“Im Zweifel für die Freiheit”: Die Rede von Daniel Neun in Karlsruhe

“Im Zweifel für die Freiheit”: Die Rede von Daniel Neun in Karlsruhe
0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)

Am gestrigen Samstag, dem 8. September 2012, veranstaltete das Aktionsbündnis Direkte Demokratie die Demonstration  “JA zum Grundgesetz! JA zur Direkten Demokratie! Nein zum ESM!”. Hier die Rede von Daniel Neun, Gründer und Autor von Radio Utopie, aufgezeichnet von unseren Stuttgarter Kolleginnen und Kollegen von Cams21.

An Kundgebung und Demonstration nahmen nach unterschiedlichen Schätzungen zwischen 800 und 2000 Personen teil. Als weitere Redner traten u.a. der aus Wien angereiste Truthrapper Kilez More und Jens Blecker von IKNews auf. Vor dem Gebäude des Bundesverfassungsgerichts wurde eine Schweigeminute eingelegt.

Das Urteil bezüglich der vom Bundesverfassungsgericht zugelassenen und behandelten Eilanträge gegen die Begleitgesetze der internationalen Verträge von “Europäischer Stabilisierungsmechanismus” (ESM) und “Fiskalpakt” wird vom 2. Senat in Karlsruhe am Mittwoch, dem 12. September verkündet.

Ergänzung

Am 14. Juni 1987 hielt der damalige Vorsitzende der damaligen Sozialdemokratischen Partei und ehemalige Bundeskanzler Westdeutschlands Willy Brandt in der Bonner Beethovenhalle seine Abschiedsrede als Vorsitzender der SPD. Er war von der eigenen Partei zum Rücktritt gezwungen worden, nachdem er die von der Militärdiktatur Griechenlands ausgebürgerte Margarita Mathiopoulos als Parteisprecherin nominiert hatte. Mathiopoulos war als politische Verfolgte nach Artikel 16 Grundgesetz Asyl gewährt worden. Aus der Abschiedsrede von Willy Brandt:

“Für Freiheit gegen den Obrigkeitsstaat haben unsere Altvordern gekämpft. Sie, wir haben vor den Nazis und ihren mächtigen Helfern nicht kapituliert. Sie, wir haben uns durch die brutale Herausforderung aus dem Osten nicht unterkriegen lassen. So soll es bleiben: Deutsche Sozialdemokraten dürfen Kränkungen der Freiheit nie und nimmer hinnehmen.

Im Zweifel für die Freiheit!”

Diesen Artikel teilen, weiterempfehlen oder bookmarken:
  • Twitter
  • Facebook
  • del.icio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Yigg
  • MisterWong.DE
  • LinkedIn
  • LinkArena
  • PDF
  • Print
Dieser Beitrag wurde in Aktuelles, Recht, Justiz, Unabhängige Medien, Verfassung, Demokratie, Videos, Filmberichte veröffentlicht und getaggt , , , , , , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Sowohl Kommentare als auch Trackbacks sind geschlossen.

7 Kommentare

  1. gast
    Am 9. September 2012 um 15:32 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Daniel Neun es war eine super Rede.
    Glückwunsch und weiter so!!

  2. Bekay
    Am 9. September 2012 um 18:51 Uhr veröffentlicht | Permalink

    “kommt doch her, ihr Penner!” Wumms! Gute Rede, mal wieder!

  3. F.A.Leyendecker
    Am 9. September 2012 um 22:27 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Gut gebrüllt, Löwe!

  4. think better twice
    Am 10. September 2012 um 00:55 Uhr veröffentlicht | Permalink

    1. Superrede, Daniel!
    2. Brandt hatte recht mit seinem letzten Satz. Die nachfolgenden SPDisten entpuppten sich nur noch als notorische Vollsoziopathen und Mogelpackungen.
    3. Das mit der Freiheit hat die Dame Mathiopoulos dann doch etwas überzogen für wörtlich genommen. Und nahm sich als Honorarprofessorin für US- Außenpolitik und. Internationale Sicherheitspolitik das Recht, ihre Dissertation zu fälschen.

    http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/plagiatsaffaere-uni-bonn-entzieht-mathiopoulos-den-doktortitel-a-828132.html

    Nach 911 hat 912 schon sehr einen hohen Symbolcharakter. Schaun mer mal…

  5. Am 10. September 2012 um 09:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    danke für die anspornenden Worte!

  6. GK Geschichte
    Am 10. September 2012 um 16:17 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Jaja, die “brutale Herausforderung aus dem Osten”.

    Wer hat immer wieder die gesamte Arbeiterklasse – also alle, die nicht die Produktionsmittel kontrollieren – verraten?

    Wer hat eine der bürgerlichen Scheindemokratie um Lichtjahre überlegene ArbeiterInnendemokratie brutal niederschlagen und deren Führung ermorden lassen (Novemberrevolution)?

    Wer ist in der Weimarer Republik lieber eine Arbeitsgemeinschaft mit den Steigbügelhaltern der Nazis eingegangen als die soziale Revolution im Interesse der breiten Masse der Lohnabhängigen zu unterstützen? Gegen diejenigen, die von Anfang an warnten: “Wer Hindenburg wählt, wählt Hitler. Wer Hitler wählt, den Krieg.”

    Wer hat Deutschland zum Billiglohnland in Europa gemacht, um das herrschende Monopolkapital zu bedienen?

    Wer hat uns verraten?

    Genau, die brutalen Sozialdemokraten!

    Mit ihrer Verteidigung der kapitalistischen Krisen- und Kriegsökonomie, die einzig den Profit- und Verwertungsinteressen einer kleinen Minderheit dient.

  7. Johann
    Am 11. September 2012 um 00:07 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Gute Rede.

  • Wichtige Artikel

  • Unseren (anonymisierten) Piwik-Counter ausknipsen:


  • Aktuelle Meldungen


  • Kategorien

  • Archive



  • Spenden für Radio Utopie


  • Email bekommen bei neuen Artikeln:

  • Meta