Britannien bestätigt anhaltende NATO-Aufrüstung in Osteuropa

Fallon: Britannien wird „bis zu 700 Soldaten” in die Baltischen Staaten schicken

Anhaltende Konferenzen der NATO-Verteidigungsminister heizen immer mehr Äußerungen von Mitgliedsstaaten über laufende Pläne an, immer mehr und mehr Soldaten nach Osteuropa zu werfen, besonders in die Baltischen Staaten, um wie sie sagen „Russland abzuschrecken.“

Der britische Verteidigungsminister Michael Fallon ist der letzte, der über diese Pläne redet und sagt, dass Britannien sich verpflichtet hat, eines der Bataillone, die sich auf dem Weg in die Baltischen Staaten befinden anzuführen, und „angesichts der anhaltenden russischen Aggression“ „bis zu 700“ Mann Bodentruppen zur Verfügung zu stellen.

Die „russische Aggression” rührt her von über zwei Jahre alten NATO-Prophezeiungen betreffend eine russische Invasion Osteuropas, das „anhaltende“ kommt davon, dass Russland diese Invasion nie unternommen hat, so dass die NATO-Militärs sie weiterhin prophezeien, um steigende militärische Ausgaben in der Region zu rechtfertigen.

Es gibt Hinweise, dass die britischen Soldaten auf dem Weg nach Estland sind, während deutsche Soldaten unterwegs nach Litauen sein werden. Es wird angenommen, dass die Vereinigten Staaten von Amerika ihre Soldaten nach Ostpolen schicken werden, und Berichte legen nahe, dass Kanada das nächste NATO-Mitglied mit einem eigenen Bataillon sein könnte.

Orginalartikel "Britain Affirms Continued NATO Buildup in Eastern Europe" vom 14. Juni 2016

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2016_06_15_britannien.htm