Zwei Zinken einer Gabel

So eine sanfte Abscheu! Es sieht fast nicht aus wie Rassismus.

"Aber es sind auch keine Menschen, die sich leicht in die Vereinigten Staaten, in unsere moderne Gesellschaft integrieren würden. Sie sind überwiegend ländliche Menschen in den Ländern, aus denen sie kommen - die Schulbildung der vierten, fünften und sechsten Klasse ist eine Art Norm. Sie sprechen kein Englisch, offensichtlich ist das eine große Sache. Sie sprechen kein Englisch. Sie integrieren sich nicht gut, sie haben keine Fähigkeiten."

Warum sich die Mühe machen, diese Worte John Kellys am Leben zu erhalten? Es gibt soviel wichtigere Nachrichten als die vom Stabschef des Weißen Hauses, der letzte Woche in einem Interview mit NPR Unwissenheit und Pseudoempathie zum Ausdruck brachte.

"Das sind keine schlechten Menschen", sagte er. "Sie kommen aus einem bestimmten Grund hierher. Und ich habe Verständnis für den Grund. Aber die Gesetze sind die Gesetze."

Das ist so was von Trump Lite! Es tut uns so leid, ihr ungebildeten Mittelamerikaner, aber wir müssen euch von Amerika fernhalten, und wir müssen außerdem alle Kinder wegnehmen, die ihr mit an die Grenze bringt, um andere von eurer Art vom Versuch abzuhalten, sich einzuschleichen. Das Gesetz ist das Gesetz.

Meinte Kelly es ernst mit seinem Ausdruck von "Sorge" oder war er einfach zynisch? Diese Möglichkeiten fühlen sich an wie zwei Zinken einer Gabel, von denen die schmerzhafteste die erste ist. Wenn er ernsthaft an die bedauerliche Unzulänglichkeit der Asylsuchenden glaubt - im Gegensatz dazu, sie nur zu zitieren, um ein grausames rassistisches Gesetz zu rechtfertigen -, dann ist das hier nicht einfach Rassismus, sondern Unwissenheit auf höchster Ebene der amerikanischen Regierung, die in aller Stille nationale Politik mit so etwas wie evangelischem Eifer gestaltet.

Zynischer Rassismus bedeutet, der politischen Basis einen Knochen zuzuwerfen, was Matthew Yglesias, der bei Vox schreibt, bezeichnet als "das Versprechen des Trumpismus - die Definitionen dessen, der dazu gehört, einzuengen, indem er Außenstehende einem Regime der Grausamkeit unterwirft und so den bevorzugten Status der Insider stärkt".

Ignoranter Rassismus bedeutet, selbst daran zu glauben: sich nicht als den "Boss", sondern als moralischen Krieger zu sehen, der Amerika wirklich vor leider ungebildeten (äh, nicht-weißen) Lateinamerikanern schützt, die nach einer Chance und einem besseren Angebot suchen. Tut mir leid, dieses Land ist geschlossen, zumindest für Sie.

Was ich fürchte, ist, dass Zynismus vielleicht eine humane oder vernünftige Grenze hat, Unwissenheit aber nicht. Wenn rassistische Ignoranz die Bürgerrechtsbewegung überlebt hat - nicht nur auf der Ebene verstreuter Individuen, sondern auch auf der Ebene nationaler Entscheidungen - ist sie vielleicht unüberwindbar. Wir werden immer Feinde haben, die wir fürchten und bekämpfen müssen, nicht nur weil ein netter, böser Feind (oh Saddam, wo bist du jetzt?) es einfacher macht, ein Land in einem Gefühl der Einheit zusammenzubringen, sondern weil wahre Gläubige herrschen. Und wahre Gläubige sind nicht offen für mehr Erkenntnis.

So, wie das New York Magazine erklärt: "Die Trump-Administration hat kürzlich eine Politik der Trennung von Familien eingeführt, die die US-Grenze illegal überschreiten, einschließlich derer, die in unser Land einreisen, um ihr Recht auf Asyl geltend zu machen. Was heißen soll: Wenn eine Mutter in Honduras auf die falsche Seite der lokalen Banden gerät - und mit ihren Kindern in die Vereinigten Staaten flieht, um vor ihren Vergeltungsmaßnahmen Asyl zu suchen - werden die US-Behörden ihre Kinder als "unbegleitete Minderjährige" behandeln und sie in getrennten Einrichtungen festhalten, während sie versucht, zu ihrem Recht zu kommen.

"Oder, wie Justizminister Jeff Sessions es ausdrückte: 'Wenn Sie ein Kind schmuggeln, dann werden wir Sie strafrechtlich verfolgen und dieses Kind wird von Ihnen getrennt, wie es das Gesetz verlangt.'"

Was ich sehe, sowohl in Sessions' selbstgefälliger Gewissheit als auch in Kellys bedauerndem Achselzucken, ist der Glaube, dass einige Leute wichtig sind und andere nicht. Und ein Land ist großartig wegen seiner Gleichheit.

Das ist nicht das Land, an das ich glaube, aber es ist das Land, das auf einem gestohlenen Kontinent gegründet und durch die Arbeit der Versklavten und Ausgebeuteten aufgebaut wurde. Christopher Keelty schreibt zum Beispiel über die amerikanische Waffenkultur und weist darauf hin, dass "der Rassismus, der die Waffenkultur beeinflusst, tief in der amerikanischen Geschichte und in der Geschichte der Schusswaffen selbst verankert ist. In den Kolonien, die zu den Vereinigten Staaten werden sollten, waren die europäischen Siedler gesetzlich verpflichtet, Schusswaffen zu besitzen, um die Indianer, die von ihrem Land vertrieben worden waren, zu bekämpfen. Samuel Colt erfand seinen Revolver, die Waffe, die 'den Westen gewann', speziell um Sklavenaufstände zu unterdrücken."

Und Michael Daly, der auf Kellys irische Abstammung verweist, erinnert an die Katastrophe von Pemberton Mill in Lawrence, Massachusetts, wo: "Am späten Nachmittag des 10. Januar 1860 gusseiserne Säulen im Gebäude, die sich später als defekt heraustellten, sich unter dem zusätzlichen Gewicht verbogen. Die Struktur brach plötzlich zusammen und tötete 167 Arbeiter."

Die meisten Toten und Verletzten waren schottische und irische Einwanderer. Der Besitzer der Fabrik, David Nevins, der zusätzliche Maschinen in das Gebäude, das er drei Jahre zuvor gekauft hatte, gepackt und damit die unsicheren Arbeitsbedingungen geschaffen hatte, war notorisch verächtlich gegenüber den Iren, betonte Daly. Er hätte einen Iren nicht in sein Haus gelassen, um ein Leck in seinem Dach zu reparieren, aber er konnte diese ungebildeten Immigrantenseelen gebrauchen - und verbrauchen, um Geld zu verdienen.

Das ist die Geschichte, die ich in Kellys Worten höre: "Sie sprechen kein Englisch. Sie integrieren sich nicht gut, sie haben keine Fähigkeiten."

Es spielt keine Rolle, was mit ihnen passiert. Oder mit ihren Kindern.

Orginalartikel Two Prongs of a Pitchfork vom 16.5.2018

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2018_05_18_zwei.htm