre „Freie Syrische Armee“ landeten in den Händen von ISIL, zusammen mit Panzern und Humvees, die der zusammenbrechenden irakischen Armee jenseits der Grenze abgenommen wurden. ISIL hat in den Vereinigten Staaten von Amerika produzierte Handgranaten, Munition und Panzerfäuste ergattert, die für die kurdischen Kräfte in Syrien bestimmt waren.

ISIL und andere islamistische Kräfte (einige von ihnen unterstützt durch die Alliierten der Vereinigten Staaten von Amerika Türkei, Saudiarabien und Qatar), wie auch von den Vereinigten Staaten von Amerika gestützte bewaffnete „Gemäßigte“ haben zehn-, ja hunderttausende Syrer zur Flucht nach Europa gezwungen.

Washington möchte die Schuld der Regierung von Bashar al-Assad zuschieben, die, wie es behauptet, bei den friedlichen Demonstrationen im Rahmen des Arabischen Frühlings „auf ihre eigenen Bürger gefeuert hat.” Diese friedlichen Kräfte sind jedoch weitestgehend nicht den islamistischen Verrückten beigetreten, sondern schlugen Verhandlungen mit der syrischen Regierung vor. Solche Gespräche werden von Russland und vom Iran unterstützt, werden aber von den Vereinigten Staaten von Amerika abgelehnt, welche stur fordern, dass Assad gehen muss.

Indem sie auf Assads Abgang besteht, die Illusion einer brauchbaren mit den Vereinigten Staaten von Amerika verbündeten „Freien Syrischen Armee“ aufrecht hält, die ihn stürzen und auch al-Nusra und ISIL besiegen wird, die (ernsthaft gegen ISIL vorgehenden) Russen und Iraner für ihren Beistand für Damaskus züchtigt und neuerdings Moskau für dessen angeblichen „ungeheuren Anstieg“ der Hilfe für die unter schwerem Druck stehende Regierung bestraft, verlängert die Obama-Administration den Bürgerkrieg, der die schlimmsten daran Beteiligten fördert, während er Hunderttausende von Flüchtlingen in ein schlecht vorbereitetes, krisengebeuteltes Europa schickt. Sogar die mitfühlendsten Kräfte, die sie auf diesem Kontinent aufnehmen, stellen die vernünftige Frage, warum Europa die Last von Washingtons arroganten Regimewechsel-Ambitionen auf sich nehmen soll.

Die Ursünde war der Krieg gegen den Irak und dessen Zerstörung in diesem auf Lügen begründeten Krieg. Die Unfähigkeit des imperialistischen Staates, das anzuerkennen und die Verantwortlichen zu bestrafen, oder Kandidaten für das Präsidentenamt hervorzubringen, die ehrlich über diese Vergangenheit sprechen können (oder auch nur zusammenhängend Themen der derzeitigen Weltpolitik ansprechen können) bestätigt, dass die Sünde nicht durch oder innerhalb des Systems abgewaschen werden kann. Alles was wir hören sind Rufe wie „Macht Amerika wieder groß“ – als ob die Verwüstung des Mittleren Ostens etwas anderes ist als eine Zurschaustellung der Größe der Vereinigten Staaten von Amerika in all ihrer bösartigen Wildheit.

Als ob das Scheitern der Vereinigten Staaten von Amerika bei der Auslöschung der Taliban, oder al-Qaedas, oder der diversen nervtötenden, widerspenstigen Kräfte von Libyen über Pakistan bis zur Ukraine, die sich weigern, sich hinter die Agenda der Vereinigten Staaten von Amerika zu stellen, dieses Land zum Opfer oder zum Gespött machten, wie Donald Trump uns einreden möchte.

So gut wie alle Präsidentschaftskandidaten kommen in der einen oder anderen Weise mit den Themen der nationalen Demütigung und der erneuerten nationalen Größe daher. Sie können der Realität nicht ins Gesicht schauen. Oder wenn sie das tun, dann können sie nicht mit den Menschen ihre Erkenntnis teilen, dass sie Agenten des Einen Prozents in diesem Lande sind, das darum kämpft, die weltweite Vorherrschaft aufrecht zu erhalten, während unser Lebensstandard sinkt, während weltweite Allianzen ausfransen, und während die Welt zunehmend krank und der Drangsalierung durch die Vereinigten Staaten von Amerika müde wird.

Wenn ein „alternativer” Kandidat am ehesten noch Bernie Sanders ist, der für jeden Entwurf militärischer Aufstockung und jede proisraelische Resolution des Senats gestimmt hat, und dessen Gegnerschaft zu Wall Street gemildert wird durch seinen verpflichtenden politischen Eid auf das freie Unternehmertum, welche Hoffnung besteht da noch auf eine reale Änderung durch das System?

Wall Street legte einst fest, dass ein schwarzer Präsidentschaftskandidat mit einer (falschen) Reputation als Antikriegsfigur genau das war, was gebraucht wurde, um den Glauben an den Schwindel des „demokratischen“ Prozesses wiederzubeleben. Obama bekam den Job. Nichts änderte sich, außer dass es eine „Aufstockung“ in Afghanistan und eine Rekordzahl von mörderischen Drohnenattacken gab, die die Menschen in Afghanistan, Pakistan, im Jemen und anderswo wütend machten. Und eine Rekordzahl von Verfolgungen von Whistleblowers und Journalisten, die unbequeme Wahrheiten über den Imperialismus der Vereinigten Staaten von Amerika enthüllten.

Der Bruchteil des Einen Prozents, der die wesentlichen Entscheidungen trifft, weiß, dass nicht so sehr zählt, welcher Kandidat gewinnt, sondern dass das System gewinnt, indem seine Legitimität alle vier Jahre neu bestätigt wird, wenn die Wähler pflichtgemäß zu den Urnen gehen und Tweedledee oder Tweedledum wählen, nur um dann – wie alle Umfrageinstitute wissen – völlig desillusioniert das nächste Mal die „andere Partei“ wählen (nach den Spielregeln gibt es genau zwei, die eine Chance haben, zu gewinnen) als ohnmächtigen „Protest,“ der nirgendwo hinführt.

Die Ursünde des Verbrechens am Irak kann nicht getilgt werden durch eine bürgerliche Wahl, bei der vorherbestimmt ist, dass ein weiterer Clown gewählt wird, der den „Exzeptionalismus“ der Vereinigten Staaten von Amerika zum Vorwand nimmt, noch mehr Länder zu zerbrechen und mehr Chaos zu verbreiten. Das System, das dieses Verbrechen ausgebrütet hat, das unendliches Elend über die Welt verbreitet, kann nicht ohne wahrhaft revolutionäre Änderung entfernt werden. Ich weiß nicht, wie das geschehen wird, wie ich auch nicht weiß, wie der Schaden an Gedächtnis und Kultur der Menschheit repariert werden kann, den die Ungeheuer angerichtet haben, die jetzt das exquisite sterbende Juwel Palmyra besetzt halten.

Aber jetzt stehen wir – in diesem wunderbaren demokratischen System – vor der Wahl zwischen Hillary Clinton („wir kamen, wir sahen, er ging drauf”), Lufthirn Donald Trump („ich bin hier der größte Militarist”), Arschloch Jeb Bush („jeder wäre in den Irak einmarschiert“) oder sogar Bernie Sanders („unterstützt unsere Soldaten“), als den einzigen realisierbaren Optionen, um den Kurs zu ändern.

Ihr ganzes antiquiertes System, das auf der Verehrung von Kapital und Krieg beruht, muss den Weg des Baalshamin-Tempels gehen. Nur diese Zerstörung wird zu weltweitem Aufatmen und Feiern führen.

Orginalartikel How George W. Bush Destroyed the Temple of Baal vom 15. September 2015

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_09_17_wiegeorge.htm

Artikel zum Thema

14.11.2014 Menschheit ohne Geschichte: Zerstörung heiliger Orte
Was sich jetzt im 21. Jahrhundert seit dem Jahr 2001 mit der Ausrufung des „War on Terror“ bei der Zerstörung uralter, biblischer Kultstätten binnen kürzester Frist im Lauf der Menschheitsgeschichte vor allem im westlichen Teil Asiens abspielt, hätte noch vor einigen Jahrzehnten niemand für möglich gehalten.

Es ist ein geistiger Genozid, der kulturelle, religiöse und ethnische Gruppen bewusst zerstört und provoziert, die ein gemeinsames verbindendes Erbe und Zugehörigkeitsgefühl zusammen hält.