Auch ZDF-Umfrage sieht Piratenpartei Berlin deutlich über 5-Prozent-Hürde

Bereits gestern Abend hatte es in den ARD Tagesthemen (1) bei der Bekanntgabe der neuesten Umfrageergebnisse von Infratest Dimap vor der Berliner Abgeordnetenhauswahl recht zerknitterte Gesichter gegeben. (Piratenpartei Berlin bei 6.5 Prozent)

Reinhard Borgmann, Ressortleiter aller politischen Magazine des Weltsenders RBB aus dem Tale Berlin-Brandenburg, bequemte sich höchstpersönlich auf den Balkon und ächzte ein "Hilfe, die Piraten kommen". Zum Schluss seines wahrlich mitreißenden Kommentars kam der gelernte Demokrat Borgmann dann zum Schluss, der erste Einzug einer neuen Partei in das Berliner Stadtparlament seit dem Fall der Mauer sei "nicht gerade ein gutes Zeichen für die demokratische Kultur".

Um jetzt nicht zu lügen: der Demokratie-Fachmann Reinhard Borgmann sollte sich im Tal der Ahnungslosen lieber noch ein bisschen tiefer verbuddeln. Vielleicht kann er dann, wenn sich der Wind gedreht hat, wieder seinen Hals heraus und in die richtige Richtung strecken.

Der ARD-Spezialist für Volksmeinungserhebungen Jörg Schönenborn fand wenigstens noch eine Perle im Schlamm. Die Berliner Wählerinnen und Wähler (die Wähler innen sind und deshalb wählen dürfen) würden Klaus Wowereit lieber haben als dessen zur Abschreckung aufgestellte Sparringspartner. Für eine Koalition zwischen SPD und Die Linke würde es zwar nicht reichen. Aber immerhin wollte eine knappe Minderheit von 49 Prozent der Berlinerinnen und Berliner eine Wowereit-Künast-Koalition. Jörg Schönenborn kam zu der bahnbrechenden Analyse:

"Die Berliner wollen offenbar den Piloten behalten, den Beifahrer austauschen".

Nun - nicht ganz. (Piratenpartei Berlin bei 4.5 Prozent: Der Berliner Autopilot steht vor dem Ausknipsen, 19.August)

Im Laufe der nächsten Stunden zog dann Staatssender Numero Zwei ("Der mit einem Auge besser sieht") hinterher. Die Forschungsgruppe Wahlen des ZDF verortet die Piratenpartei in der Hauptstadt immerhin bei 5.5 Prozent. (2)

Ob das dem Autopiloten Berlins wohl bekommt?

Nun, in der Ehrenloge der First Class dürfte derzeit der Schampus wohl eher in der Flasche bleiben. Jetzt, wo der Geist endgültig heraus gefahren ist.

Ergänzung 10.30 Uhr

Die Piratenpartei Berlin lädt in einer Pressemitteilung für den Wahltag am 18.September um 17.00 Uhr zur Wahlparty im Ritter Butzke ein, Ritterstrasse 26, 10969 Berlin-Kreuzberg, U-Bahnhof Moritzplatz.

Quellen:
(1) http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt3348.html
ARD Download der Sendung
(2) http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/berlin.htm