Jim Rogers zu Griechenland-Krise, Währungen und Weltpolitik

In einem Exklusiv-Interview für Infokriegernews.de und Wirtschaftsfacts.de äussert sich der Multimilliardär Jim Rogers ausführlich zu den aktuellen Spielfeldern des Geldsystems, der Weltwirtschaft und weltweiten internationalen Entwicklungen.

Den Standpunkt eines einfachen Angestellten, eines Arbeiters, eines Journalisten, eines Bloggers, Künstlers oder Intellektuellen hat man auf Radio Utopie sicherlich schon oft gelesen. Hier nun einmal die ganz andere Sicht auf die Bühne des "Theatre of Economy" und zwar von ganz oben aus der Ehrenloge. Jens Blecker von Infokriegernews.de bekam von Jim Rogers Zeit für ein ausführliches Gespräch, Roman Baudzus von Wirtschaftsfacts.de führte das Interview.

Themen u.a.:
- Krise in der Britisches Pfund-Zone des Vereinigten Königreiches, Zukunft der eigenen Währung
- die Griechenland-Krise und das Novum eines durch das Geldsystem verursachten Zusammenbruchs eines ganzen Staates in Europa
- Auswirkungen auf die Euro-Zone
- Maßnahmen der Frankfurter "Europäischen Zentralbank" EZB, möglicherweise Auszahlung der  Derivate-Märkte
- Möglicher Zusammenbruch der EU-Währung
- Planspiele und Thesen über eine Art "Welt(wirtschafts)regierung"
- den professionellen Danebenlieger Ben Bernanke, die Zentralbank der USA "Fed" und fortlaufende Erfindung riesiger Dollar-Berge aus dem Nichts
- aktuelle Kriegsszenarien
- Zusammenhänge mit Energie- und Rohstoffpreisen
- Immobilienblase in China
- die durch Silber-Händler Ted Butler angestrebte Anhörung bezüglich der Shortmanipulation

und, und, und. Hier also einmal echte Upper Class, authentisch und erfrischend offen. Das ist crossposting, das ist klassenübergreifend, da kann man nicht meckern.