„Einer der größten Ausverkäufe eines Volkes durch seine politische Klasse in der Neuzeit“

Aktuelles Hintergrund, Analyse Kapital, Ressourcen Politik, Diplomatie

Dieser historische "EU-Sondergipfel", ein selbst nach EU-Recht nicht beschlussfähiger 17-Staaten-Treff, hat gestern den einzigen Beschluss getroffen, den er tatsächlich fällen konnte: die Präsidenten, Kanzler und Ministerpräsidenten der EU-Mitgliedsländer mit Euro-System haben die unter ihrer Kontrolle stehende Aktiengesellschaft EFSF - gefüllt mit 440 Milliarden Euro Steuergeldern, darunter insg. 148 Milliarden Euro Steuergelder der Deutschen - den Banken und Griechenland-Gläubigern zur Plünderung freigegeben.

Schon in den nächsten Tagen soll der EFSF-"Euro-Rettungsfonds" von Banken, EZB-Zentralbank und anderen Griechenland-Gläubigern griechische Schuldpapiere aufkaufen dürfen.

Der sogenannte "Schuldenerlass" dieser Gläubiger, der nach eigener Aussage die Deutsche Bank AG nun so "hart trifft", besteht dabei in einem Abschlag von gerade mal 20 Prozent zum Nominalwert. Das ist ein Scherz, der bewusst grausam sein soll, um den maximalen Zynismus der "Banken-Beteiligung" für das eingeweihte 1 Prozent der Puppenspieler ganz besonders witzig und für die 98 Prozent der Idioten nicht erkennbar zu machen. Jede dieser Schuld-Anleihen hat bereits Profite / Zinserträge gebracht, die in den meisten Fällen weit über seinem eigentlichen Wert liegen. Wer schon einmal einen Kredit zurückzahlen musste, weiß, das das letztlich bezahlte Geld weiter über der Summe des Kredites liegt.

Der EFSF macht, mit einem lächerlichen Abschlag von 20 Prozent, jetzt also das, was die EZB seit einem Jahr getan hat und nun zusammen mit den 17 Notenbanken der Euro-Zone auf einem gigantischen Schrottberg von Griechenland-Papieren für 140 Milliarden Euro sitzt, der nichts anderes ist als ein Haufen von 140 Milliarden Euro Schulden. Diese Schulden werden nun dem EFSF und damit den Steuerzahlern übergewuppt - von den ganzen anderen Griechenland-Gläubigern und ihren Papieren ganz zu schweigen. Diese stehen schon jetzt Schlange bei der EFSF.

Dabei läuft die ganze Schuldenmühle des Euro-Systems einfach weiter wie bisher. Einer der vielen Gipfel des Zynismus: die EZB, die total versagt hat und nicht ein einziges Mal mit irgendetwas Recht behalten hat, bei nichts, kann jetzt ihren Schrott auf die Steuerzahler abwälzen - damit sie von diesen wieder "unabhängig" agieren kann.

Zudem ist die luxemburgische Aktiengesellschaft EFSF nun von ihren Besitzern, den 17 Staaten innerhalb der Euro-Zone, ermächtigt worden, ohne Parlamentsbeschluss in den Mitgliedsstaaten deren Steuergelder direkt in "konkursreife" Banken zu schütten - auch außerhalb der bereits unter "Hilfsprogrammen" stehenden Staaten Griechenland, Irland und Portugal. Soll heissen: der EFSF kann jetzt auch der armen Societe General den Schlund vollkippen, wenn die mal Kummer hat, weil die soviel aus dem Fenster geworfen hat und das gern ersetzt haben will, um weiter zu spielen. Böse Bank, Du. Da haste.

Übrigens: die 109 Milliarden Euro, die nun die Griechenland-Gläubiger als zweite "Hilfe" bekommen (kein Cent davon geht an Griechenland, nicht einmal in irgendeine Tilgung von Schulden, es geht alles an die Gläubiger und deren Zinsforderungen) finanziert der EFSF-Steuergeldfonds über eigene Schuldanleihen auf den Geldmärkten. Das macht die EFSF-Aktiengesellschaft schon seit Anfang des Jahres und ist damit bereits längst der "Euro-Bonds", der "kollektive Schuldschein", nach dem SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke ständig rufen.

Gerade das macht die ganze Heuchelei, den ganzen Hochverrat dieser Parteien so perfide und heimtückisch. Diesen Parteien geht es bei der Forderung nach Euro-Bonds um nichts anderes, als die Kreation einer EU-Zentralregierung und die Installation eines verschuldungsfähigen EU-Staates. Denn nur dieser könnte eigene Staatsanleihen überhaupt ausgeben.

Bei Banken, Börsen und EU-Lobby lacht man sich tot. In Informationsindustrie, Staatsendern und Staatsparteien heuchelt man so feste es geht. Derweil sitzt nicht nur die gesamte Boulevard-Welt der unabhängigen Medien, Marktradikale und Nationalisten, sondern fast die gesamte Öffentlichkeit Deutschlands wie gelähmt auf ihrem Gesicht und leckt sich die Wunden.

In den anglo-amerikanischen Gazetten allerdings herrscht geradezu amüsiertes Erstaunen über die scheinbare Leichtigkeit, mit dem dieser dreisteste Hochverrat und Plünderungsversuch gegen Deutschland nach dem 2.Weltkrieg über die Bühne geht. Die "Financial Times" beklatschte schon gestern eine "dramatische Abkehr" von der bis dahin "limitierten Anwendbarkeit" des EFSF-Steuergeldfonds. "MSN" notierte die bisher "präzedenzlose Ermächtigung Regierungsanleihen von Investoren zu kaufen". Der "Wall Street Journal" malte gestern wieder einmal eifrig Rupert Murdoch an die Wand und verlautbarte, im Grunde habe Merkel bei ihrem Beschluss zur Übernahme Deutschlands von Schulden aller anderen EU-Staaten im Euro-System nur folgende Wahl gehabt:

"Wenn sie eine massive Ausweitung der EU-Institutionen für gegenseitige Unterstützung ablehnt, wird sie fast sicher unsagbares Chaos über Europas Politik-Körper bringen und über die Weltwirtschaft. Wenn sie akzeptiert, wird sie einen der größten Ausverkäufe eines Volkes durch seine politische Klasse in der Neuzeit vollständig machen."

Genau dieser ist nun in vollem Gange. Wollen wir mal sehen, was man dagegen machen kann.

(...)

Weitere Artikel:

21.07.2011 “Keine Lösung gegen die EZB”
Interessanter war die kurze Anmerkung, daß die Leiterin der CSU-Bundestagsabgeordneten, Gerda Hasselfeldt, die “Politik Merkels zur Stabilisierung des Euro”  – mithin die kommenden, auch EU-rechtlich unverbindlichen Beschlüsse – “in großer Geschlossenheit” mittragen. D.h. erstens, offenbar wurden zumindest einige Bundestagsabgeordnete sehr wohl darüber informiert, was heute mutmasslich spät in der Nacht nun verkündet werden wird und zweitens gibt es da wohl auch andere Meinungen, über das, was da nun kommen mag.

20.07.2011 Der “Schuldenerlass” der “Wirtschaftsweisen”: Deutsche Steuergelder für Griechenland-Gläubiger
Die fünf “Wirtschaftsweisen” der Bundesregierung haben vor dem morgigen EU-Sondergipfel in Brüssel einen “Plan B” für einen 50-prozentigen Schuldenschnitt / Schuldenerlass Griechenlands veröffentlicht. Doch diesen Schuldenerlass sollen nicht etwa die Gläubiger, sondern die deutschen Steuerzahler finanzieren. Dazu soll die Schrotthalde der unabhängigen Zentralbank EZB auf den mit Steuergeldern finanzierten “Euro-Rettungsfonds” EFSF umgewälzt werden. Ein weiterer perfider Betrugsversuch gegen jedes geltende Recht.

17.07.2011 Die Puppenspieler und ihre zwei Krokodile
Schuldenerlass für Griechenland, Euro-Bonds, “Wirtschaftsregierung”, “Stabilisierungsbehörde” und “Finanzministerium” für die “Europäische Union” – vor dem Gipfel des obersten EU-Rates am Donnerstag dreht sich das Medien-Rad vor dem erstaunten Kunden immer schneller und schneller. Worum geht es hier eigentlich? Wer gegen wen und warum?
Eine kleine Analyse.

16.07.2011 EU: Erst Italien geplündert, nun Sondergipfel für Deutschland
Kaum war gestern in Italien das 79 Milliarden Euro Entstaatlichungsprogramm durch die Abgeordnetenkammer, berief der blasse Präsident des obersten Rates der “Europäischen Union”, Herman van Rompuy, für diesen einen Sondergipfel am Donnerstag ein. Es geht um Deutschland.

15.07.2011 “Spiegel”-Schrift für EU-Staatsstreich veröffentlicht
Im “Spiegel” können heute Teilnehmer der Öffentlichen Meinung wieder einmal einen alten Hut lesen: die Forderung nach Entmachtung der verbleibenden 26 Demokratien und Parlamente im Einflussbereich der “Europäischen Union”, nach Errichtung einer Finanzdiktatur durch “Haushaltswächter” und ein “Finanzministerium” der staatenlosen EU, nach der Unterschrift von 17 souveränen EU-Mitgliedsstaaten unter “Kollektiv-Schuldscheine” des destruktiven Euro-Systems und nach einer offenen Umwandlung des “Euro-Rettungsfonds” EFSF, der berühmten Aktiengesellschaft des Großherzogtums Luxemburg, in eine Bank der Bad Banks.

05.07.2011 Merkel: Ich folge der EZB, die den Ratingagenturen folgt
Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel deckt weiterhin das über die Staaten in der Euro-Zone verhängte absolute Schuldenerlass-Verbot, was die von Banken und Finanzorganisationen kontrollierten Ratingagenturen verhängt haben.

26.05.2010 Der nächste Raubzug: IWF, Geithner, EU und Banken wollen 350 Mrd Euro für “europäischen Fonds”
Kommen die Räuber SCHON WIEDER angewackelt: das Bundesfinanzministerium von Wolfgang Schäuble, EU-Kommissar Michel Barnier (“Binnenmarkt und Dienstleistungen”), der Internationale Währungfonds (IWF), die US-Regierung und natürlich die Deutsche Bank – alle, alle sind sich wieder mal einig: Die Idioten von Deutschland sollen weiter blechen. Der nächste Raubzug beginnt. Hintergrund ist das erneute Scheitern der von Finanzminister Timothy Geithner und Aussenministerin Hillary Clinton angeführten US-Regierungsdelegation in Peking China zur Abwertung des Yuan zu bewegen.

11.05.2010 Die Kollaborateure des finanziellen Blitzkriegs gegen die Republik
Die nächste Plünderung der Staatskasse durch die Parteien-Kaste zugunsten der Banken läuft im vollen Tempo. Bereits heute Vormittag beschloss die Regierung die nächsten 123 Milliarden Euro auf unseren Staat an die Banken zu verpfänden, wobei laut Aussagen aus den Parteien noch nicht einmal klar ist, ob es bei dieser Summe bleibt. Schon seit 13 Uhr beraten die Fraktionen im Parlament.

29.04.2011 Und am Montag Hochverrat: Banken-Parteien SPD und Grüne stützen irreguläre Gesetzgebung für “Griechenland-Hilfe”
Gestern war der Führer des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, sowie der Führer der Frankfurter Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, in Berlin bei den Abgeordnetenführern aller “Parteien” des deutschen Parlamentes. Anschließend stellten sich alle Beteiligten vor die Presse und logen, wie sie nur irgendwie konnten.

letzte Korrektur: 22.07, 08.25 Uhr

Comments are closed.