Biden: im Nahen Osten bleiben, Militärausgaben erhöhen

Der ehemalige Vizepräsident Joe Biden äußerte sich am Donnerstag in einem Interview mit "Stars and Stripes" (US - Militärzeitung) zu einigen seiner ersten außenpolitischen Positionen. Er sagte, die "ewigen Kriege müssen enden", schloss aber einen vollständigen Rückzug anscheinend aus und argumentierte, dass die Vereinigten Staaten von Amerika sich immer noch Sorgen um den Terrorismus und ISIS machen müssten.

Biden sagte, die laufenden US-Kriege im Irak, in Afghanistan und Syrien seien so kompliziert, dass er keinen Rückzug versprechen könne. Er deutete auch an, dass er die Militärausgaben sogar noch über das derzeitige Rekordniveau hinaus erhöhen könnte, wenn er sich auf das konzentrieren würde, was seiner Meinung nach die Prioritäten des Militärs sein sollten.

Die Prioritäten sind, wie so oft bei den Vereinigten Staaten von Amerika, der Kampf gegen Russland, das Biden als eine "quasi gleichrangige" Macht identifizierte. Die USA geben jährlich mehr als zehnmal so viel für ihr Militär aus wie Russland, und es ist unklar, inwiefern sie eine "quasi gleichrangige" Macht sind.

Wie dem auch sei, Biden beabsichtigt, den Schwerpunkt auf unbemannte Drohnen und Cyber-Kriegsführung zu verlagern, und legt nahe, dass dies wahrscheinlich nicht nur auf eine Verlagerung der Ausgaben, sondern wahrscheinlich auch auf eine Erhöhung der Ausgaben hinauslaufen wird.

"Das erste, was ich tun muss, und ich mache keine Witze: wenn ich gewählt werde, muss ich mit den Staatschefs telefonieren und sagen, dass Amerika zurück ist", sagte Biden und sagte, die NATO sei "verdammt besorgt über unser Versagen, Russland zu konfrontieren".

Nachdem die internationale Gemeinschaft Präsident Trump beschuldigt hat, Russland zu nahe zu stehen, hat die Furcht vor diesem Eindruck zu einer extrem eingeschränkten Diplomatie zwischen den großen Atommächten geführt. Bidens Konfrontationspläne scheinen mehr vom Gleichen zu bieten, höhere Ausgaben in Rekordhöhe und die Vermeidung von Friedensoffensiven, aus Angst, nicht hart genug zu wirken.

Orginalartikel "Biden Says Stay in Mideast, Increase Military Spending" vom 11.9.2020

Quelle: antikrieg.com