Auch Sahra Wagenknecht folgt weiter der Logik des Terrorkrieges

Sahra Wagenknecht zieht Zusammenhang zwischen Kriegführung und Kriegführung - aber keinesfalls durch Militärs oder Geheimdienste.

Vieles von der Rede Sahra Wagenknechts auf dem heutigen Bundesparteitag von "Die Linke" wird, isoliert betrachtet, Vielen gefallen haben, auch mir. Aber das ist irrelevant. Zum Punkt:

Sahra Wagenknecht in ihrer Rede ab 3.12 min:

"Da wird uns erzählt, dass wir die High-Tech-Schnüffler von der N.S.A. brauchen würden, um uns vor Terroranschlägen zu schützen. Was für ein Schwachsinn! Wer keinen Terror im Land haben will, der muss aufhören andere Länder zu terrorisieren. Und es ist doch eine Tatsache und eine Wahrheit: U.S.-Drohnen haben vom Jemen bis nach Afghanistan unzählige unschuldige Familien ausgelöscht. Und diese Drohnen würden nicht fliegen, würde nicht Deutschland über Ramstein die entsprechende Logistik..zur Verfügung stellen. Und deswegen wäre ein Ende dieser Kooperation - und das bedeutet in der Konsequenz einen Austritt aus den militärischen Strukturen der N.A.T.O. - ein Ende dieser Kooperation wäre die wichtigste Bedingung, um sich vor Terroranschlägen zu schützen und weitaus besser als die rechtswidrige Belieferung der N.S.A. mit unser aller privaten Daten."

Sahra Wagenknecht impliziert damit zwingend eine Schuld der Angehörigen und / oder Mitbürger der Ermordeten und Kriegstoten in den vom Westblock seit Kriegsausbruch in 2001 eroberten Ländern Asiens und Afrikas an asymmetrischer Kriegführung (Attentate, "Terrorismus") auf deutschem Territorium. Eine schuldhafte Verursachung oder Ermöglichung von asymmetrischer Kriegführung durch die staatlichen und / oder kommerziellen Organe die sie zu verhindern haben (den geheimdienstlichen Komplex) bzw diejenigen die dafür ausgebildet wurden (Militärs) schließt sie damit aus. Sahra Wagenknecht folgt damit, wie Oskar Lafontaine, objektiv weiter der Kriegslogik des Terrorkrieges und stützt diesen dadurch.

Führungsfunktionäre von "Die Linke" folgen der perfiden Terrorkriegs-Logik nicht nur seit vielen Jahren, sie bedienen sich auch ähnlicher oder gleicher Wortwahl wie heute Sahra Wagenknecht. Das ist kein Zufall.

Oskar Lafontaine am 24. Juni 2008:

"Indem die Bundesregierung die Spirale der Gewalt in Afghanistan vorantreibt und zunehmend auch Kampftruppen einsetzt, holt sie den Terror ins Land."

Gregor Gysi im Juni 2009, nach drei toten Soldaten in Afghanistan, die laut Militärmeldungen bei einem Unfall in einem Panzer ertranken:

"Der Afghanistan-Einsatz erhöht die Anschlagsgefahr in Deutschland und der Welt."

Oskar Lafontaine am 4. September 2009, dem Tag des Luftangriffs in Kunduz auf Anforderung und Anweisung durch den damaligen Kommandeur im Hauptquartier der deutschen Besatzungszone, bei dem rund 140 Menschen gezielt ermordet werden:

“Jedes zivile Opfer der Kriegsführung der NATO und der Bundeswehr in Afghanistan führt zu einem weiteren Erstarken der Taliban und holt den Terror ins eigene Land“.

Gregor Gysi am 6. September 2009, Tagesschau 20.00 Uhr:

“Jetzt sind Zivilisten tot, die haben Angehörige, die haben Freunde, in denen entsteht Hass. Diesen Hass nutzt dann wieder ein Bin Laden um den nächsten Terroristen zu rekrutieren”

Meiner Ansicht nach würde sich gerade bei Kriegsaustritt oder Austritt aus den militärischen Strukturen des Nordatlantikpakts die Gefahr von asymmetrischer Kriegführung (Attentate, Terrorismus) auf deutschem Territorium massiv erhöhen; es sei denn, eine Horde mitverantwortlicher Contras und / oder menschheitsgefährdender Schwachsinniger, die es auch noch wagt solche Begriffe wie links, Sozialismus und demokratisch zu versauen, würde es sich und der Öffentlichkeit nach mind. 1,3 Millionen Toten gestatten laut darüber nachzudenken wer für Kriegführung überhaupt ausgebildet, finanziert und ausgestattet wird - ob asymmetrisch oder nicht.

Geschähe dies aber - ein lautes Nachdenken, in dem Behauptungen, Mutmaßungen und Propaganda des geheimdienstlichen und militärischen Komplexes nicht mehr unwidersprochen und kafkaesk von einer ganzen Republik übernommen werden - bräche die Logik des Terrorkrieges in sich zusammen. Und mit ihr der Krieg aller seit 2001 begonnenen Kriege, von denen bisher kein einziger geendet hat, auch weil die dümmsten Linken der Welt, in einem der einflussreichsten Länder der Welt, unfähig sind zu denken.

Artikel zum Thema:
08.01.2015 Auch Oskar Lafontaine folgt weiter der Logik des Terrorkrieges
12.02.2010 Lafontaine behauptet “steigende Gefahr von Terroranschlägen in Deutschland”
05.02.2010 Partei-Linke: Lötzsch behauptet “Wahrscheinlichkeit für Terroranschläge in Deutschland”
07.12.2009 KUNDUZ-AFFÄRE: Wie “die Linke” systemisch Militär, Krieg und Legenden stützt
06.09.2009 Ein Kriegsverbrechen, schon warnt Gysi wieder vor Bin Laden
04.09.2009 Lafontaine unterstützt erneut rassistische Kriegsalibis und “Terror”-Kampagnen der Regierungsbehörden
24.06.2009 Maulwurf Gysi faselt von “weltweiter Anschlagsgefahr”
20.03.2009 Bin Laden und Glausamel Killel
25.06.2008 "..den Terror ins Land"
09.06.2007 Schäuble, Hanning und die dümmsten Linken der Welt