Ziercke: Bundeskriminalamt saß zwei Jahre auf Edathys Namen

Der Präsident vom Bundeskriminalamt (B.K.A.), Jörg Ziercke, nach seiner Befragung im Innenausschuss des Bundestages zum Fall Edathy, sagte vor wenigen Minuten in einer Erklärung vor laufender Kamera folgendes aus:

–  zu dem dort seit 2010 in Kanada laufenden Verfahren wegen des Verdachts des Handels mit Kinderpornografie bekam das Bundeskriminalamt bereits im Oktober 2011 von den kanadischen Behörden eine Liste mit 800 Personen (-namen) (“deutschen Kunden”), dazu insg. vierhundertfünfzig Gigabyte Beweismaterial.

– Und dann. Ziercke wörtlich:

“Das B.K.A. konnte wegen eines anderen, größeren Ermittlungsverfahrens…mit den konkreten Ermittlungen in der Sache Kanada erst 2012 beginnen und im November 2012 (?!) die sechzehn Bundesländer auch um Unterstützung, das heißt, auch im Anreicherung von Informationen bitten.

am 15. Oktober 2013 (?!) schließlich schickte dann das B.K.A. in Absprache mit der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt eine Liste mit 80 Namen, darunter der Name “Edathy”, zusammen mit den Fällen “geringerer Priorität” an alle sechzehn Landeskriminalämtern bzw die dortigen “Spezialisten für Kinderpornografie”. Ziercke zu der Tatsache, dass Edathys Name sich auf dieser am 15.10.2013 versendeten Liste befand:

“Dass es sich um den ehemaligen Abgeordneten handelte, war bis dahin nicht bekannt.”

Dann Ziercke weiter. Ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, liest er folgendes vor:

“Das Bundeskriminalamt erfuhr dann am 15.10.2013, genau um 15.21 Uhr, durch den Rückruf eines Kommissariatsleiters von der Polizeiinspektion in Nienburg davon, dass es sich bei Edathy um den ehemaligen Bundestagsabgeordneten handelte.”

Im Klartext: das Bundeskriminalamt sitzt zwei Jahre lang auf Edathys Namen und tut nichts, merkt nach Aussage ihres Präsidenten Ziercke auch nichts mehr, gar nichts, schickt dann die Daten an die Landeskriminalämter und bekommt am selben Tag gegen Nachmittag den Rückruf, der diesen Kontroll-Heuchlern mit der Kinderpornografie erklärt, worauf sie zwei Jahre lang gesessen haben.

Einen weitergehenden Kommentar und weitere Ausführungen zum Inhalt dieser Erklärung von Jörg Ziercke erspare ich mir und Ihnen, meine Damen und Herren, sonst besteht die ernsthafte Gefahr dass ich dekompensiere.

Die Aufzeichnung der Erklärung von B.K.A.-Präsident Jörg Ziercke, auf dem Youtube Kanal von Phoenix (danke).

(…)

Numerische Angabe von 400 Gigabyte zu 450 Gigabyte korrigiert am 16.02.2015.