Wozu Impfpässe, wenn man nach wie vor den Virus bekommen und Andere anstecken kann?

Alle müssen wissen, dass die in der "Europäischen Union" zugelassenen Impfstoffe der Konzerne Pfizer / BioNTech und Moderna keine sterilisierende Immunität liefern. Nochmal: das heisst, dass diese sogenannten "Impfstoffe" weder vor Infektion von SARS II (dem aktuellen Coronavirus), noch vor dessen Verbreitung schützen, sondern lediglich den Angaben zufolge gegen die von SARS II ausgelöste Krankheit Covid-19; und dies auch nur für eine unklare Zeitperiode. Eine Immunität gegen SARS II gibt es durch diesen Impfstoff also nicht.

Um die Frage, ob der meiner Einschätzung nach weltweit einzig relevante Impfstoff, nämlich der von der Oxford Universität entwickelte Impfstoff ChAdOx1 nCoV-19, eine sterilisierende (also tatsächliche) Immunität gegen Sars II liefert, drücken sich derzeit alle, einschließlich der britischen Behörden und der Oxford Universität. Dabei ist das die erste Frage überhaupt, die es zu klären gilt, wenn man einen Impfstoff entwickelt. Und den Impfstoff gibt es seit fast neun Monaten (wir berichteten).

Am 30. Dezember schrieb das publizistische Ausnahmezustands- und Kriegsministerium vom "Guardian" unter viel Gewimmer und Gebrumm über den Oxford-Impfstoff:

"Obwohl es einige frühe Anzeichen dafür gibt, dass der Impfstoff von Oxford/AstraZeneca nicht nur verhindern könnte, dass Menschen ernsthaft an Covid erkranken, sondern auch asymptomatische Infektionen verhindern könnte, sind weitere Daten erforderlich, um diesen Schutz zu bestätigen."

Man fragt sich, wann die Oxford Universität und der britische Premierminister Boris Johnson sich endlich dazu äußern. Denn sie stehen in der Verantwortung, nicht nur für das Vereinigte Königreich, sondern in dieser Frage auch für die Spezies Mensch und deren Zukunft. Zu viel? Na dann "für den weiteren Verlauf der Geschichte".

Heute nun tagt, nach der üblichen Propaganda ("die britische Mutation", etc), in Brüssel der oberste E.U.-Regierungsrat ("Europäischer Rat") der Staats- und Regierungschefs zu "Impfpässen" bzw "Immunitätsausweisen" in den Mitgliedsstaaten. Merkel sondert die entsprechenden "Verlautbarungen" ab. Die E.U.-Kommissare arbeiten bereits an Impfpässen bzw Immunitätsausweisen.

Hier nun die einfache Frage, die bislang in Deutschland, einem Land von über 80 Millionen Menschen, meines Wissens nach noch kein Einziger und keine Einzige öffentlich gestellt hat:

Wozu Impfpässe, wenn man nach wie vor den Virus bekommen und Andere anstecken kann?
Anders formuliert: Wozu Immunnitätsausweise, wenn man nicht immun ist?

Weder wollen die Deutschen denken, noch können sie es. Auch wollen sie weder eine Demokratie, noch können oder begreifen sie diese.

Genau das ist der allerbeste Grund sie ihnen unbedingt zu erhalten.

(...)

21.01.2021 Denkt Boris Johnson mit?