„Bestandsdatenauskunft“: Die Bürgerrechtsbewegung verliert andauernd, weil sie keine ist

Jede etablierte Partei, auch "Die Linke", auch die Piratenpartei, hat das Grundgesetz bereits in Frage gestellt (Chronologie der Freunde des Grundgesetzes e.V.). Keine verteidigt es. Heute beschloss nun der Bundesrat das Stasi 3.0 Gesetz zur "Bestandsdatenauskunft", was zuvor der Bundestag in seiner mittlerweile üblichen (und nur durch eine allparteiliche Geschäftsordnungs-Omerta im "Ältestenrat" erklärbare Weise) abgenickt hat. Vor dem Beschluss des Bundesrats hatte eine "Zivilgesellschaft" aus dem Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, dem Deutschen Journalistenverband (D.J.V.), der Neuen Richtervereinigung (N.R.V.), den Reporter ohne Grenzen (R.O.G.), der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten Union (d.j.u.), des Komitees für Grundrechte und Demokratie, der Evangelischen Konferenz für Telefonseelsorge und Offene Tür, der Humanistischen Union und des Organisationsbüros der Strafverteidigervereinigungen das übliche devote Klagelied angestimmt. Das Wort "Bürgerrechte" tauchte in der gesamten Erklärung nicht ein einziges Mal auf. Geschweige denn das Wort "Bürgerrechtsbewegung". Hintergrund: angesichts der seit dem Lissabon-Vertrag aufgebauten Querfront von Kapitalismus-Kartell, "Antinationalisten" und Nationalisten gegen die europäischen Demokratien, auch die deutsche, verteidigt keine einzige dieser noblen Organisationen der "Zivilgesellschaft" noch die Verfassung der Republik Deutschland, das Grundgesetz. Die gesamte Bürgerrechtsbewegung, die sich gegen den damaligen Innenminister Wolfgang Schäuble aufgestellt hat, hat sich mittlerweile vom Acker gemacht. Es ist an der Zeit diese ganze Farce endlich auffliegen zu lassen.

Wer sich nicht vor das Grundgesetz stellt und es verteidigt, verteidigt auch nicht seine Grundrechte und hat auch nichts vor dem Bundesverfassungsgericht zu suchen. Es braucht eine neue, eine unerbittlich verfassungstreue und verfassungspatriotische Bürgerrechtsbewegung, ebenso eine Wiederaufnahme der im Enquete-Gequatsche von Bundestagsgästen der Nomenklatura abgesoffenen Demonstrationen "Freiheit statt Angst". Alles andere ist für den Erhalt der Bürgerrechte irrelevant.

Nur zu Erinnerung: das Video zur Demonstration "Freiheit statt Angst" am 11. September 2010 in Berlin. I was barely involved.

Und jetzt macht Euch endlich wieder grade, Ihr Pfeifen.