Russland alarmiert über Militarisierung der Arktis durch NATO-Staaten

Die russische Nachrichtenseite TASS zitierte heute die Sprecherin des Außenministeriums Maria Sacharowa, die Alarm schlug, weil die USA und der von ihnen angeführte globale Militärblock NATO gegen Russland an dessen letzter Grenze vorgehen: der Arktis. Sacharowa scheint zu der Erkenntnis gelangt zu sein, dass die NATO, die Russland bereits von der norwegischen bis zum Schwarzen Meer nach seinem Westen blockiert und eine wachsende Präsenz in seinem Süden im Kaukasus hat, seine Einkreisung ihrer Nation in dem, was die Allianz den Hohen Norden nennt, vervollständigt. Die NATO hatte ihre Pläne, die Arktis als ihre Einflusssphäre zu beanspruchen, vor über dreizehn Jahren angekündigt, so dass Russland keine Entschuldigung dafür hat, unvorbereitet getroffen worden zu sein.

Ihre Worte bei einem Pressebriefing heute hatten einen Ton, der mit dem des russischen Außenministeriums vergleichbar ist, wenn es um die erneuten Kämpfe im Donbass in den letzten Wochen geht: einen Ton, der die Wahrnehmung widerspiegelt, dass Russland an seinen eigenen Grenzen bedroht ist.

"Was die möglichen Quellen von Spannungen in der Region betrifft, so sollten die militärischen Aktivitäten der Vereinigten Staaten von Amerika und ihrer Verbündeten in der Arktis sowie die kriegerische Rhetorik als solche betrachtet werden. Es sind die NATO und die NATO-Länder, einschließlich nicht-arktischer Nationen, die dort mit zunehmender Regelmäßigkeit Provokationen inszenieren ... Der Wunsch, die Arktis zu militarisieren und die Region bei der Umsetzung einer Politik zu nutzen, die darauf abzielt, Russland einzudämmen, bereitet uns berechtigte Sorgen."

Die westliche Presse macht viel Aufhebens davon, dass Russland seine militärischen Fähigkeiten in der Arktis aufrüstet, vernachlässigt aber den Hinweis, dass Russland dies auf seinem Territorium und in seinen Hoheitsgewässern tut. Russland hat eine arktische Küstenlinie von etwa 15.000 Meilen, 53% der gesamten Küstenlinie des Ozeans. Zakharova erwähnte, dass die russischen Aktivitäten in der Region im Einklang mit dem Internationalen Recht stehen, aber, wie TASS ihre Kommentare paraphrasiert, "die USA und ihre Verbündeten, im Gegensatz dazu die Spannungen in der Region erhöhen."

Um zu verdeutlichen, mit welchen Maßnahmen der USA und der NATO die russische Regierung beschäftigt ist, sollen die folgenden zwei Beispiele dienen.

Als Teil des erweiterten Interesses des Pentagons an der Arktis haben vor neun Tagen Truppen der U.S. Marine Rotational Force-Europe 21.1 "ihre Kriegsführungsfähigkeiten oberhalb des Polarkreises" mit den Streitkräften des norwegischen NATO-Partners in der dreiwöchigen Übung "Arctic Littoral Strike" ("Angriff an der arktischen Küste") im Norden Norwegens verstärkt.

Der Kommandeur der beteiligten Marinestreitkräfte sagte: "Diese Übung hat die Fähigkeit des Bataillons demonstriert, in aktiv umkämpften maritimen Räumen zu operieren, in diesem Fall in arktischen Küstenräumen, und gemeinsame Flottenoperationen zu unterstützen. Das Marineinfanteriekorps hat sein Interesse an der Entwicklung expeditionsbezogener, vorgeschobener Basiskapazitäten im Pazifik gezeigt, und wir haben die Gelegenheit genutzt, diese Konzepte in der Arktis zu üben." Der Leser kann davon ausgehen, dass mit "expeditionary advance basing capabilities" ("Vorbereitung von Expeditionsfähigkeiten") die Vorbereitung auf einen bewaffneten Konflikt auf dem Territorium des Gegners gemeint ist.

Der Bericht über die Kriegsspiele nannte als eines der Ziele, "die Herausforderungen von Anti-Access, Area-Denial [A2/AD] Fähigkeiten zu konfrontieren, die von einem fiktiven gleichrangigen Gegner ausgehen." Der gar nicht fiktive Gegner ist und kann nur Russland sein; Anti-Zugangs-, Gebietsverweigerungs-Fähigkeiten bedeuten im vorliegenden Kontext russische Luft- und Seeverteidigung auf russischem Boden und in seinen Gewässern.

Die gemeinsame Übung von US-Marines und norwegischen Kollegen war durch das motiviert, was in ganz Europa zu einer Standarderklärung geworden ist, nämlich "die Fähigkeit des Bündnisses zur Durchführung komplexer Operationen stets zu erhöhen und die kollektive Verteidigung der NATO zu stärken."

In einem weitaus größeren Maßstab werden die USA am 3. Mai die neueste Variante der Übung "Northern Edge" in der Arktis in Alaska starten. (Das Pentagon bevorzugte in seiner Erklärung zu den Kriegsspielen den Begriff "High North"). An den Übungen werden 10.000 amerikanische Soldaten teilnehmen, die "üben werden, wie das US-Militär reagieren könnte, wenn die schwelenden Spannungen in der Arktis einen Siedepunkt erreichen." Seltsame Wahl der Metaphern angesichts des Schauplatzes.

Um jeden Restzweifel zu beseitigen, gegen wen bei der Übung geübt wird, zitierte die Navy Times den führenden Planer der Übung, Air Force Lieutenant Colonel Michael Boyer, folgendermaßen:

"Wir schauen uns an, wie moderne Kriegsführung in der Zukunft aussehen könnte, und das schließt Szenarien wie das Eindringen Russlands in den amerikanischen Luftraum ein."

An der diesjährigen Übung "Northern Edge" wird zum ersten Mal auch eine Flugzeugträgerkampfgruppe teilnehmen.

Der hohe Norden entwickelt sich zu einem wichtigen Schlachtfeld in der Konfrontation des Westens mit Russland.

Orginalartikel Russia Alarmed Over NATO Nations’ Militarization of the Arctic vom 9. April 2021

Quelle: antikrieg.com