Die USA sind die einzige verbleibende Kolonialmacht

Bevölkerungskontrolle Kapital, Ressourcen Militär, Krieg Politik, Diplomatie Spionage, Attentate

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat niemals unabhängige Regierungen in Lateinamerika zugelassen. Jedes Mal, wenn Menschen eine Regierung wählen, die sie anstelle der wirtschaftlichen Interessen der USA vertritt, stürzt Washington die gewählte Regierung. Marine General Smedley Butler sagte uns dies wie viele andere. Daran besteht kein Zweifel.

Derzeit versucht Washington, die Regierungen von Venezuela und Nicaragua zu stürzen und hat die ecuadorianische Regierung mit Ölkäufen und den üblichen persönlichen Bestechungsgeldern aufgekauft. Auch die Regierung Evo Morales in Bolivien wird von Washington angegriffen. Dem Obama-Regime gelang es, die Reformregierungen in Honduras, Argentinien und Brasilien abzuschaffen.

Reformregierungen in Lateinamerika, mit Ausnahme von Castros Kuba, lassen sich immer wieder stürzen. Sie erlauben den Agenten Washingtons, wie der National Endowment for Democracy, der US-Agentur für internationale Entwicklung und verschiedenen sogenannten NGOs, deren Ziel es ist, Washingtons Kontrolle aufrechtzuerhalten und jede Regierung zu stürzen, die sich der Kontrolle entzieht, oppositionelle Gruppen und Medien, die Hand in Hand mit Washington arbeiten, zu organisieren und zu finanzieren, um wieder eine Washington gefällige Regierung einzusetzen.

Wie Marx, Lenin, Mao und Pol Pot verstanden haben, kann man eine Unterdrückerklasse nicht stürzen, wenn man sie unbehelligt lässt. Ob aus Schwäche oder Dummheit, lateinamerikanische Reformregierungen lassen die wahlbesiegte Unterdrückerklasse und ihre Wirtschafts- und Medienmacht immer unbehelligt. Wenn Washington die Unterdrückerklasse wieder an die Macht bringt, wird den gestürzten Reformern, die normalerweise mit ihrem Leben bezahlen, nie die gleiche Toleranz entgegengebracht.

Alle lateinamerikanischen Reformbemühungen haben den törichten Fehler gemacht, die Unterdrückerklasse mit ihren Zeitungen und ihren verräterischen Verbindungen zu Washington zu belassen, einschließlich der Regierung von Präsident Ortega in Nicaragua, . Man könnte meinen, Ortega wüsste es besser. Washington hat seit der Reagan-Regierung versucht, Ortega und die Sandinistas loszuwerden. Seine Regierung hat den letzten Putschversuch unter Führung Washingtons überlebt, aber Washington steckt mehr Geld in die Bemühungen. Lesen Sie den Bericht von Kevin Zeese hier: > LINK (auf englischsprachige Seite)

Hugo Chavez machte den gleichen Fehler in Venezuela, und sein Nachfolger hat den Fehler wiederholt. Die kubanische Post-Castro-Regierung gerät nun auch in die Falle, ein amerikanischer Vasall zu werden, wie sie es unter Fulgencio Batista war.

Die Monroe-Doktrin wurde schon immer in US-Lehrbüchern als Warnung an die europäischen Kolonialisten verherrlicht, sich von Lateinamerika fernzuhalten. Die Amerikaner beabsichtigten, es für sich zu behalten, und es gelang ihnen, Lateinamerika als Kolonie zu erhalten. Die Organisation Amerikanischer Staaten war schon immer in der Tasche Washingtons und ist es auch heute noch. Lateinamerika akzeptiert seine kolonisierte Existenz und kommt den demokratischen Regierungen nicht zu Hilfe, die Washington zum Sturz anpeilt. Lateinamerika ist impotent, weil seine Führer von Washington bezahlt, erpresst oder bedroht werden.

Washington hat seit jeher behauptet, der große Freund und Beschützer der Demokratie zu sein, aber jedes Mal, wenn eine unabhängige Regierung in Lateinamerika entsteht, stürzt Washington sie.

Im Jahr 2015 unterzeichnete Präsident Barack Obama, Amerikas erster schwarzer Präsident und "großer Freund der Unterdrückten" angesichts "der ungewöhnlichen und außerordentlichen Bedrohung der nationalen Sicherheits- und Außenpolitik der Vereinigten Staaten von Amerika durch Venezuela", eine Regierungsverordnung und verhängte Sanktionen. Obamas Vorwand war die von Washington inszenierte Gewalt, die zur Festnahme einiger Gewalttäter führte. Washington nannte die Kriminellen schnell "politische Gefangene" und rief zum "Dialog" auf, statt "Kritiker mit Verhaftungen zum Schweigen zu bringen". Washington erklärte die Verhaftungen von Gewalttätern zu "Menschenrechtsverletzungen durch die venezolanische Regierung". ("Obama declares Venezuela a national security threat, imposes sanctions" vom 9.3.2015, MSNBC)
auf englischsprachige Seite)

Mit anderen Worten, die venezolanische Regierung hat die Menschenrechte Washingtons verletzt, die venezolanische Regierung zu stürzen.

Die Presse berichtete dies mit einem geraden Gesicht.

Eine Regierung, die sich nicht schämt, die durchsichtigsten Lügen zu erzählen, während sie aktiv versucht, eine demokratisch gewählte Regierung zu stürzen, ist eine Regierung, die weltweite Verurteilung verdient. Doch die Welt ist zu gut bezahlt oder hat Angst, ihren Mund aufzumachen.

Orginalartikel "The United States Is The Only Remaining Colonial Power" vom 30. Juli 2018

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2018_07_30_dieusa.htm