Was soll dieser Heckmeck da im Innenministerium?

Schon seltsam, wie Innenminister Thomas de Maiziere, der es immerhin schaffte 2009 den ex-B.N.D.-Präsidenten und damaligen Staatssekretär seines Vorgängers Schäuble, August Hanning, mit Anlauf hinaus zu werfen, sich wegen Versetzung bürokratieextremistischer Sipp- und Liebschaften auf einmal derartigen Intrigen ausgesetzt sieht, dass mit "Bild" und "Focus" gleich zwei mediale Tiefstaatsgewerkschaften "aua" schreiben. Und dann springt im gleichen Atemzug Minister De Maziere - eine von zwei Alternativen zur "Mutti" im Kanzleramt - auch noch der Vorsitzende der vom Grundgesetz in dieser Machtfülle weder vorgesehenen, noch erwünschten "Innenministerkonferenz" an, Nordrhein-Westfalens Landesinnenminister Ralf Jäger ("Sozialdemokratische Partei Deutschlands"). Dabei müsste Jäger doch wissen wie das ist, wenn man den Polizeiapparat erst in die Verfassung integrieren muss. (11. Februar 2009, Die “Antiterroristen” der GSG 9 haben die Klappe zu halten)

Jäger unterstützte seinen heimlichen Großen Vorsitzenden, den aus einem Lodenmantelgeschäft in die Politik entsprungenen Frank-Walter Steinmeier, bei dessen zeitlich auffälligen Bemühen zehntausend noch näher zu definierende "Flüchtlinge" mehr aus dem Kriegsgebiet in Syrien in der Republik (wieder?) aufzunehmen, mutmaßlich nachdem sie vom Bundesnachrichtendienst (nach guter alter Tradition ohne Rechtsgrundlage) "befragt" wurden.

Nun sollte der aufmerksame Beobachter gerade von Bonner Organen, die sich benehmen als wären sie nicht längst in die Verfassung der Berliner Republik gepflanzt worden, zumindest mal eine kleine Fangfrage loswerden:

Was soll dieser Heckmeck da im Innenministerium?