Deutscher Regierungsbeamter „liberalisiert“ als usbekischer Vizeminister Wirtschaft

Dass die deutsche Bundesregierung mit Unterstützung der Bundeskanzlerin Angela Merkel direkt und ohne Umweg einen Beamten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Absprache mit der usbekischen Regierung nach Taschkent "entsendet", um dort die Stellung eines stellvertretenden Minister für Innovation einzunehmen, ist ein Novum in der Aussenpolitik Deutschlands.

weiterlesen

Der russische Bär knurrt

Der Krieg gegen Syrien wurde vor fast fünf Jahren von den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, dem Vereinigten Königreich und Saudiarabien mit dem Ziel begonnen, die syrische vom Iran und von Russland unterstützte Regierung zu stürzen. Das bisherige Ergebnis: 250.000 Tote, 9,5 Millionen Flüchtlinge, die Europa überfluten, und ein verwüstetes Syrien.

weiterlesen

Ex-Botschafter Craig Murray: „Grossbritannien handelte wie das Hitler-Regime – das ganze System stinkt.“

Craig Murray zog sich nicht desillusioniert zurück sondern durchbrach das Schweigen, das wie eine Mauer den gesamten Kriegsapparat mit seinen geheimen Einsätzen, Verschleppung unschuldiger Menschen in C.I.A.- und Militärlager und Foltermethoden umzog. Im Jahr 2005 wurde Murray für seine Verdienste um den Einhalt der Menschenrechte mit dem Whistleblower-Preis „Sam Adams Associates for Integrity in Intelligence“ ausgezeichnet, der von der Jury den ehemaligen Mitarbeiter des F.B.I., Coleen Rowley, der C.I.A., Ray McGovern, der N.S.A., Thomas Drake und von Jesselyn Radack, ehemalige Mitarbeiterin im U.S.-Justizministerium seit dem Jahr 2002 jedes Jahr von der Oxford Union vergeben wird. Die ersten Auszeichnung im Jahr 2002 wurde an Coleen Rowley verliehen und markiert den Widerstand gegen den offiziellen Beginn des weltweiten "Krieges gegen den Terror" im vorangegangen Herbst 2001 nach den Ereignissen vom 11. September.

weiterlesen

Russland installiert taktische Kurzstrecken-Raketen an Grenze zu Kasachstan

Diese Sorge ist nicht unberechtigt, zeigten doch die vergangenen Jahre die Versuche der Militärs und Geheimdienste, dort Regierungen unter U.S.-amerikanischem Einfluss zu halten. Ausser offiziellen Beratern und Finanzhilfen wurden illegal Agenten, Sondereinsatz-Teams und paramilitärische Söldnertruppen eingeschleust, die mit Überfällen, Mordanschlägen, Schüren von Hass zwischen ethnischen Gruppen für Unruhen in der Region sorgten. Durch die Gründung der Sowjetrepubliken vor knapp einhundert Jahren mit dem bewussten Ziehen willkürlicher Grenzen ohne Berücksichtigung der nationalen Ethnien (mit dem Ziel, diese zu zersplittern, um den Widerstand gegen das kommunistische Russland zu brechen - einschliesslich Zwangsumsiedelungen) und der Entlassung in die Souveränität vor ca.zwanzig Jahren unter Beibehaltung dieser historischen Grenzen fällt die Anstachelung zur nationalen Ablehnung der jeweils anderen Bevölkerungsgruppe bedauerlicherweise auf fruchtbaren Boden. Wären die Bürger dieser Vielvölkerstaaten bei Verstand, würden sie erkennen, dass sie Spielbälle der Interessen der Grossmächte sind.

weiterlesen