Massive Demonstration von Stärke durch die NATO in Lettland – wohin soll das führen?

Diese Woche lieferte die NATO mehr als 100 Panzer und schwer gepanzerte Fahrzeuge, und einige tausend Soldaten einschließlich Soldaten der Vereinigten Staaten von Amerika nach Lettland im Rahmen ihrer „Operation Atlantic Resolve“ („Atlantische Entschlossenheit“). Der General der Armee der Vereinigten Staaten von Amerika John O’Conner machte kein Geheimnis daraus, dass die militärische Operation dem Kampf gegen Russland diente, und er erklärte, dass die Lieferung der schweren Waffen nach Lettland „Präsident Putin und Russland Entschlossenheit demonstrieren werden, dass wir gemeinsam zusammenkommen können.“

Die Panzer werden bleiben, so fügte er hinzu, „so lange wie benötigt, um russische Aggression abzuschrecken.“

Während die Panzer und Soldaten des Westens eintrafen, sagte die stellvertretende Außenministerin Victoria Nuland dem Senat der Vereinigten Staaten von Amerika, sie könne „bestätigen,“ dass neue russische Waffen an die Ukraine geliefert worden sind, aber sie legte keine Details und Beweise dafür vor und die OSZE-Beobachter auf dem Boden haben über keine derartige Bewegung berichtet.

Laut dem wissenschaftlichen Berater des RPI John Laughland „ist es das Ziel dieser Übungen, die Spannung mit Russland anzuheizen und mehr und mehr aggressive Initiativen zu setzen, um Russland immer weiter ins Hintertreffen zu bringen.“

Auf die Frage, ob eine derartige NATO-Vorführung von Stärke an Russlands Grenze nicht den Minsker Friedensprozess gefährdet, antwortete Laughland:

Die Mächte des Westens waren nie an Friedensprozessen interessiert. Alles, woran sie interessiert sind, ist Sieg ... Was Minsk betrifft, so haben Frankreich und Deutschland eine geringfügig, und ich betone geringfügig andere Auffassung als Washington, London und Brüssel, das NATO-Hauptquartier. Frankreich und Deutschland versuchen, in einem bestimmten Ausmaß zu einem Friedensabkommen zu finden. Aber sie werden von den Amerikanern und den Briten bekämpft, um es sehr einfach zu formulieren.

Das Endziel des Säbelrasselns von EU/NATO in Richtung Russland, sagte er, ist es „die bestehenden übernationalen Institutionen des Westens zu stärken – die Europäische Union auf der einen Seite, und das transatlantische Bündnis auf der anderen.“ Das Feindbild Russland wird der weiteren Beibehaltung der Europäischen Union und der NATO einige Bedeutung und Legitimität verleihen. Die Führung der Europäischen Union steht fest hinter diesem Projekt, fügte er hinzu, aber es wird abzuwarten sein, wie groß der Anteil der Bevölkerung ist, der ein solches Gambit unterstützt.

Artikel zum Thema

Orginalartikel "NATO's Massive Show of Force in Latvia - What's the Endgame?" erschienen am 12.03.2015

Quelle: http://antikrieg.com/aktuell/2015_03_13_massive.htm