Gerichtsurteil: Drastische Einschränkung von Manövern der U.S. Navy im Pazifik

Schutz der Meeresbewohner hat Vorrang vor Militärübungen. Der Armee wurde der Prozess in Hawaii gemacht. Erster Kommentar bescheinigt erwartungsgemäss Uneinsichtigkeit des Flottenkommandos.

Bundesrichterin Susan Oki Mollway am Bezirksgericht Hawaii in Honolulu erklärte am 31.März 2015 die Erteilung einer Genehmiguung der nationalen Fischereibehörde National Marine Fisheries Service (NMSF) für die U.S. Navy, Sonartests, Unterwasserdetonationen und anderen Aktivitäten über Millionen Quadratkilometern im pazifischen Ozean zwischen Hawaii und Südkalifornien an der Westküste der Vereinigten Staaten von Amerika durchzuführen, als Verletzung des Bundesrechts zum Schutz der Meeressäugetiere, dem Marine Mammal Protection Act.

Earthjustice in Honolulu, Conservation Council for Hawaii, das Natural Resources Defense Council und eine Reihe von anderen Umweltorganisationen hatten Klage zum Schutz des maritimen Lebens eingereicht.

Mit dem Urteil der im Jahr 2013 ausgestellten Genehmigung der Fischereibehörde sind nicht alle Manöver verboten. Es macht den Weg frei für die Naturschutzorganisationen, um die Navy zu zwingen, dass je nach Ort und Stelle keine Übungen durchgeführt werden dürfen wie in eingeschränkten Bereichen oder das Stoppen der Tests während der Zeiten, die zu gefährlich für Meeressäuger werden können. Die Navy hat es versäumt, ernsthaft nach Alternativen zu suchen.

Mollway schrieb in der Begründung, dass die Ausstellung der Zulassung mit den Schlussfolgerungen in der letzten Umwelterklärung weit von der Realität entfernt sind. Sie sagte, dass NMFS ignoriert wissenschaftliche Erkenntnisse über die Auswirkungen von Sonar und anderen störenden Aktivitäten auf zahlreiche Arten, einschliesslich Wale. Dass keine Gefahr für Schildkröten bestehe, bezeichnete die Richterin als absurd.

Der Tod von 155 Walen und Delphinen vor Hawaii könnte durch die Explosionen unter Wasser verursacht worden sein, ebenso die ernsthaften Verletzungen von 13000 Tieren vor Hawaii und Kalifornien. Der National Marine Fisheries Service erlaubte zum Beispiel der Navy jedes Jahr in den Gewässern um Hawaii acht Tümmler zu töten. Das schränkt ihre Fähigkeit zum Überleben stark ein. Die Population kann nur weiter bestehen, wenn nicht ein einziges Tier von ihnen stirbt, so die Richterin.

Der Anwalt von Earthjustice sagte, dass

"niemand behauptet, dass sie kein Training benötigen von dem sie denken, dass es notwendig sei, um das Land zu schützen. Wir sagen, dass sie die Ausbildung und Test durchführen und Meeressäuger immer noch schützen können. Es kann aber nicht einfach so bequem sein wie die Marine es will. Die Navy braucht nicht "every square inch" in einem Ozean, der grösser ist als alle fünfzig U.S.-Bundesstaaten zusammen.

"Die Marine hat Lösungen zur Verfügung, um sicherzustellen, dass sie den Schaden für diese Tiere während der Übungen begrenzt. Es ist Zeit, damit aufzuhören, Ausreden zu finden und diese Sicherheitsmassnahmen zu begrüssen",

meinte Zak Smith, der Anwalt von Natural Resources Defense Council.

Können Sie sich vorstellen, was die U.S.-Armee zu diesem Urteil sagte?

"Die Ausbildung und Tests der Marine in Südkalifornien und Hawaii reichen mehr als sechzig Jahre zurück, ohne dass die gemachten Schäden von den Klägern moniert wurden",

so der Sprecher der Pazifik-Flotte, Mark Matsunaga.

Artikel zum Thema

01.04.2015 U.S.-Admiral Harry Harris Jr. als Umwelt-Apostel gegen neue “Chinesische Grosse Mauer”
22.08.2015 Inselparadies Pagan steht vor Zerstörung durch U.S.-Bomben

Quellen:

http://www.startribune.com/politics/national/298255271.html

http://www.civilbeat.com/2015/03/navy-war-games-in-the-pacific-violate-law-protecting-marine-mammals/