Nach überraschendem Besuch in der Ukraine bezeichnet polnischer Außenminister Nord Stream 2-Pipeline als ‘gegenwärtige Gefahr für den Frieden in Europa’

Im Wirbelwind der diplomatischen Aktivitäten in Europa und den USA im Zusammenhang mit dem Wiederaufflammen der Kämpfe in der ukrainischen Donbass-Region kann das Kommen und Gehen von Regierungs- und Militärvertretern in der ukrainischen Hauptstadt aufschlussreiche Einblicke liefern. Der Leiter des Militärausschusses der Nordatlantikvertrags-Organisation war am 6. und 7. April in der Ukraine und der Außenminister Polens war am folgenden Tag dort.

Der polnische Außenminister Zbigniew Rau kehrte am 9. April nach Warschau zurück und fasste den Zweck seines Besuchs wie folgt zusammen: "Wir bekräftigen unsere Politik, dass die Ukraine bei der Verteidigung ihrer Souveränität, territorialen Integrität und der Unverletzlichkeit ihrer Grenzen nicht allein ist." Polen ist kein Mitglied einer der beiden 2014 gegründeten Verhandlungsvereinbarungen zur Lösung des bewaffneten Konflikts in der ostukrainischen Donbass-Region, dem Normandie-Format und der Trilateralen Kontaktgruppe zur Ukraine.

Nichts scheint also eine Intervention Polens in diesem Konflikt zu rechtfertigen, abgesehen davon, dass das Land an die Ukraine angrenzt und Mitglied der NATO und der Europäischen Union ist. Und dass es zusammen mit Schweden 2009 die Initiative der Östlichen Partnerschaft unterstützt hat, um die ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Moldawien und die Ukraine von postsowjetischen Vereinigungen wie der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, der Eurasischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit mit Russland loszulösen. Alle ehemaligen Sowjetstaaten in Europa und im Südkaukasus, die nicht bereits in der EU sind - außer Russland.

Es war die Weigerung des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, ein Assoziierungsabkommen mit der EU im Rahmen der Östlichen Partnerschaft zu unterzeichnen, die den Untergang seiner Regierung und vielleicht auch seines Landes besiegelte. Ein von den USA unterstützter Aufstand stürzte Janukowitsch nur drei Monate später und ein Krieg im Osten des Landes folgte. Ein Krieg, der sich in letzter Zeit noch verschärft hat.

Der polnische Außenminister fühlte sich berechtigt, sich mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba in dem Moment zu treffen, als der Präsident des Landes, Wolodymyr Zelenski, in voller Kampfmontur mit Fronttruppen an der Grenze zum Donbass fotografiert wurde. Der polnische Minister bezeichnete das Treffen als "außergewöhnlich und dringend" (das Treffen wurde von dem ursprünglich geplanten Termin vorverlegt) und "im Zusammenhang mit einer Bedrohung des Friedens an den Grenzen der Ukraine."

Rau geißelte Russland pflichtbewusst mit diesen Worten:

"Wir waren uns einig, dass die Truppenansammlungen entlang der Ostgrenze der Ukraine und auf dem besetzten Gebiet der Krim, die wir in den letzten Tagen beobachten, bei der Gestaltung und Durchführung der Politik der Nichtanerkennung der Annexion der Krim und der Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine berücksichtigt werden sollten."

Rau traf sich auch mit Leonid Krawtschuk, dem Leiter der ukrainischen Delegation in der Trilateralen Kontaktgruppe - an der Kiew seit kurzem nicht mehr teilnimmt, weil die Gespräche in Weißrussland stattfinden, das als zu nah an Russland kritisiert wird - und Oleksii Reznikov, dem stellvertretenden Ministerpräsidenten, der für die Reintegration der vorübergehend besetzten Gebiete der Ukraine zuständig ist. Zu seinen Gesprächen mit den drei ukrainischen Regierungsvertretern machte Rau die bemerkenswerte Anmerkung, dass "wir die Bedrohungen für den Frieden in Europa durch die Gaspipeline Nord Stream 2, die sich jetzt in der Endphase des Baus befindet, und durch die eskalierende Sicherheitslage im Osten und Süden der Ukraine diskutiert haben." Mit dem Osten waren Donezk und Lugansk im Donbass gemeint, der Süden ist eine Anspielung auf die Krim. Dass die geplante russische Erdgaspipeline durch die Ostsee in die EU eine Bedrohung für den Frieden in ganz Europa ist, glaubt kaum jemand. In seinen eigenen Worten erweiterte Rau die Behauptung, indem er sagte, sie "wird einen Zustand klarer und gegenwärtiger Gefahr für den Frieden in Europa schaffen." Eine generelle Bedrohung des europäischen Friedens scheint ein Anlass für die NATO zu sein, ihren Artikel 5 über den kollektiven militärischen Beistand zu aktivieren.

Der ukrainische Außenminister twitterte später, es sei "wichtig, die strategische Partnerschaft zwischen der Ukraine und Polen zu stärken", da Russland schuldig sei, "die Sicherheitsbedrohungen für die Ukraine, Europa und die transatlantische Gemeinschaft zu erhöhen". Diesmal ist es nicht nur ganz Europa, das angeblich von einer russischen Pipeline bedroht ist, sondern die gesamte transatlantische Gemeinschaft - sprich die NATO - die durch Russlands "destabilisierende Schritte" und "eine Intensivierung der russischen Propaganda" gefährdet ist.

Während Polen in den ukrainisch-russischen Konflikt eingreift, intensiviert es auch eine Kampagne gegen den russischen Verbündeten Weißrussland in Bezug auf den westlichen Teil der Nation, wo ethnische Polen leben. Die polnische Regierung behauptet, dass "polnische Familien in Weißrussland in Angst leben" und führt eine internationale Kampagne durch, um Weißrussland für die Verhaftung ethnischer polnischer Aktivisten ins Visier zu nehmen, in einer Art und Weise, die an ähnliche irredentistische Bemühungen erinnert, die in der Vergangenheit gegen Nationen wie Serbien und Mazedonien gerichtet waren. Das polnische Parlament, der Sejm, verabschiedete kürzlich eine Resolution, die an die "internationale Gemeinschaft" appelliert, im Namen der ethnischen Polen in Belarus zu intervenieren. Vor zwei Wochen appellierte der polnische Präsident Andrzej Duda an den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, das gleiche Problem zu diskutieren.

Seit dem vergangenen Jahr warnt der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko vor einer von der NATO gesteuerten militärischen Intervention im Westen seines Landes in der Region Grodno, durch die beiden Nachbarländer Polen und Litauen.

Im Falle eines vom Westen unterstützten Angriffs der ukrainischen Streitkräfte auf den Donbass ist es nicht unwahrscheinlich, dass ein gleichzeitiger und koordinierter Angriff auf Belarus inszeniert werden könnte.

Orginalartikel After Emergency Visit to Ukraine, Polish Foreign Minister Calls Nord Stream 2 Pipeline ‘Present Danger to Peace in Europe’ vom 9. April 2021

Quelle: antikrieg.com